Montag, 23. Dezember 2013

[Rezension] Michelle Rowen - Dark Kiss

Band 1 der Nightwatchers Reihe

DARKISS

Taschenbuch (Mai 2013): KLICK - 12,99 € -  380 Seiten
ebook: KLICK - 12,99 €
Altersempfehlung:  ? - ab 16 Jahren
Genre:  Paranormal

Die Autorin:
Michelle Rowens Name steht für erfolgreiche paranormale Romances, Urban Fantasy und All Age-Fantasy. 2007 erhielt sie das Holt Medallion für den besten Debütroman des Jahres, 2009 zeichnete die Jury der Romantic Times die Vampirromane der Bestseller-Autorin aus. Michelle Rowen lebt Ontario, Kanada.





Inhalt:
Endlich scheint Samanthas Traum in Erfüllung zu gehen. Ihr Schwarm küsst sie endlich. Auch wenn sie sich wundert, dass er ihr vorher schon erzählt, wie leid es ihm tut. Doch Sam braucht nicht lange um zu verstehen, was ihm leid tut. Denn Steven hat ihr mit seinem dunklen Kuss die Seele geraubt und sie dazu verdammt, eine Gray zu sein - ein seelenloses Wesen, das seinen Hunger nur stillen kann, wenn es andere Seelen stiehlt. Doch Sam ist anders, sie wehrt sich gegen den Hunger, zumal sie anfangs gar nicht weiß, worauf sie so hungrig ist. Das wird auch Bishop schnell klar, der Junge, der so orientierungslos schien und dem ihre Berührung scheinbar hilft. Denn Bishop ist ein Engel und er verspricht Sam, ihre Seele zurückzuholen. Doch dafür muss sie erst ihm helfen bei seinem Auftrag.

Meine Meinung:
Ja. Genau so müssen Geschichten - paranormale Geschichten sein. Düster, mitreissend, dennoch immer mit etwas Hoffnung und ein bisschen Herz - auf keinen Fall langweilig oder kitschig. Und genau das schafft die Autorin in diesem Buch scheinbar spielend. Denn sie zeichnet hier eine Geschichte mit so vielen Facetten, so vielen Ideen, dass es riesig Spaß gemacht hat, diese Welt zu erkunden. Grays, Engel, Dämonen und auch Menschen sind die vier Elemente dieser Geschichte. Und ihre Entstehung und ihre Zusammengehörigkeit werden in einer Geschichte zusammengeführt, die ich wirklich faszinierend, neu und interessant fand.

Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie es Autoren gelingt, doch immer wieder etwas neues sich auszudenken, bereits bekannte Wesen doch wieder von Grund auf neu zu entwerfen, zu gestalten und zu präsentieren. Wenn die dann noch in Formen geschieht, wo man sogar die "Bösen" interessant und spannend findet, kann eigentlich gar keine Langeweile aufkommen.

Samantha finde ich eine sehr nette Protagonistin. Sie ist ein bisschen zurückhaltend, verständlicherweise verwirrt und verzweifelt, jedoch in sehr erträglichem Rahmen. Statt zu jammern packt sie ihr Schicksal fest in die Hand und versucht, etwas zu ändern. Doch die Aufgaben, die ihr gestellt werden, bringen sie dann und wann doch etwas an ihre Grenzen. Und genau das macht sie so liebenswert, so menschlich. Sie geht nicht einfach stur ihren Weg und sie versinkt auch nicht in Selbstmitleid, sondern nimmt einen sehr sympathischen Mittelweg.

Bishop tat mir die ganze Zeit ein bisschen leid. Er, der alles richtig machen will, bekommt eigentlich so viele Steine in den Weg gelegt, dass es fast schon eine ganze Mauer ist. Doch auch er gibt nicht auf, ist aber auch nicht zu stur zuzugeben, dass er Hilfe braucht. Und dann gibt es noch ein paar andere, auch sehr interessante Figuren, die ich hier jedoch nicht näher beschreiben möchte, da ich finde, man soll sie und ihre Verbindung einfach selbst entdecken.

Dieser erste Teil führt den Leser in die Welt der Nightwatchers. Es werden einige interessante Charaktere vorgestellt und die Geschichte nimmt ihren Anfang. Das Buch ist insoweit auch in sich geschlossen, doch natürlich mit viel Platz für den nächsten Teil, der glücklicherweise schon erschienen ist, und den ich sofort jetzt weiterlesen werde.

Fazit:
Ein spannender erster Teil, der uns in eine Welt entführt, die mitten unter uns ist. Mit Grays, Engeln und Dämonen. Gut und Böse - Hand in Hand und eine Welt, die es zu retten gilt. Trotzdem mit so viel Realität, dass es wirklich so sein könnte ...

Meine Wertung:


1 Kommentar: