Samstag, 16. September 2017

[Rezension] Claudia Pietschmann - Cloud

Verlag: Arena
Hardcover: KLICK - 15 € - 368 Seiten
ebook: KLICK - 11,99 €
Reihe: nein
Altersempfehlung: 12 - 15 Jahre
Genre: Jugendbuch / Fantasy

Die Autorin:
Claudia Pietschmann, 1969 in der Mark Brandenburg geboren, verbrachte ihre Kindheit und Jugend inmitten zahlloser Bücher. Sie studierte in Berlin Betriebswirtschaftslehre und arbeitete anschließend als Marketingberaterin und Werbetexterin. Mit dem Träumen beschäftigt sich die Autorin schon lange. Es ist ihr sogar gelungen, das Luzide Träumen zu erlernen, genau wie die Figuren in ihrem Debutroman "GoodDreams". 







Inhalt:
Seit ihr kleiner Bruder verstarb ist nichts mehr wie es war. Emma ist mit dem Verlust überfordert, doch wirklich helfen kann ihr keiner. Was nicht zuletzt auch daran liegt, dass sie sich verschließt. Das ändert sich, als sie Paul kennenlernt. Online. Auch er hat jemanden verloren. Er versteht sie, er kann ihre Gefühle nachempfinden. Mehr und mehr lässt sie sich auf ihn ein und nichts ist wichtiger, als ihn zu treffen. Gemeinsam mit ihrem besten Freund macht sie sich auf die Suche, doch sie findet etwas anderes als erwartet.

Meine Meinung:
Bereits als ich das Cover das erste mal sah, war klar, das Buch möchte ich unbedingt lesen. Als ich es dann endlich in der Hand hatte, habe ich es tatsächlich in einem Satz verschlungen. Und war völlig fassungslos, was für eine Geschichte sich da auftat. Denn mit dem, was ich hier zu lesen bekam, hätte ich nie gerechnet. Und ich gebe zu, es hat mich teilweise wirklich überrascht und entsetzt - positiv, wen man das so sagen kann. Denn die Geschichte ist wirklich unglaublich. Sie ist absolut spannend, zeigt einem Dinge auf, die einen wirklich erschrecken, wo man ins Denken kommt - gibt es so was wirklich, kann so was sein? Aber auch das ganze drumherum, was ja nicht alles Fantasie ist, lässt einen manche Dinge wieder und wieder überdenken.

Es ist schwierig, viel über das Buch zu erzählen, da man sonst einfach wichtige Details verraten würde, die aber unbedingt selbst entdeckt werden sollten. Was ich unbedingt aber auch hervorheben möchte, ist der wirklich schöne Schreibstil der Autorin, der einen mühelos in die Geschichte zieht, so dass man das Buch gar nicht wieder aus der Hand legen möchte. Aber auch die außergewöhnlichen Ideen, die die Autorin in ihre Geschichten einfließen lässt, wie hier. Die sicherlich zumindest teilweise gar nicht so abwegig sind, vielleicht sogar schon Realität, aber doch immer mit so viel Fantasie begleitet, dass man einfach hoffen kann, es ist Fiktion und nicht Realität.

Übrigens finde ich auch das Cover absolut passend und sehr gelungen. Man muss sich wirklich mal Zeit nehmen und betrachten ...

Ich bin mir allerdings mal wieder nicht unbedingt sicher, ob ich das Buch wirklich für 12 jährige passend finde ... aber das geht mir ja öfter so und ich denke, Eltern werden das schon beurteilen können.

Fazit:
Ein packender Roman, der einem eine (mögliche?) Zukunft zeigt, die mich hier und dort doch sehr erschreckt hat. Doch trotzdem oder gerade deswegen, war es mir nicht möglich, das Buch wegzulegen und so hab ich es in einem durchgelesen. Wirklich eine gelungene Kombination aus Fiktion, Realität und fesselndem Schreibstil!

Meine Wertung:



Freitag, 1. September 2017

[Rezension] Virginia Fox - Rocky Mountain Fire - Paige + Ace

Taschenbuch: KLICK - 11,65 € - 332 Seiten
ebook: KLICK - 5,99 €
Reihe: Ja Teil 6 von ? - unabhängig lesbar
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Virginia Fox, geboren 1978, war bereits im Alter von vier Jahren mit ihren zwei Hauptleidenschaften infiziert: mit der Liebe zu Büchern und Texten in jeglicher Form und der Liebe zu den Pferden. Nach dem Lesen zahlreicher Bücher und dem Schreiben verschiedener Kurzgeschichten und Essays startete sie ihr bis her größtes Projekt: Die Drachenschwestern-Trilogie. Nach der Fertigstellung der Trilogie musste sie feststellen, dass sich der Schreibvirus nicht abschütteln lässt. Im Dezember 2014 startete sie mit Rocky Mountain Yoga (Band 1) die neue Rocky Mountain-Serie. Inzwischen sind es bereits 10 Bände. Alle Bände starteten schon am ersten Verkaufstag in die TOP50 der Kindle Charts. Ihr aktuelles Werk: Rocky Mountain Lion (Band 9) ist am 22. Dezember 2016 erschienen. Rocky Mountain Gold (Band 10) landete direkt in den Top10 der Kindle-Bestseller-Charts - ein Riesenerfolg! Der nächste Band, Rocky Mountain Crime, ist bereits auf Amazon vorbestellbar. Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Tochter, ihrem Australian Cattle Dog und einem launischen Kater in Zürich. Wenn sie nicht gerade am Schreiben ist, widmet sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, den Pferden. Mehr über die Autorin auf Facebook facebook.com/authorvirginiafox oder virginiafox.com.


Inhalt:
Bei ihrer Ankunft in Independence unterlief Page ein großer Fehler. Obwohl ihr inzwischen der gesamte Ort vergeben hat,  behandelt Ace sie nach wie vor voller Abneigung. Paige weiß nicht, ob sie darüber wütend oder traurig sein soll, denn nach wie vor fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Ace dagegen versucht alles, sich Paige aus dem Kopf zu schlagen, zu groß ist seine Angst, dass sich die Vergangenheit wiederholt und er wieder leiden muss. Doch unweigerlich führt das Schicksal die Beiden immer wieder zusammen. Und dabei sprühen die Funken. Als sich Paige dann noch in Gefahr begibt, weil sie einfach viel zu sehr Reporterin ist, sieht Ace rot.

Meine Meinung:
Auf diesen Band war ich ganz besonders gespannt .. ich bin ein Fan von Feuerwehrmännern *gg* ... und ich wurde auch nicht enttäuscht. Ace ist ein richtiger Sturschädel, dennoch mit dem Herz am rechten Fleck. Doch man braucht ziemlich lang in der Geschichte, bis herauskommt, warum er so extrem wütend ist. Aber es war ja eigentlich klar, dass da etwas mehr dahinter stecken muss.

Paige mag ich sehr gern. Sie ist sehr taff und schlagfertig und brachte mich mehrfach zum lachen. Es ist schön zu sehen, wie sie nach und nach ihre Panik vor Hunden überwindet. Jaja, Independence muss tatsächlich ein magischer Ort sein. Genau so ein Ort, wie man ihn sich einfach wünscht, selbst entdecken zu können.

Ich fand auch das, was Paige hier vorwiegend im Buch macht - nämlich über ihre Zukunft nachdenken, vor allem ihre berufliche und auch wie sich die Reporterin in ihr immer wieder in den Vordergrund drängt, sehr spannend. Nicht nur einmal begibt sie sich in Gefahr und obwohl sie scheinbar nicht darüber nachdenkt, wirkt sie keinesfalls naiv dabei. Vielleicht einfach nur etwas zu wagemutig. Aber ich fand sie an manchen Stellen fast schon heldenhaft und bewundernswert.

Auch sonst bekommt man natürlich wieder einiges aus dem Ort und seinen Bewohnern mit. Immer wieder kleine Nebengeschichten über bereits bekannte Pärchen, aber auch das auftauchen neuer Personen, bei denen man sicher ist .. für sie wird es sicherlich noch ein extra-Buch geben, auf das man sich freuen kann :)

Fazit:
Auch dieser Band ist wieder absolut lesenswert. Einen taffe Frau, die weiß, was sie will. Ein bärbeißiger Feuerwehrmann, der das Herz am rechten Fleck trägt. Liebenswerte Hundegeschichten und natürlich eine Portion Neuigkeiten der bereits bekannten Bewohner, gepaart mit Humor und Spannung .. perfektes Lesevergnügen!

Meine Wertung:




Hier kommt Ihr zu der gesamten Reihe:






Dienstag, 22. August 2017

[Rezension] Maike Ehrlichmann - Einfach ehrlich essen

Verlag: Hirzel
Softcover: KLICK - 19,80 € - 168 Seiten
Altersempfehlung: -
Genre: Ratgeber / Sachbuch

Die Autorin:
Maike Ehrlichmann ist Ökotrophologin mit dem Schwerpunkt Ernährungswissenschaft. Seit 2005 arbeitet sie journalistisch für Hans-Ulrich Grimm und unterstützt ihn bei seinen Recherchen rund ums Essen. Außerdem berät sie als zertifizierte Ernährungsberaterin Menschen, die wissen wollen, was sie essen sollen überwiegend nach der von ihr entwickelten Ehrlich Essen Methode.









Inhalt:
Die Autorin beschäftigt sich in diesem Buch mit der Überlegung, wohin uns die gesamten Diäten und Ernährungstipps geführt haben und ob es nicht vielmehr möglich ist, durch eine optimale Selbsterkenntnis seiner Bedürfnisse zu einem normalen Essverhalten zurück zu gelangen. Hierbei beleuchtet sie viele Diättrends, Expertenratgeber zu sinnvoller Ernährung, aber auch ihre Erfahrungen aus ihrer Praxis der Ernährungsberatung. Grob gesagt sind es Ausführungen ihrer eigenen Meinung zu dem Thema - unterlegt mit fachlichen Hinweisen, dass sie nicht die Einzige ist, die so denkt.


Meine Meinung:
Schwierig. Zum einen finde ich es ein sehr gelungenes Buch. Vieles, was die Autorin hier aufführt, ist mir in den letzten Monaten auch durch den Kopf gegangen. Ich bin so ein typisches Beispiel dafür, dass ich mich zu leicht von Esstrends leiten lasse. Immer darauf bedacht, die 5 Kilo zu viel loszuwerden, ja nicht mehr zuzunehmen und dabei aber auch möglichst den gesunden Weg für den Körper zu finden. So kenne ich natürlich all die gängigen "Diäten" von Low Carb zu SIS, zu Trennkost, zu intermittierendes Fasten, Heilfasten, Kalorienzählen, Eiweißdiät, Shake-Diäten .. die meisten natürlich immer als "keine Diät sondern lebenslange Ernährungsumstellung" angepriesen.

Was mir das gebracht hat? Genau das, was die Autorin in ihrem Buch sehr gut wiedergibt und was ich in den letzten Monaten immer mehr gedacht habe - man ist so voller Weisheiten, was nun gut sein soll und was nicht, dass man total verwirrt ist und gar nicht  mehr weiß, was man noch essen soll, weil sich alle ständig widersprechen. Doch ... einfach essen? Bringt mir erfahrungsgemäß auch nur zu viel ein... denn immer wenn ich mal ein paar Wochen einfach diät-müde bin und nicht drauf achte, nehme ich auch wieder zu ... und bei jedem Essen meckert auch noch das schlechte Gewissen.

Auch das beleuchtet die  Autorin sehr gut formuliert ... zeigt Auslöser dazu, die sie Störfaktoren nennt, die uns daran hindern, uns bzw. unseren Hunger wirklich wahr zu nehmen. Manche Tipps sind aber in der Realität sicherlich nicht immer umsetzbar.... so regt sie dazu an, zu prüfen, ob der gerade einsetzende Hunger nicht der sogenannte Lusthunger ist - man sollte dann einfach mal küssen oder kuscheln .. naja, schlecht umsetzbar, wenn man gerade im Büro ist oder vielleicht gar keinen Partner hat ...

Und während sie uns einige Störfaktoren aufzeigt, bringt sie aber meiner Meinung nach leider nicht genug Hinweise, wie man für sich allein da heraus finden kann. Und das ist, was sie in ihrem Vorwort auch angibt: "Dieses Buch ist keine Anleitung, um Schritt für Schritt den ehrlichen Appetit zu aktivieren". Und das genau trifft den Kern des Buches und hätte meiner Meinung nach auch klar auf den Klappentext gehört. Damit man sich von Anfang an darüber klar wird, dass dieses Buch ein reiner Anstoß ist, seine Denkweise zu hinterfragen und vielleicht umzudenken.... wie ... tja nun ... gute Frage.

Für mich hat die Autorin ganz  klar meine eigenen Gedanken unterstrichen und mir viele weitere Denkanstöße gegeben. Dafür ist es sehr empfehlenswert. Um aber jetzt aus dieser Gedankenfalle herauszufinden, muss ich wohl weiter suchen .... aber es war auf jeden Fall ein guter Anreiz, mich ausgiebiger damit zu beschäftigen.

Fazit:
Keine Anleitung zum ehrlichen Essen. Vielmehr eine ausgiebige Meinungsfindung der Autorin, die viele Diäten, Trends, Ratgeber durchleuchtet und den Mensch dazu bringt, einmal in Frage zu stellen, was er da eigentlich macht. Was der Leser letztendlich daraus macht, bleibt ihm überlassen. Denn es gibt hier keine klaren Lösungswege, da es zu viele individuelle Störfaktoren geben kann, die uns vom ehrlichen Essen abhalten. Auch wenn es mir nicht in allen Punkten zusagte, ist es eine wirklich interessante  Lektüre, die ich jedem empfehlen kann, der auch über dieses ganze Thema nachdenkt.

Meine Wertung:




Sonntag, 20. August 2017

[Rezension] Cat Dylan - Call it magic 3 - Wolfsgeheimnis

Verlag: Dark Diamonds

Ebook: KLICK - 3,99 € - 328 Seiten
Reihe: ja - Teil 3 von 5 (?)
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Genre: Young Adult Fantasy

Die Autorin:
Cat Dylan verliebte sich im zarten Alter von fünf Jahren in Peter Pan und weiß seitdem zwei Dinge sicher: Sie würde nie wieder des Nachts ihr Fenster schließen und die Magie, die sich in ihrem Herzen eingenistet hatte, ist genauso mächtig wie die Liebe, die darin wohnt.
Aus diesem Grund schreibt sie romantische Fantasy, für all jene, die genauso vernarrt in das Mystische sind, wie sie selbst.









Inhalt:
Die Wölfin Alec soll Cary für ihren Boss ausspionieren. Wie könnte das einfacher sein, als seine neue Barkeeperin. Doch Alec hat solch einen Hass auf Cary, dass es ihr am Anfang sehr schwer fällt, ihm neutral zu begegnen. Doch nach und nach findet sie gefallen an ihrem neuen Job und an ihrem neuen Chef. Mehr und mehr merkt sie, dass nicht immer alles so ist, wie es am Anfang scheint. Und so widerstrebt es ihr immer mehr, Informationen zu sammeln. Cary jedoch macht es ihr auch nicht einfach. Der Vampir ist sehr verschlossen und lässt kaum jemanden wirklich an sich heran. Doch auch er fühlt sich mehr und mehr zu Alec hingezogen, obwohl er alles in seiner Macht stehende dagegen versucht.

Meine Meinung:
Auch der dritte Teil der Reihe konnte mich voll und ganz überzeugen. Ich liebe es, wenn ich Bücher nicht aus der Hand legen mag, weil ich die Geschichte einfach nicht verlassen möchte. Und genau das ist der Autorin auch hier wieder gelungen. Eine sehr eigenständige Geschichte, in der doch immer wieder auch die Personen der ersten beiden Bände auftauchen, was natürlich auch ein Gefühl der Vertrautheit mit sich bringt.

Ich finde die Kombination Wolf und Vampir auch sehr spannend, denn die Autorin hat sich viele feine Faczetten ausgedacht, die zeigen sollen, dass dies nicht so wirklich passend ist. Und doch wird schnell klar, dass es ein klares „das passt nicht“ einfach nicht gibt. Ich mochte Alec als Protagonistin sehr sehr gern. Sie überzeugt mich in ihrer extrem liebevollen Art zu ihrem Bruder und ihrem kompletten Wesen, das hinter der Sache steht. Sie ist so unglaublich stark und doch verletzlich. Aber auch Cary ist wieder einer dieser Charaktere, denen man einfach nur erliegen kann. Vor allem seine Loyalität hat mich doch sehr berührt. Und natürlich leidet man immer auch ein Stück weit mit, wenn es um ein trauriges Schicksal geht.

Und so verschlingt man Seite um Seite und weiß nicht, ob man möglichst schnell zum Ende kommen möchte, um zu erfahren, wie es endet – oder ob man sich mehr und mehr Zeit lässt, um das Ende herauszuzögern und damit den Abschied von der tollen Geschichte. Aber sind das nicht genau die Geschichten, die man liebt? Bei mir ist es jedenfalls so.

Fazit:
Auch der dritte Teil der Reihe konnte mich wieder vollständig überzeugen. Starke Protagonisten, tolle Ideen und eine Geschichte, die man einfach nicht aus der Hand legen möchte und dafür gern alles andere liegen lässt. Ich freue mich sehr, dass es noch weitere Teile geben wird!

Meine Wertung:


Hier noch einmal die ersten 3 Teile:


Montag, 14. August 2017

[Rezension] Anna Schneider - Von Liebe und Lügen

Taschenbuch: KLICK - 11,99 € - 400 Seiten
ebook: KLICK - 6,99 €
Reihe: nein
Altersempfehlung: 12 - 15 Jahre
Genre: Jugendbuch - Thriller

Die Autorin: 
Anna Schneider wurde 1966 in Bergneustadt geboren und ist seit Kindertagen ein Bücherfan. Schon als Jugendliche schrieb sie Gedichte, die in Anthologien veröffentlicht wurden. Nach Studium und Promotion in Trier sowie verschiedenen beruflichen Stationen als Personalberaterin, Dozentin und Coach, entschloss sie sich 2008, wieder zu schreiben. Gleich mit ihrer ersten Krimi-Kurzgeschichte gewann sie einen Literaturwettbewerb. Das nahm sie als Zeichen und sattelte beruflich um. Heute verbringt sie ihre Zeit am liebsten in ihrem Schreibzimmer, um sich bei einer Tasse Kaffee und Schokolade spannende Geschichten auszudenken. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München und in Nordholland.







Inhalt:
Wie fühlt man sich, wenn man von seinen Eltern gezwungen wird, nach Asien zu ziehen und damit seine Freunde, seine Clique und seine große Liebe zu verlassen und das letzte Schuljahr unter Fremden zu verbringen? Für Lynn scheint eine Welt unterzugehen, als sie zu diesem Schritt gezwungen wird. In ihrer Clique hinterlässt sie eine Lücke, die jedoch sehr unterschiedlich von den Freunden wahrgenommen wird. Für alle scheint aber eins klar zu sein, alles verändert sich und fühlt sich nicht mehr vertraut an. Jonah, der Lynn ewige Treue geschworen hat fühlt sich mehr und mehr verfolgt von etwas Unbekanntem. Aber auch Franzi und Saskia, Lynns beste Freundinnen, verlieren sich in ihren widersprechenden Gefühlen. Doch auch sie sind sicher, irgend etwas bedroht die Clique. Ist es nur der Verlust von Lynn oder ist da noch mehr ..


Meine Meinung:
Ich bin etwas zweigeteilt. Zum einen fand ich die Idee der Geschichte, wie sie verläuft und das Ende wirklich sehr interessant und lesenswert. Man grübelt eigentlich ständig, was hinter bestimmten Abschnitten steckt. Denn neben der Geschichte der Clicque an sich, gibt es noch die Gedanken von jemandem, der sich erst zum Ende hin enthüllt und dem man einfach nicht auf die Schliche kommen kann … das war taktisch wirklich brilliant, allerdings – und hier kommt mein aber – mir war es fast zu sehr ausgedehnt. Oftmals sehr wirre Gedanken, wenn auch absolut passend zur Geschichte, rissen mich zu oft aus dem Spannungsbogen. Sie gehören ganz klar dazu, aber ich fand es ab und an irgendwie zu viel …

Die Geschichte beginnt damit, dass Lynn schon weg ist … ich hätte gern noch einen Tick Vorgeschichte gehabt, um mich besser in die Beziehung von Lynn und Jonah denken zu können. So fehlt einem ein bisschen das Gefühl dafür, wie tief diese Beziehung gewesen ist, bevor Lynn geht. Das wiederum macht es schwer, manche Handlungen der Protagonisten nachvollziehen zu können.

Ich finde es insgesamt eine sehr sehr düstere Geschichte, die einen doch hier und da leicht zum gruseln bringen kann. Vor allem über das Verhalten mancher Beteiligten. Im Hinblick darauf, dass wir hier über Jugendliche bzw. junge Erwachsene sprechen. Das macht die Geschichte jedoch auch sehr interessant und vielseitig.

Es gibt in meinen Augen auch keine klaren Protagonisten. Hier wird der Augenmerk auf die komplette Clique gelegt. So fehlt einem natürlich auch ein direkter Bezug zu einer Person und man bleibt als Leser ein bisschen außen vor, wie ein stiller Beobachter.

Ich kann auf jeden Fall sagen, dass mich das Ende doch sehr überraschte – das sich Dinge eröffneten, die ich so nicht in Betracht gezogen hatte. Und das ist etwas wiederum, was ich mag, wenn es der Autor schafft, mich bis zum Ende ein bisschen an der Nase herumzuführen J

Fazit:
Eine düstere, aber sehr gute Geschichte mit – für mich – überraschendem Ausgang. Die für mich hier und da aber leider kleine Störungen aufwies, was mich ein bisschen aus dem Spannungsbogen herausriss, auch wenn sie gut zur Geschichte passten.

Meine Wertung:




Donnerstag, 10. August 2017

[Rezension] Sarah Morgan - Ein Sommergarten in Manhattan

Verlag: mtb

Taschenbuch: KLICK - 9,99 € - 384 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Reihe: Ja Band 2 - aber unabhängig lesbar
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Sarah Morgan startete ihre Karriere bereits als Kind – mit einer Biografie eines Hamsters. Als Erwachsene arbeitete sie zunächst als Krankenschwester, bis sie nach der Geburt ihres ersten Kindes die Schriftstellerei erneut für sich entdeckte. Zum Glück! Ihre humorvollen Romances wurden weltweit mehr als 11 Millionen Mal verkauft. Die preisgekrönte Autorin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von London.







Inhalt:
Frankie liebt ihren Job. In der gemeinsamen Firma mit ihren Freundinnen ist sie für alles zuständig, was blüht. Leider muss sie dabei viel zu oft Blumenschmuck für  Hochzeiten arrangieren und das ist gar nicht ihr Fall. Denn in ihren Augen taugen Beziehungen rein gar nichts - und Hochzeiten noch viel weniger. Die einzige Liebe, die sie verschenkt, gilt ihren Pflanzen. Doch das ändert sich, als sie für ein Projekt mit dem Bruder ihrer besten Freundin zusammen arbeiten muss. Denn Matt hat schon immer ihr Herz höher schlagen lassen. Doch wenn Frankie eines genau weiß, dann das: ihre Freundschaft zu Matt würde sie nie für eine Beziehung riskieren, die von vornherein zum scheitern verurteilt ist.

Meine Meinung:
Wow, Frankie ist wirklich jemand, der voll beladen ist mit Problemen. Das bekam man schon im vorherigen Teil mit, aber hier kommt es ganz deutlich heraus. Schließlich ist sie hier selbst die Hauptfigur. Dachte ich zunächst, das kann gar nicht interessant werden, wenn jemand so auf Abstand zu allem geht, was auch nur im entferntesten schön, romantisch oder gefühlvoll ist, wurde ich schnell eines besseren belehrt. Denn Frankie selbst ist absolut liebenswert und so fiebert der Leser mit, ob sie es schafft, aus ihrem Schneckenhaus herauszukommen.

Dabei erfährt der Leser nach und nach, wie es überhaupt dazu kam, dass sie dort steckt,wo sie nun ist. Und das hat nicht nur einen Grund, sondern direkt mehrere. Einer davon ist ganz sicherlich ihre - in meinen Augen einfach nur peinliche Mutter. Warum, nun das solltet ihr selbst erleben. Das ist so peinlich, dass es teilweise schon wieder lustig war. Doch ich kann Frankie da durchaus verstehen, dass sie damit nicht klar kommt.

Natürlich dreht sich hier die Hauptgeschichte um Frankie und Matt und den Versuch, sich irgendwie näher zu kommen. Doch man erlebt auch immer wieder was von den zwei Freundinnen Paige und Eve, die man schon aus dem ersten Band kennt. Und ich finde es schön, hier und da zu erleben, wie es bei ihnen weiter geht. Und man erlebt natürlich auch wieder ein bisschen was von New York, was dem Ganzen für mich das Sahnehäubchen aufsetzt :)

Was mir immer ganz besonders gut gefällt, ist der Humor der Autorin ... so herrlich trocken und treffend. Ich habe mal ein Beispiel mitgebracht, in dem es um ein sehr altes Schlaf-Tshirt geht:

"Was ist, wenn nachts ein Feuer ausbricht? Dann kommt ein schnuckeliger Feuerwehrmann, um Dich zu retten, und du hast dieses hässliche graue Ding an?" - "Wenn nachts ein Feuer ausbricht, hoffe ich, dass der Feuerwehrmann andere Sorgen hat, als sich über meine modischen Vorlieben zu wundern."

Fazit:
Ein schöner Roman, der es schaffte, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Das bringt mich immer zum lächeln, weil es mir zeigt, dass mich die  Geschichte beschäftigt und ich wissen möchte, wie sie weiter geht. Auch wenn der Band unabhängig lesbar ist,würde ich empfehlen, zuerst den ersten zu lesen. Es ist einfach schöner für die Geschichte.

Meine Wertung:



Hier noch einmal beide Bände:

Dienstag, 1. August 2017

[Rezension] Susanna Ernst - Der Herzschlag Deiner Worte

Verlag: Knaur
Taschenbuch: KLICK - 9,99 € - 400 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Reihe: nein
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance /

Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitet seit ihrem sechzehnten Lebensjahr eine eigene Musicalgruppe, führt bei den Stücken Regie und gibt Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit! 
Homepage: www.susanna-ernst.com







Inhalt:
Wieviel Einfluss hat das Schicksal auf ein Leben? Diese Frage stellt sich Alex sicherlich, als sein Leben in wenigen Jahren mehrfach durchgerüttelt wird durch unvorhergesehene Ereignisse. Doch so schwer diese auch sind, jedes bringt unweigerlich auch Gutes mit sich. Doch es ist nicht nur Alex Geschichte, die wir erleben, sondern auch die von Vincent, seinem Vater - wenn auch auf sehr ungewöhnliche Weise.  Und während wir Alex in der Gegenwart begleiten, so zieht uns Vincent in die Vergangenheit. Und doch ist beides untrennbar miteinander verknüpft. Und das viel enger, als man es anfangs denkt. Und es verbindet Freundschaft, Liebe und Schicksalsschläge miteinander.

Meine Meinung:
Es ist sehr schwer, etwas über das Buch zu erzählen, ohne zuviel vom Inhalt zu verraten. Während man anfangs noch denkt, man lernt einen jungen Musiker kennen, der mit zwei Schicksalsschlägen versucht umzugehen .. oder sind es eigentlich sogar drei ... merkt man im Laufe des Buches, dass es hier bei weitem nicht "wieder" einmal um einen Musiker geht, sondern vielmehr um das Leben und seine manchmal doch sehr eigenwilligen Wege. Und diese treffen in dieser Geschichte so geballt aufeinander, dass man fast gewillt ist zu sagen, das ist so unwahrscheinlich, dass es schon gar nicht erfunden sein kann.

Ja, das klingt sicherlich sehr kryptisch, jedoch, wenn man den Inhalt kennt wird es sehr plausibel. Denn es sind eigentlich die Wege von fünf Hauptpersonen, die man in diesem Buch erlebt - und einigen wichtigen Nebenpersonen. Man kann das Hauptaugenmerk eigentlich auf keine einzelne lenken, weil nur alle miteinander einen Sinn ergeben.

Müsste ich entscheiden, so würde ich klar die Gegenwart und Alex Leben als für mich intensiveren Part wählen. Ich mochte Alex, der so einfühlsam ist. So verletzlich und doch so kämpferisch, der so emphatisch ist und dennoch dabei kein bisschen weichlich wirkt. Der freundlich und aufrichtig seinen Weg geht, egal, was ihm das Schicksal mal wieder vor die Füße wirft. Doch Alex Geschichte wäre nicht seine, gäbe es die weiteren 4 Figuren um ihn herum nicht.

Und auch wenn ich Vincents Geschichte an zweite Stelle in meiner Bedeutung legen würde, so hat mich vieles seiner Reise in die Vergangenheit doch bewegt und nachdenklich gemacht. Wie vieles man gleichzeitig bedauern kann und doch wieder genau die gleichen Wege beschreiten würde, könnte man sie noch einmal gehen.

Trotz der vielen Schicksalsschläge ist es ein sehr ruhiges Buch, das man jedoch nicht mehr aus den Händen legen mag. Eigentlich wollte ich nur ein paar Seiten lesen, hatte so viel andere Termine an dem Tag und doch war es mir nicht möglich aufzuhören, bis ich am Ende ankam ... manchmal muss es einfach so sein. Und das sind für mich die wirklich tollen Bücher. Die mich aus ihrem Griff einfach nicht mehr entlassen. Was sicherlich nicht zuletzt an dem so tollen und eindringlichen Schreibstil der Autorin liegt.

Fazit:
Ein Roman, der eigentlich die Geschichten von fünf Menschen enthält, die unweigerlich miteinander verbunden sind durch das Schicksal. Und trotz aller Ereignisse ist es trotzdem ein sehr ruhiges, wenn auch eindringliches Buch, das einen nicht mehr aus seinem Griff lässt, wenn man es einmal begonnen hat.

Meine Wertung:



Sonntag, 30. Juli 2017

[Rezension] Colleen Hoover - Looking for Hope

Taschenbuch: KLICK - 9,95 € - 416 Seiten
ebook: KLICK - 7,99 €
Reihe: ja 2 Bände aber Reihenfolge egal!
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Genre: Young adult 

Die Autorin:
Colleen Hoovers Erfolgsgeschichte ist beinahe unglaublich: Eigentlich schrieb sie ›Weil ich Layken liebe‹ als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter, aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book - und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. ›Weil ich Layken liebe‹ landete noch vor ›50 Shades of Grey‹ auf der New-York-Times-Bestsellerliste! 









Inhalt:
Dean Holders Leben fühlt sich an wie ein Scherbenhaufen. Er hat gelernt zu überleben, aber wirklich leben sieht anders aus, seit seine Schwester starb. Doch als er Sky trifft, rückt der Verlust seiner Schwester ein wenig in den Hintergrund. Dafür kommt etwas anderes an die Oberfläche, dass er lang verloren glaubte. Doch es ist schwer für Dean, Sky näher zu kommen. Denn auch in ihr toben die Schrecken der Vergangenheit, ohne, dass sie sie greifen kann.

Meine Meinung:
Ich habe zuerst Hope Forever gelesen und das ist jetzt fast ein Jahr her. Ich war so ergriffen, dass ich mir direkt auch Looking for Hope kaufte - doch dann blieb es liegen. Jetzt endlich griff ich danach und musste erstaunt feststellen, dass es gar nicht lang dauerte, bis ich wieder völlig in der Geschichte war. Es gibt sie also definitiv. Die Bücher, die einem einfach nicht aus dem Kopf gehen. Manchmal lese ich eine Geschichte und wenn ich mir 2 Wochen später meine Bewertung dazu durchlese, habe ich wirklich Schwierigkeiten, mich an ihren Inhalt zu erinnern. Sie sind toll, aber verwehen wie ein warmer Sommerwind ... und sind weg. Und dann gibt es Bücher, die sind scheinbar so emotional, dass man weder sie noch ihre Einzelheiten vergisst. Und die Geschichte von Hope und Dean ist genau so eine.

Eigentlich müsste man denken, dass dieser theoretisch zweite Teil langweilig ist. Denn eigentlich erzählt er ja die genau gleiche Geschichte wie Hope Forever - nur diesmal aus dem Blickwinkel von Dean. Doch irgendwie schafft es die Autorin, dass man trotz gleichem Inhalt total gefesselt ist. Manchmal kann ein anderer Blickwinkel einfach alles verändern. Wobei ich zugebe, dass mir Hope Forever einen Tick besser gefiel .. macht aber vielleicht auch die Tatsache, dass ich damals total überwältigt von der Geschichte war und jetzt vorbereitet, was passiert. Daher überraschte es mich nicht mehr so sehr. Dennoch war es wieder unglaublich toll zu lesen und ich hätte nicht drauf verzichten wollen, auch Deans Seite zu erleben.

Aber auch wie schon der erste Band ist das, worum es geht auch hier noch unfassbar. Wie viele Leben ein einzelner Mensch so zerstören kann, wie es hier in dieser Geschichte erzählt. Wahrhaftig nichts für zu sanfte Gemüter. Und wenn man die Geschichte dann verlässt, verlässt sie einen dennoch nicht, sondern bleibt lange zurück und hinterlässt einen bittersüßen Nachgeschmack. Die Ausgewogenheit von schlimmen Ereignissen und guten Gefühlen ist einfach etwas, was die Autorin fabelhaft meistert. Und so kann ich es trotz des schlimmen Kerns wirklich empfehlen!

Fazit:
Auch wenn ich die Geschichte schon aus Hope Forever kannte - so ist es ebenfalls berührend, Deans Seite zu sehen. Alles noch einmal, aber aus seiner Perspektive zu erleben. Fantastisch, wie die Autorin das schafft, eine Geschichte zweimal so zu erzählen, dass es nicht langweilig oder wiederholend wirkt!

Meine Wertung:


Hier noch einmal beide Bände:

Sonntag, 23. Juli 2017

[Rezension] Stefanie Hasse - Schicksalsbringer

Verlag: LOEWE

Gebunden: KLICK - 16,95 € - 416 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Reihe: Ja Band 1 von 2 - NICHT einzeln lesbar
Altersempfehlung: ab 13 Jahren (hmmm... 16!)
Genre: Jugendbuch / Fantasy

Die Autorin:
Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und ihren lesebegeisterten Kindern in Süddeutschland. Wenn sie nicht gerade selbst in fremden Buchwelten versinkt oder darüber bloggt, denkt sie sich phantastisch-romantische Geschichten aus und liebt es, ihre Leser mit unvorhergesehenen Wendungen zu überraschen. Ob bei der Jagd nach herausgelesenen Buchfiguren (BookElements-Trilogie) oder der mythologischen Weitererzählung der tragischsten Liebesgeschichte aller Zeiten (Luca & Allegra-Dilogie), einer magisch-dämonischen Welt des Mondes (Darian & Victoria-Trilogie, Nadiya & Seth-Dilogie), einem düsteren Schattenreich (Neumondschatten) oder nicht zuletzt einem nicht ganz abwegigen Zukunftsszenario (The Evil Me) - Stefanie Hasse entführt den Leser stets in neue spannende Welten. Nicht einmal das Schicksal wird von ihr verschont - wer hätte schon gedacht, wie gut es in Persona aussieht (Schicksalsbringer: Ich bin deine Bestimmung). Mehr Infos unter: www.StefanieHasse.de



Inhalt:
Als kleines Mädchen bekommt Kiera auf dem Jahrmarkt eine Münze zugesteckt. Kiera versteckt sie und erst Jahre später fällt sie ihr wieder in die Hände. Und genau da nimmt das Schicksal seinen Lauf. Denn dem Schicksal kann man bekanntlich nicht entkommen. Doch Kiera ist  zunächst ahnungslos und setzt ihre ganze Energie in die Band, die sie mit ihrem besten Freund Cody hat. Doch dann tauchen zwei neue Schüler auf. Die Brüder könnten nicht unterschiedlicher sein: Hell und freundlich scheint Hayden, während Phoenix dunkel und sarkastisch, manchmal fast grausam wirkt. Und doch ist es genau Phoenix, der Kiera von der Macht der Münze erzählt und es scheint, dass sie ihm vertrauen muss, denn für einen Monat weicht er nicht mehr von ihrer Seite .. und Kiera ist sich nicht sicher, wie sie das finden soll.

Meine Meinung:
Das ist nicht das erste Buch, das ich von der Autorin lese, doch ich muss sagen, für mich ist es das Beste. Mir gefiel die Geschichte von der ersten Seite an und ich mochte das Buch nicht weglegen und verschob alles andere dafür. Die Idee des Schicksals und der Brüder war für mich eine sehr frische Idee, die noch so gar nicht abgegriffen wirkt. Auch wenn hier mal wieder der typische Badboy im Vordergrund steht - aber ich bin ehrlich .. ich mag diese Typen eh lieber als die Softies ;)

Ich finde es toll, wie man nach und nach im Buch mehr erfährt. Worum es geht, was war, was kommen könnte. Und doch wird nicht alles verraten und immer nur in wohl dosierten Portionen, so dass die Spannung die ganze Zeit aufrecht gehalten wird. Auch eine kleine Prise Humor taucht immer mal wieder auf, die mich des öfteren zum Schmunzeln brachte.

Aber auch die Protagonisten - Kiera, Hayden, Phoenix, Cody .. tja und noch wer .. sind so vielschichtig und abwechslungsreich, dass man sich über jedes neue Detail freut, das man erfährt. Und dabei schafft es die Autorin auch sehr geschickt, einen aufs Glatteis zu führen... denn irgendwann im Buch ist man sehr erstaunt über das, was da so ans Tageslicht gerät .. und nein, das müsst ihr natürlich selbst lesen.

Ich hoffe nun inständig, dass Teil 2 nicht allzulang auf sich warten lässt, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Das Buch endet nämlich mit einem realtiv gemeinen Cliffhanger - der es aber unumgänglich macht, Teil 2 unbedingt lesen zu wollen :)

Fazit:
Eine tolle Geschichte mit interessanten Protagonisten. Man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil es einen wirklich packt. Schöne, frische Ideen begeisterten mich beim Lesen und ich hoffe, Teil 2 kommt auch ganz bald.

Meine Wertung:







Samstag, 22. Juli 2017

[Rezension] Jo Berger - Herz berührt - Ein Engel für Jack

ebook: KLICK - 0,99 € (Einführungspreis) - 304 Seiten
Reihe: ja Teil 2, aber unabhängig lesbar!
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Lachen, weinen und seufzen, wunderbare Bilder im Kopf und große Gefühle. Bücher, die sich wie gute Kinofilme vor dem inneren Auge abspielen und ein gutes Gefühl hinterlassen. Das ist Jo Bergers Stärke. Jo Berger lebt mit ihrem Mann und einer Tochter in der Metropolregion Rhein-Neckar. Seit 2016 schreibt sie hauptberuflich Liebesromane mit Humor und Krimikomödien. Die Leser lieben ihren Witz, der in keinem Roman fehlt. Denn wenn Jo Berger Geschichten schreibt, dann immer mit viel Herz und Humor. In ihren Romanen geht es um die ganz große Liebe, um Lebenslust, Glück und große Gefühle. Natürlich immer mit Happy End. Es geht um Frauen in den Achterbahnen des Lebens, um Traummänner, beste Freundinnen und Lebensträume. Ihre Begeisterung für das Schreiben hat sie schon früh entdeckt. Doch war sie lange in erster Linie Mutter und ihre Tochter die treibende Kraft, für die sie viele Gute-Nacht-Geschichten verfasst und sogar ein Märchen veröffentlichte. Später griff Jo Berger das Schreiben wieder auf und schnell wurde die Romanwelt zu ihrer Leidenschaft. Heute verfasst sie hauptsächlich heitere Liebesromane. Dabei erwärmen ihre Romane nicht nur Herzen, sondern auch Lachmuskeln. https://jo-berger.com/



Inhalt:
Endlich darf sich Elisa wieder auf der Erde beweisen. Schon so lange wartet der weibliche Engel darauf, wieder auf die Erde zu dürfen. Diesmal soll sie den verwitweten Autor Jack mit der Buchladenbesitzerin Hope zusammen bringen. Doch die Beiden denken zunächst gar nicht daran. Jack ist so tief in seiner Trauer um seine verstorbene Frau versunken, dass er nicht einmal mehr sich selber wahr nimmt und Hope glaubt sich glücklich mit ihrem Freund und hält Jack für einen Obdachlosen. Elisa denkt gar nicht daran, das so hinzunehmen und heckt einen Plan aus, dass sich Hope nur noch in Jack verlieben kann. Doch Jack will dabei nicht mitspielen und Elisa gerät in Zeitnot, denn Hope hat es sich in den Kopf gesetzt, ihren Freund in Kürze zu heiraten. Wird sie es dennoch schaffen?

Meine Meinung:
Dies ist der zweite Teil einer Reihe, doch die Bücher sind einzeln lesbar. Ich kenne Teil eins selbst nicht und kann es nur bestätigen, dass man es ohne Vorkenntnisse lesen und genießen kann.

Dies ist auch das erste Buch, das ich von der Autorin lese und ich muss sagen, sie hat es auf Anhieb geschafft, mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Mit ihrem weiblichen Engel Elisa hat sie eine Figur geschaffen, die mich sofort begeistert. Elisa ist sehr lieb, aber auch eigensinnig und verfolgt ihren Weg, egal, ob sie es eigentlich darf oder nicht. Sie hat mich mit ihrer Art mehrfach herzhaft zum lachen gebracht. Vor allem auch bei ihren Gesprächen und Aktionen mit ihren "Vorgesetzten".

Was mir an diesem Buch ausgesprochen gut gefiel, war, dass hier die Rollen endlich mal vertauscht sind. Hier ist der Mann sozusagen das hässliche Entlein und soll zu einem Schwan mutieren. Naja, gut .. oder eher zu etwas Heißem, dem man nicht widerstehen kann. Ich kenne bislang tatsächlich nur Bücher, in denen es umgekehrt war. Das gefiel mir absolut gut.

Aber auch der Verlauf der Geschichte, die vielen Stolpersteine, das teilweise mühevolle voran kommen war wirklich unterhaltsam, denn hier klappt anfangs so gar nichts. Es fühlte sich nach richtiger Arbeit an, die die Protagonisten hier bestreiten mussten. Ich finde es schön, wenn nicht alles immer so wie im Bilderbuch und auf Knopfdruck anders ist. Es fühlte sich dadurch etwas realistischer an.

Fazit:
Wer eine romantische, aber auch lustige und turbulente Liebesgeschichte mit himmlischem Einschlag sucht, der ist hier genau richtig. Eine wundervolle Unterhaltung.

Meine Wertung: