Sonntag, 3. Dezember 2017

[Rezension] Susanna Ernst - Milchkaffee - Das Glück der Liebe

[Werbung]
Verlag: feelings
ebook: KLICK - 2,99 € - 350 Seiten
Taschenbuch: KLICK - 12,99 €
Reihe: nein
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Familiensaga / Romance

Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitete siebzehn Jahre lang eine eigene Musicalgruppe, führte bei den Stücken Regie und gab Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!





Inhalt:
Die Geschichte eines Lebens, das in den Wirren der Nachkriegszeit beginnt. Es zeigt die ungewöhnlich tiefe Freundschaft zweier Menschen und die Liebe, die sich nicht durch äußere Einflüsse beirren lässt. Die Zeit und Raum und alle Hürden überwinden kann. Erik, der mit neun Jahren fast sein Leben verliert und Sophie, die es schafft, ihm neuen Lebensmut zu geben. Aber auch Sam, der allen Vorurteilen zum trotz das Beste ist, was den Beiden je hätte geschehen können. Denn ohne ihn hätte es wohl auch diese Geschichte nicht gegeben. Die den Leser melancholisch nachdenklich zurück lässt und die man sicherlich nicht wieder vergessen kann ...

Meine Meinung:
Das Buch vereint sehr viel dessen, was ich eigentlich nicht so gerne lese. Wenn ich lese, möchte ich einen Ausflug in eine Welt, die aufregender, schöner und lebendiger ist, als der Alltag, der einen umgibt. Ich möchte nicht von Krieg, Rassismus, Klassendenken, von Tod und schier unüberwindbare Hindernisse lesen. Doch trotzdem, manchmal, gerät man an genau so ein Buch und schafft es trotzdem nicht, es wieder aus der Hand zu legen. Weil es sich eingräbt in einen selbst und nicht los lässt. Ganz leise und schleichend. Ruhig und melancholisch. Und einem dennoch eine der schönsten Geschichten präsentiert, die man je gelesen hat.

Denn egal wie viele Schrecken und Abgründe es erzählt, zurück bleibt nur eine Liebe, die stärker ist als alles, was drumherum geschieht. Die so unschuldig und zart ist und dennoch so beständig.

Als Leser fällt man nicht in die  Geschichte. Viel mehr hat man das Gefühl, man sitzt als stiller Zuschauer am Rand und bemüht sich, den Verlauf nicht zu stören. Man lauscht den Worten und beobachtet einfach still, wie sie sich entwickelt. Trotz all den Geschehnissen ist es eine sehr ruhige Geschichte, die einfach erzählt werden muss und so wartet man ab, was geschieht. Aber vielleicht ist es ganz gut so, dass man nicht stärker eintauchen kann. Denn ich glaube, dass manches dann einfach zu schwer zu ertragen wäre. Denn den Kloß im Hals und die aufsteigenden Tränen spürt man sowieso schon fast beständig. Es fehlt die Leichtigkeit, die manche Geschichten zusätzlich haben und die einen aus diesem Gefühl heraus reißen könnten.

Eigentlich möchte man so viel aus dieser Geschichte erzählen. Und gleichzeitig gar nichts. Um nicht vorzugreifen, nichts wegzunehmen, was daran hindern kann, die Geschichte selbst so eindringlich zu erleben.

Das Ende fand ich sehr überraschend und nichts hat mich darauf vorbereitet ... faszinierend, wie es manche Autoren schaffen, einen so von etwas zu überzeugen, was gar nicht da ist :)

Fazit:
Eine umwerfend schöne und traurige Geschichte. Bei der man nicht weiß, ob hier die Melancholie oder die Freude überwiegen soll. Die zeigt, dass die Liebe alles überwinden kann, egal welche Wege das Schicksal auch gehen mag. Die zeigt, dass nichts von Bedeutung ist, nur der Glaube an sich und die Liebe.

Meine Wertung:



Kommentare:

  1. Liebe Fabella,
    das ist mal wieder eine deiner ganz wunderbaren Rezensionen. Ich beneide dich jedesmal ein wenig, wenn ich sehe, wie du das gelesene in Worten beschreiben kannst.
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank, ich freue mich immer, wenn mir wirklich etwas so schönes einfällt, dass andere es kommentieren mögen :) ... :*

      Löschen
  2. Vielen Dank für deine super-schöne Rezension, liebe Sandra. Ich freue mich so sehr, dass dir die Story rund um Erik, Sophie und Sam gefallen hat.

    AntwortenLöschen