Dienstag, 29. Juli 2014

[Rezension] Claudia Winter - Aprikosenküsse

Taschenbuch (25.7.14): KLICK - 9,99 € -  338 Seiten
ebook: KLICK - 2,99 €
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Roman, Romance

Die Autorin:
Claudia Winter ist Diplom-Sozialpädagogin an einer Grundschule und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater aufgrund der Sorge des sprachlichen Defizits. Die romantischen Komödien "Ausgerechnet Soufflé!" und "Häppchenweise" aus der Cook&Chill-Reihe sowie der Chick-Lit-Krimi "Heul doch, Paulina!" sind im AAVAA Verlag Berlin, erschienen, außerdem hat Claudia Winter einige Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien veröffentlicht. Am 1. August 2014 Claudia Winter ist Diplom-Sozialpädagogin an einer Grundschule und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater aufgrund der Sorge des sprachlichen Defizits.Claudia Winters Protagonistinnen sind Frauen mit liebenswerten Schwächen und der Fähigkeit, im Laufe ihrer Geschichten über sich hinauswachsen. Ihre Botschaft ist eindeutig: sich selbst nicht allzu ernst nehmen, mit offenem Herzen durch die Welt gehen, um Flügel wachsen zu lassen.Die Autorin lebt in der Nähe von Limburg an der Lahn mit ihrem Lebensgefährten und ihren zwei Hunden Kim und Luka.
Homepage der Autorin: www.c-winter.de 
Facebookseite: https://www.facebook.com/cwinmail


Liebe Claudia, ich danke Dir, dass Du mich angesprochen hast, es war wirklich toll, mit Dir Zeit bei den Caminis zu verbringen .. das nächste Mal dann bitte mit Aprikosenlikör ;)



Inhalt:
Hanna ist Foodspezialistin und sagt gerne unverblümt ihre Meinung. Dass sie mit ihrer herben Kritik über das Tre Camini jedoch eine Verkettung von nicht einmal erahnbaren Ereignissen anstößt, das hätte sie nie gedacht. Nicht nur, dass sie damit scheinbar schuld am Tod der italienischen Gutsbesitzerin ist, nein, durch ihre kleine persönliche Macke gerät sie auch noch in den Besitz der Urne der Verstorbenen. Doch so knallhart, diese mit der Post dorthin zu senden, wo sie hingehört, ist Hanna dann doch nicht. Und so macht sie sich erneut auf in das kleine toskanische Dorf. In der Hoffnung, ihren unliebsamen Besitz schnell wieder loszuwerden, hat sie nicht mit dem gekränkten Stolz des italienischen Besitzers gerechnet, der von ihr mehr als nur eine Entschuldigung erwartet, das Leid zu schmälern, dass sie angerichtet hat. Und auch wenn Hanna zunächst wütend ist, dass sie sich ihrem Job zuliebe fügen muss, so merkt sie doch schnell, was für einen Schatz sie hier gefunden hat. Auf diesem Landgut, bei dem die Aprikosen die größte Rolle spielen, neben Liebe und Tradition. Doch schnell bemerkt sie auch, dass hier eine scheinbar höhere Macht die Fäden in der Hand hält, doch ob sie für oder gegen Hanna sind, das kann sie nicht erkennen.


Meine Meinung:
Kennt Ihr das? Ihr seht ein Cover und einen Titel und wisst, das Buch müsst Ihr lesen. Ohne, dass Ihr wisst warum... so jedenfalls ging es mir hier. Und es dauerte nicht lang und ich hielt es in den Händen. Mein erstes Buch dieser Autorin übrigens. Der Inhalt klang ansprechend und so begann ich. Doch anders als sonst musste ich mich erst einmal auf die Autorin einstellen .. das hat man manchmal. Und so nahm sie mich nicht direkt auf der ersten Seite mit, sondern ich folgte ihr noch eher zögerlich, wo die Reise hingeht. Das mag daran liegen, dass man direkt am Anfang irgendwie mitten in eine Geschichte geworfen wird, die aus 2 ständig wechselnden Perspektiven erzählt wird - Hanna und Fabrizio - die sich anfangs auch überhaupt nicht kennen. Und so hüpft man ein bisschen unkontrolliert hin und her. Allerdings muss ich gestehen, dass es auch nicht lange dauerte, bis ich den Weg fand und dann fast schon der Autorin vorweg rannte, weil ich gefangen war in der Geschichte.

Hanna mochte ich anfangs nicht so richtig. Auch das machte es mir schwer. Zwar verstand ich ihre Art, sie war auch nicht unsympathisch, doch ich fand sie zu hart und irgendwie verbittert. Voll konzentriert auf ihre Karriere, bereit über Leichen zu gehen. Doch bald schon merkte man, dass dem gar nicht so war .. und während Hanna nach und nach ihre wahre Art offenbarte - übrigens nicht nur dem Leser, sondern auch sich selbst - wurde sie auch Schritt für Schritt immer sympathischer. Manchmal weckte sie sogar in mir das Gefühl, dass ich sie an die Hand nehmen und zum Glück führen wollte :) ..

Die Art, wie Claudia Winter diesen Roman erzählt, hat mich wirklich in ein kleines italienisches Dorf katapultiert. Die ganze Zeit lief irgendwo in meinem Hinterkopf das Lied von Paolo Conte - Via con me (it's wonderful). Kennt Ihr nicht? Sucht mal ... *hach*. Es war aber auch zu schön. Die Figuren, die die Autorin erschafft sind so lebendig und typisch irgendwie. Die Doppelrollen, die sie in ihrem Heimatdorf spielen, ihre Art, mit Problem und den Dingen allgemein umgehen. Ihre ganze Lebensart, alles kommt so schön rüber. Und ich würde alles geben, könnte ich einmal an einem dieser Tische sitzen, etwas essen und trinken, ein Glas des Aprikosenlikörs kosten ...

Gerne hätte ich Euch einen ganzen Absatz hier zitiert, bei dem ich das, was sie erzählte über Italien, über die Personen, das Leben, das Essen direkt fühlen konnte. Einen Absatz den ich wieder und wieder las, auch nach Beendigung des Buches, weil er einfach so schön ist. Aber das wäre einfach zuviel gewesen und ich konnte ihn einfach nicht zerstückeln .. so müsst Ihr es wohl selber lesen ...

Dank der Autorin habe ich nun absolutes Fernweh und Hunger dazu ... und ich werde garantiert mal eines der vier Rezepte probieren, die mit im Buch sind .. hätte ich spontan nach dem Lesen gemacht, hätte das, was mich am meisten ansprach nicht 2 Tage gebraucht .. so ists verschoben :)

Fazit:
Wenn Ihr gerne zu Hause sitzend ein bisschen italienisches Flair, den Zauber der Toskana, den Duft von Aprikosen - eben la dolce Vita erleben möchtet, so kann ich Euch dieses zauberhafte Buch einfach nur empfehlen, das mir selbst Fernweh und Hunger brachte ... und einen Ohrwurm :)

Meine Wertung:




Kommentare:

  1. Hört sich sehr gut an! Danke für die Rezension!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die schöne Rezension, steht schon ganz oben auf meiner Wunschliste. :)

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen