Montag, 20. November 2017

[Rezensionn] Jenna Liermann - Die Jäger der Götter

Verlag: Dark Diamonds
ebook: KLICK - 3,99 € - 313 Seiten
Reihe: Nein - Einzelband
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Genre: Young Adult Fantasy

Die Autorin:
Jenna Liermann wuchs in einer Kleinstadt des Bergischen Landes auf. Nach ihrem Abitur zog es sie zunächst ins schöne England, bevor sie ihr Psychologiestudium im Ruhrgebiet aufnahm. Wenn sie nicht gerade im Lernstoff versinkt, widmet sie sich fantastischen Geschichten. Als Buchbloggerin lässt sie sich regelmäßig von fremden Welten begeistern und möchte nun selbst Leser verzaubern.









Inhalt:
Jaelle will ihren Augen gar nicht glauben, als sie in dem Pub in dem sie kellnert einen näheren Blick auf den Leadsänger der Hunting Gods wirft. Doch ihre Befürchtung bewahrheitet sich schnell: Es ist Myles, ihre Jugendliebe. Er, der sie einst ohne ein Wort verließ ist zurück. Und auch jetzt versucht er alles, um ihr aus dem Weg zu gehen. Doch bald schon wird beiden klar, dass das Schicksal ihre Wege immer wieder zusammenführt. Und als sich die Ereignisse überschlagen, muss Myles ihr sein Geheimnis verraten. Und damit auch den Grund, warum er sie einst verließ.


Meine Meinung:
Ich bin ein bisschen zweigeteilt. Zum einen war es eine gaaanz tolle Geschichte, die mich  mit ihren abwechslungsreichen und wundervollen Protagonisten voll in ihren Bann zog. Zum anderen jedoch kam ich zu einem Punkt, in dem es mir einfach viel zu viel um die Mythologie der griechischen Götter drehte, die mich persönlich einfach nicht so fesseln. Und ihre Essgewohnheiten brachten mich so zum lachen, dass es mir einfach zu unglaubwürdig wurde .. aber das ist eine rein persönliche Empfindung. Es sagt nichts über den wirklich guten Schreibstil und die Fantasie der Autorin aus ...

Mir gefiel es gut, wie sich der Spannungsbogen der Geschichte nach und nach immer weiter aufbaute. Immer mehr Geheimnisse kamen zum Vorschein und brachten immer mal wieder unvorhersehbare Wendungen in die Geschichte. Das hielt das ganze sehr lebendig und ließ die Seiten nur so verfliegen.

Auch die Wesen, die im Buch immer wieder Unheil brachten, waren toll geschildert und es war sehr leicht, das Kopfkino anzuschalten und sich völlig in die Geschichte fallen zu lassen. Auch gefiel es mir gut, dass sich die Realität nicht ganz verlor, sondern immer einen wichtigen Teil darstellte. Gerade dieser Balanceakt zwischen Realität und Fantasie ist der Autorin sehr gut gelungen finde ich .. naja, bis auf das Göttermahl *schmunzel*

Fazit:
Ein wirklich schönes Debüt, das Lust auf mehr macht. Ich hoffe nur, dass der Themenschwerpunkt dann wo anders liegt - da ich persönlich kein riesiger Freund der griechischen Mythologie bin. Wer das liebt, der wird hier aber sicherlich ein absolutes Highlight finden!

Meine Wertung:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen