Sonntag, 9. November 2014

[Rezension] Siri Bornet - Everlasting Love

Oldigor

ebook (27.9.14): KLICK - 0,99 € - 67 Seiten
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Siri Bornet ist das Pseudonym einer jungen deutschen Autorin. Ihre Mutter weckte früh ihr Interesse am Lesen und ihre Liebe fürs Reisen. Nach einer kreativen Ausbildung im Medienbereich wird nun ihre erste Novelle "Everlasting love" veröffentlicht. Sie interessiert sich für Geschichte, Musik und fremde Städte. Ihre Lieblingsfarbe ist malve, ihre Lieblingsblume die Pfingstrose und ihr Lieblingslied ist "High Heels" von Mando Diao. Am liebsten trägt sie schwarz, obwohl sie ein sonniges Gemüt hat. Ihre Lieblingsstädte sind New York, Paris, Barcelona und Seattle. Sie singt gerne und mag den Schnee. Infos zu den Büchern unter: http://siribornet.jimdo.com




Inhalt:
Mia ist stinksauer, als die junge Anwältin kurzfristig einen Termin ihres Kanzleipartners übernehmen muss. Denn dafür muss sie aufs Land fahren und sich mit Farmern rumschlagen. Sowohl Land als auch Leute liegen ihr gar nicht. Natürlich muss auf dem Weg dorthin auch noch ihr nagelneuer Wagen seinen Geist aufgeben. Als sie sich dann noch den Fuß verknackst und gezwungen ist, das Wochenende in dem unbekannten Kaff zu verbringen, sinkt ihre Laune in den tiefsten Keller. Doch auf der anderen Seite ist da Jack, der ihr geradezu den Atem verschlägt ...

Meine Meinung:
Da war sie wieder, meine Abneigung gegen Novellen ... denn mir sind diese Geschichten einfach viel zu kurz. Und das fand ich gerade bei der vorliegenden auch wieder besonders schade.

Sicherlich, die Handlung ist absolut vorhersehbar, kitschige Klischees werden bedient - aber wenn man das vorher weiß und genau so etwas lesen möchte, ist es einfach eine schöne Geschichte, die man mit einem *hach* schließt. Dennoch .. man hätte hier noch sooo viel mehr erzählen können, denn das Potential ist einfach da. Da es aber das Erstlingswerk ist, bleibt uns zumindest die Hoffnung, in Zukunft längere Bücher der Autorin lesen zu können.

Viel kann ich über so eine kurze Geschichte natürlich nicht erzählen, denn dann wäre der Inhalt wohl gänzlich verraten. Und leider kann man auch über die Protagonisten nicht viel erzählen, denn bevor man sie wirklich kennenlernt, muss man sie auch schon wieder verlassen. Jedoch waren mir zumindest Jack und Mia sympathisch, genau wie der ein oder andere Dorfbewohner, der mich herzhaft zum lachen brachte .... es gibt hier Szenen, die einem zeigen, dass die Anonymität der Großstadt nicht unterschätzt werden sollte ;)

Fazit:
Eine liebenswerte kleine Geschichte, die Spaß machte zu lesen, bei der ich mich jedoch wirklich gefreut hätte, wenn sie länger gedauert hätte, etwas umfangreicher hier und da gewesen wäre. Die jedoch zeigt, dass die Autorin auf jeden Fall Potential in diesem Bereich hat. Empfehlenswert, wenn man das Genre mag!

Meine Wertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen