Mittwoch, 5. März 2014

[Rezension] Carolin Wahl - Mondscheinküsse halten länger

Schwarzkopf Verlag

Taschenbuch (1.10.13): KLICK - 14,95 € - 224 Seiten
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Genre: Jugendbuch

Die Autorin:
Carolin Wahl, 1992 in Stuttgart geboren, studiert Gymnasiallehramt in München und hat für ihre Texte bereits mehrere Preise und Auszeichnungen bekommen. Unter anderem erreichte sie den 1. Platz (Jurywertung) und 2. Platz (Expertenvoting) beim von Oetinger, triboox und LovelyBooks ausgeschriebenen »Panem-Schreibwettbewerb« 2012. Ihre Geschichte erschien in der Anthologie HERZFEINDE. Egal ob aktiv als Schreiberin oder passiv als Leserin - Literatur ist ihre große Leidenschaft.




Inhalt:
Nichts könnte sich Lene weniger vorschlagen, als ein Wochenende in freier Natur ohne Dusche oder Bett. Doch nachdem ihre Freundin Bea in die USA geht, bekniet sie Pia  mitzukommen, denn insgeheim möchte Pia das Wochenende nutzen, um ihrem Schwarm näher zu kommen. Da Lenes Schwarm Tobias auch mit von der Partie ist, lässt sich Lene letztendlich weich klopfen. Doch ausgerechnet mit dem ätzendsten Typen der ganzen Schule - Ferdinand - muss sie ein Team bilden. Doch an diesem Punkt kann sie nicht mehr aussteigen und muss in den sauren Apfel beißen. Doch anfangs sieht es gar nicht so schlimm aus, bis die Situation Lene aus den Fingern gleitet.


Meine Meinung:
Ein wirklich süßes, schnell zu lesendes Buch. Eine nicht allzu untypische Geschichte, die sich um die jugendlichen Protagonisten dreht. Trotzdem hat es richtig Spaß gemacht, gerade Lena und ihren Gedanken zu lauschen. Ich mochte die schlagfertige, oft etwas flappsige aber mit beiden Beinen auf dem Boden stehende sechzehnjährige auf Anhieb. Es war nett zu verfolgen, wie sich sich in einige unangenehme Situationen brachte, weil sie selbst ihre Gefühle nicht wirklich interpretieren konnte. Es war einfach sehr lebensecht und erinnerte einen an seine eigene Jugend und ein bisschen an Klassenfahrten in Jugendherbergen oder so etwas.

Was mich etwas gestört hat war, dass auch dieses Buch mal wieder nicht ohne die berühmten Vergleiche mit Twilight auskommt. Also im Buch selber. Ich finde, es nervt einfach, in jedem dritten Buch etwas von Twilight oder Harry Potter zu lesen - was haben Autoren bloß gemacht, als es das noch nicht gab? Allerdings ist das auch mein einziger Kritikpunkt und glücklicherweise kam es nicht zu häufig vor.

Mir war ziemlich schnell klar, worauf die Geschichte hinlaufen wird, wahrscheinlich viel eher als Lena selbst. Das war aber überhaupt nicht schlimm, sondern machte das Buch einfach noch etwas unterhaltsamer, weil man selbst drauf wartete, wann was geschieht und neugierig war, wie Lene damit umgehen wird.

Da das Buch sehr kurz ist, kann man nicht allzuviel über die Geschichte schreiben, damit nicht zu viel vom Inhalt wiedergegeben wird. Ich würde auf jeden Fall wieder zu einem Buch der Autorin greifen, denn ich mag diesen leichten unbekümmerten Schreibstil, der trotz allem nicht oberflächlich ist.

Fazit:
Ein schönes kleines Jugendbuch, das sich leicht und locker lesen lässt und gute Unterhaltung bietet. Auch wenn die Geschichte vorhersehbar war, machte sie trotzdem viel Spaß zu lesen!

Meine Wertung:


1 Kommentar:

  1. Ich hatte das Buch auch gelesen und finde es ebenfalls toll :) Der Vergleich mit Twilight hat mich nicht so viel gestört. Vermutlich liegt es daran, dass in den Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe, kaum ein Vergleich vorhanden war.
    Meine Rezension dazu werde ich demnächst auf meinem Blog veröffentlichen. Vielleicht willst du ja vorbeischauen? Ich würde mich freuen :)
    http://schneefloeckchen.blogspot.de/

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen