Dienstag, 19. Dezember 2017

[Rezension] Claudia Winter - Die Wolkenfischerin

Werbung


Verlag: Goldmann
Taschenbuch: KLICK - 9,99 € - 400 Seiten
ebook: KLICK - 8,99 €
Reihe: Nein
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Zeitgenössische Frauenliteratur

Die Autorin:
Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Vor "Aprikosenküsse" hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Ihr neuer Roman "Glückssterne" erscheint am 12. Dezember 2016 im Goldmannverlag, Randomhouse. Ihre frühen Werke sind in Neuauflage unter dem Pseudonym "Carolin Wunsch" erschienen. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und den Hunden Kim und Luka in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn. Homepage der Autorin: www.c-winter.de




Inhalt:
Claire scheint es geschafft zu haben. Sie ist erfolgreich in ihrem Beruf, obwohl ihr  Leben auf einer Lüge aufgebaut ist. Denn niemand weiß, dass sowohl ihre Herkunft als auch ihre Ausbildung nicht der Wahrheit entspricht. Gerade wird ihr ein beruflicher Aufstieg angeboten, da bekommt Claire einen Anruf, der alles ins Wanken bringt. Ihre Mutter hatte einen Unfall und sie muss zurück in das kleine Dorf, in dem sie aufgewachsen ist, um sich um ihre Schwester zu kümmern ... Doch nicht nur Erinnerungen stürzen auf sie ein, auch ihren Freund aus Kindertagen trifft sie wieder. Doch während sie noch mit den Veränderungen kämpft, droht auch ihre berufliche Zukunft auseinander zu bröckeln und Claire begeht einen Fehler, der alles nur noch schlimmer macht.

Meine Meinung:
Die Wolkenfischerin ist ein sehr ruhiges Buch, das mehrere Geschichten zu einer großen verbindet. Es ist wundervoll zum herunterschalten und verweilen. Fast greifbar ist die Ruhe und Gelassenheit und auch die rauhe Seele, die das kleine Dorf in der Bretagne verbreitet. Hauptperson ist ohne Zweifel Claire. Doch auch einige andere Figuren haben einen recht großen Platz in ihm und erzählen ihre Geschichte, die mit Claires verwoben ist.

Das Buch ist sehr abwechslungsreich geschrieben, denn es erzählt die Geschichte nicht von A bis Z sondern beginnt eher in der Mitte, geht dann immer mal wieder zurück an den Anfang und wieder zurück zur Mitte, bis sich die beiden Stränge dann überlagern und führen dann gemeinsam zum Ende. Mir gefiel das sehr gut, denn es brachte immer wieder frischen Wind in die Geschichte.

Claire blieb mir ein bisschen fremd, muss ich leider sagen. Das liegt aber vielleicht daran, dass ich sie - zumindest anfangs - sehr bockig, dann sehr introvertiert erlebte. Ganz die berühmte Grande Dame, wie man es von einer Französin erwarten kann. Und damit etwas, was ich persönlich nicht sonderlich bevorzuge. Ich mag es lieber quirlig und impulsiv ... daher kam ich Claire wohl auch nie nahe. Tut der Geschichte jedoch keinen Abbruch.

Die Liebe spielt hier in dem Buch sicherlich auch eine Rolle, für mich nahm sie aber nicht viel Stellenwert ein. Ich habe es mehr als eine Reise Claires empfunden, die den richtigen Weg zu sich selbst erst noch finden muss. Es war, als würde man sie als Leser auf diesem Weg begleiten. Und ich gebe zu ... mein Herz hing eher an den Nebenfiguren als an Claire und dennoch konnte ich ihren Weg nicht verlassen und blieb bis zum Ende und schloss dann mit einem Lächeln das Buch.

Fazit:
Für mich eine sehr ruhige Geschichte, die zeigt, dass man den Weg im Leben immer finden kann. Manchmal eben erst später. Und dass man dabei auch schon mal ein paar Schritte rückwärts machen muss, wenn man eine andere Abzweigung nehmen möchte. Für Liebhaber von Frankreich sicherlich eine wundervolle Geschichte, denn die Beschreibungen der Landschaft und der Menschen lassen sehr leicht das Kopfkino angehen und fast schmeckt man das Salz in der Luft ...

Meine Wertung:





Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,


    hm, das Cover strahlt so viel Ruhe und Gemütlichkeit aus oder?

    Auch wenn die Geschichte gar nicht so gemütlich ist...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin :)

      Ja .. aber die Geschichte ist trotz aller Widrigkeiten eher ruhig, also sehr passend, das Cover :)

      Liebe Grüße Sandra

      Löschen
  2. Hallo Sandra,

    ich mochte den Roman wegen der schönen Landschaftsbeschreibungen und dem Flair in der Bretagne. Mit Claire konnte ich nicht ganz warmwerden, aber die beschriebenen Gefühle und Lügengebilde machen das Salz in der Suppe dieses Buches aus.

    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen