Mittwoch, 18. Dezember 2013

[Rezension] Claudia Walter - Zurück in die Nacht

Band 2 zu "Hinter der Nacht"

Taschenbuch (30.10.13): KLICK - 8,99 € - 236 Seiten
ebook: KLICK - 0,99 €
Altersempfehlung: ? - ab 16 Jahren
Genre: Paranormal

Die Autorin:
Claudia Walter wurde 1968 in Münster (Westfalen) geboren. Während ihres Deutsch- und Englisch-Studiums hat sie einige Zeit in der Schweiz, Schottland und Kalifornien gelebt. Im Moment arbeitet sie als Lehrerin an einer deutschen Auslandsschule in La Paz, Bolivien. Seit ihrer Kindheit liebt sie Bücher, vor allem Jugend- und Fantasyromane, doch wegen ihrer beruflichen Tätigkeit und ihrer Familie fand sie lange nur wenig Zeit zum Schreiben. Ihr Debütroman „Hinter der Nacht" gehört zu den Ebook-Jahresbestsellern 2013 bei Amazon. Die Fortsetzung „Zurück in die Nacht“ ist ihr zweiter Roman. 
Mehr zu Claudia Walter erfahren Sie auf: www.claudiawalter.net



Liebe Claudia, auch für diesen zweiten Teil möchte ich mich herzlich bedanken, auch wenn er mich leider nicht ganz so bannen konnte wie der Erste.

Inhalt:
Es war wie ein Traum und doch keiner. Clarissa weiss nun, dass sie in einer anderen Zeit in Schottland war. Doch um den großen Gefahren zu entgehen, drehten Mike und Arik die Zeit zurück. Doch Arik wollte nicht ohne Clarissa sein. Und so suchten und fanden sie sie und weihten sie nach und nach ein. Mike kehrt nach Schottland zurück, um die Wächter zu beobachten und sicherzustellen, dass keine weitere Gefahr droht. Für diesen Zweck versucht er, Patti näherzukommen und muss feststellen, dass sich scheinbar viel mehr verändert hat, als er erwartet hatte. Während Mike in Schottland beobachtet, finden die Wächter Arik und Clarissa und Arik führt sie von Clarissa weg, damit sie nicht in Gefahr ist. Doch davon weiß Clarissa nichts und wieder einmal fühlt sie sich von Arik verlassen. So verwundert es nicht, dass sie sich immer mehr zu Jay hingezogen fühlt, der zumindest zur gleichen Welt wie Arik zu gehören scheint. Und nach und nach gerät sie völlig in seinen Bann. Erst, als alles zu spät ist, wird ihr das klar, doch sie ist sich sicher, genau so muss es sein.

Meine Meinung:
Puh, also ich gebe ehrlich zu, dass ich anfänglich mit diesem Teil unglaublich zu kämpfen hatte. Zuviele Welten, zuviele Zeiten und zuviele Personen, die zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Welten zu sein schienen. Klingt kompliziert? Genau so fühlte es sich an. Hinzu kam, dass Arik Clarissa verlässt und das ist etwas, was mir gehörig gegen den Strich geht. Findet sich ein Pärchen endlich zum Ende des ersten Teils, kämpft es dann in Teil 2 wieder von vorn nur mit anderen Risiken? Das ist doch ehrlich gesagt langweilig. Und so kämpfte ich mich weiter in der Geschichte, ich wollte einfach nicht glauben, dass sich dieser Teil so von dem faszinierenden ersten abhebt.

Glücklicherweise hielt ich durch. Denn nach und nach entwirrte sich dann das ganze Chaos um Zeiten und Personen. Langsam nahm alles klare Formen an, soweit das in so einer Geschichte überhaupt möglich ist. Doch ich muss ehrlich sagen, dass mich Clarissa in diesem Teil nicht wirklich überzeugen konnte. Verstand ich anfangs noch, was sie zu Jay hinzog, konnte ich es dann doch überhaupt nicht mehr nachvollziehen. Das war mir alles zu mühelos. Wir drehen mal eben sämtliche wichtigen Gefühle des ersten Teils um, machen sie nichtig und fangen dann neu an. Nein, das geht ganz und gar nicht.

Tja und dann löste sich auch das auf, es folgte eine Erklärung, was nun passierte, wie alles miteinander zusammenhing und dann verstand man.

Ich muss nach wie vor sagen, dass ich die Wächter und ihr ganzes überhebliches Gehabe ziemlich nervig finde. Sie, die angeblich alles so richtig und gut machen sind so überheblich und selbstüberschätzend, dass diese ganze Spezies einfach nicht überzeugen kann. Um so interessanter fand ich es dafür, dann die Gegner näher kennenzulernen, ihre Hintergründe und ihre Beweggründe.


Zum Ende des Buches hin nimmt die Geschichte unglaubliche Fahrt auf, die Ereignisse überschlagen sich gerade zu und alle bis dahin noch verwirrenden Bahnen werden geordnet und finden zu einem passenden Ende zusammen. Diese Endphase war es vor allem, die mich zurückblickend das Buch dann doch besser bewerten lässt, als ich es ursprünglich vor hatte. Und ich hoffe wirklich, dass wir noch einen dritten Teil irgendwann lesen können - auch wenn es derzeit leider so gar nicht danach aussieht. Aber wer weiß.


Fazit:
Wem Teil 1 gefallen hat, der muss unbedingt diesen Teil lesen. Doch man sollte sich nicht von den verwirrenden Anfängen entmutigen lassen, nach und nach klärt sich, was so undurchsichtig scheint und zur Mitte hin nimmt das Buch wirklich Fahrt auf, die Spannung wächst und am Ende läuft alles so zusammen, wie es sein soll, um auch die letzten Fragen zu klären.

Meine Wertung:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen