Sonntag, 1. Dezember 2013

[Autoren-Homestory] Petra Schier


Herzlich willkommen - heute möchte ich Euch eine neue Folge meiner Autoren-Homestory zeigen.


Vorab noch schnell ein paar Links, damit Ihr noch mehr über diese Autorin erfahren könnt:
Autorenhomepage Petra Schier: http://www.petra-schier.de
Facebook Petra Schier: http://www.facebook.com/PetraSchier


... und ohne lange Vorworte möchte ich Petra direkt das Wort übergeben:

Immer wieder werde ich gefragt, woher ich die Zeit und Geduld für die vielen Bücher aufbringe, die ich schreibe, und woher meine Ideen kommen. Auf Lesungen erzähle ich dazu meistens in etwa Folgendes:
Ich wohne in einem Ort, dessen Name den meisten bloß ein Fragezeichen ins Gesicht zaubern wird: Niederheckenbach in der Eifel. 


Das ist einer von acht Ortsteilen der Gemeinde Heckenbach, die aus acht Ortschaften besteht und insgesamt weniger als 300 Einwohner zählt. In unserem Ort gibt es acht Häuser (eines davon die ehemalige Kneipe, inzwischen leider unbewohnt), ein Jugendheim/Gemeindehaus und die Gemeindekirche. Es leben zwischen 16 und 18 Personen in Niederheckenbach, je nachdem, ob man die beiden Wochenendler mitzählt oder nicht. Damit gibt es bei uns genauso viele Einwohner wie Hühner.  Letztere gehören übrigens meiner Schwiegermutter.
Das ist ja süß ..was ein übersichtlicher Ort .. 18 Personen ...



Ja, es sind glückliche Hühner, die ein ordentliches Dach über dem Kopf und eine große Wiese als Auslauf ihr eigen nennen dürfen. Entsprechend froh sind auch wir, denn es gibt nichts besseres als Eier von wirklich glücklichen Hühnern.
Vor dem Hahn sollte man sich allerdings in Acht nahmen. Er ist äußerst streitbar und hat schon mal einen Nachbarn in den Bach geworfen. Na ja, angesprungen, erschreckt und … autsch! Eitel ist er auch und ein elendiger Aufschneider.

Grins .. das erinnert mich an meine Kindheit, als ich bei Verwandten zu Besuch war, die auch Hühner hatten .. was hatte ich Angst vor dem Hahn .. heute lache ich darüber ... :)






Hier ein Blick über einen Teil des Grundstücks meiner Schwiegereltern (die gleich neben uns wohnen). Bis vor ca. 15 Jahren haben sie noch nebenerwerblich Landwirschaft betrieben (Milchkühe und ein paar Schweine und Gänse).









Wie man sehen kann, sind wir von Eifelbergen und Wald umgeben; die nächsten Einkaufsmöglichkeiten sind 10 bis 25 km entfernt. Ohne Auto geht bei uns gar nichts, denn Busse – nun ja. Es gibt einen Schulbus, aber der ist tatsächlich nur für die Schüler gedacht und fährt morgens um halb sieben bis zum nächsten größeren Dorf, wo dann umgestiegen wird. Mittags dann umgekehrt, und wenn Schüler nachmittags Schule haben, gibt es einen kleinen Sonderbus, der dann extra fährt. Unglaublich? Nun ja, für uns ist es reine Gewohnheitssache. Ich möchte jedenfalls nicht tauschen und schon gar nicht in einer Stadt (oder gar Großstadt) leben müssen. Nach einem Tag in Bonn, Köln oder Koblenz, so schön das auch mal sein mag, bin ich heilfroh, wieder nach Hause kommen zu dürfen. Ich bin eben ein richtiges Landei. 






Und das mag eben auch mit ein Grund sein, dass ich meine Kreativität relativ ungestört ausleben kann. Ablenkungen gibt es hier vergleichsweise wenige. Und die besten Ideen kommen mir oft beim Spazierengehen, beim Bügeln (davon gibt es jetzt aber kein Foto!) oder auch bei der Gartenarbeit (jetzt im Winter gibt es da leider nicht viel zu sehen).




Immer wieder gerne zeige ich Bilder von meinem Arbeitsplatz, so wie diese. 
.... und wir alle sehen so was immer wieder gerne .. wir sind da ziemlich neugierig und erwarten immer außergewöhnliches glaube ich *schmunzel*


Den riesigen Schreibtisch hat übrigens mein Mann Paul gezimmert. Er zieht mich oft damit auf, dass er vielleicht noch einen Tisch anbauen sollte, weil dieser hier ständig so belagert ist. In regelmäßigen Abständen räume ich natürlich alles auf, aber wenn ich, wie gerade jetzt, an einem Manuskript arbeite, noch dazu an einem historischen Roman, brauche ich alle meine Notizen und Recherchematerialien griffbereit um mich herum.







Es ist übrigens kein Zufall und auch keine Effekthascherei, dass auf dem Tisch ein aufgeschlagenes Buch liegt, das diverse Folterwerkzeuge zeigt. Das auf der rechten Seite (Strecke genannt) werdet ihr in meinem nächsten historischen Roman wiedersehen. Ich habe gerade eine Szene geschrieben, in der das Ding vorkommt.

Und genau das wäre es glaube ich, was mich vom Schreiben abhalten würde .. diese Recherchen :)





Man muss übrigens kein Genie sein, um zu erkennen, dass Lois & Clark – New Adventures of Superman eine meiner Lieblingsserien ist. *lach* Der Desktophintergrund meines PCs wechselt aber immer mal zwischen dieser Serie, Castle, Scarecrow & Mrs. King (Agentin mit Herz), Burn Notice usw.




Und ja, auch die Mozartkugeln gehören standardmäßig dazu. Hirn- und Nervennahrung.  Schreiben gefährdet definitiv die Figur, deshalb betreibe ich an fünf Tagen die Woche je eine knappe Stunde Sport in unserem kleinen Fitnessraum im Keller, und zwar normalerweise morgens ab sieben Uhr. Zur Motivation läuft dann immer eine Folge einer meiner Lieblingsserien auf DVD (oder zwei, wenn es eine Sitcom wie Bill Cosby Show oder Die Nanny ist).

Ohh dann solltest Du dringend "Smallville" schauen .. ich liebe diese Serie, die VOR Superman spielt :) 







Danach flott geduscht, und dann kann die Arbeit losgehen.







Derzeit schreibe ich an meinem zwölften historischen Roman: Der Hexenschöffe 

Das Buch wird im Oktober 2014 erscheinen und muss bis April fertig sein. Da dies zum ersten mal ein Roman ist, in dem ich eine wahre Begebenheit erzähle, war die Recherche und vor allen Dingen die Konzeption sehr ungewöhnlich und anders, als ich normalerweise arbeite. 









Wenn ich am PC sitze, habe ich hinter mir normalerweise eine große Magnetwand mit einem überdimensionalen Terminplaner. Die Magnetwand hat übrigens auch Paul angefertigt. Er ist mein persönliches handwerkliches Allround-Genie (von Beruf Industriemeister Metallbau) und kann in dieser Hinsicht einfach alles. Auch unser Haus ist komplett Marke Eigenbau, vom ersten Ausbaggern (Paul besitzt mittlerweile zwei Bagger) bis zum Dach und inklusive des Innenausbaus. (Notiz am Rande: Ich hasse Tapezieren und Anstreichen!)





Obwohl wir hier bereits seit November 2006 wohnen, sieht man, dass die Außenanlagen noch nicht fertig sind. Alles braucht halt seine Zeit. Abgesehen davon sind wir erst vor wenigen Wochen endlich an das neu verlegte Kanalnetz angeschlossen worden. Bisher hatten hier alle Haushalte noch Sickergruben. Wir wollten warten, bis diese Erdarbeiten beendet sind, bevor wir unsere Außenanlagen fertigstellen.






Zurück zur Magnetwand. Die sieht momentan nicht nach Kalender aus, nicht wahr? 




Ich habe das Quellenmaterial sortiert und nach Personen/Themen/Zeiträumen) aufgeteilt, damit ich nicht den Überblick verliere und die Textstellen meiner historischen Originalquelle, die ich gerade benötige, sofort greifen kann. Der Plot ist sehr komplex; anders würde ich seiner vermutlich nicht Herr werden.







Mal weg von Arbeit und Haus Petra ... zeig uns, was Dein Herz erfreut :)




Was sind das für süße Puppen, wollt ihr wissen? Sie leisten mir allesamt in meinem Arbeitszimmer Gesellschaft. Meine Mama strickt sie mit großem Eifer und Talent. Jedes mal, wenn sie eine neue Stilart ausprobiert hat, bekomme ich ein Exemplar. 












Ich liebe diese Puppen über alles, das kann man wohl gut verstehen, nicht wahr? Und mit 35 ist man auch keinesfalls zu alt dafür. 


ähm nein .. für Stofftiere ist man nie zu alt *überzeugtnickunddiestofftiereaufdembettsortier*








Wenn ich vom Schreibtisch aus nach links schaue, habe ich ein großes Bücherregal im Blick, das zur einem Drittel mit Recherchebüchern bestückt ist, zu einem Drittel mit in Kisten nach Projekten sortiertem sonstigem Recherchematerial. In der Mitte sammele ich alle Belegexemplare, die ich von meinen Büchern erhalte, sowohl Originale als auch Lizenzausgaben. 

So habe ich all meine veröffentlichten Bücher (und CDs sind auch dabei) an einem Ort und stets vor Augen. Ich finde das ausgesprochen motivierend und befriedigend – und manchmal bin ich selbst beeindruckt, was ich seit 2004 alles geschafft und geschaffen habe!

Seit 2004 .. wow .. ja ich glaube, da kann man nicht anders als beeindruckt sein! Geht mir grad auch so!





Meine private Bibliothek zu fotografieren, würde den Rahmen hier sprengen, denn meine Bücher sind im Grunde über das gesamte Haus verteilt. Einige im Wohnzimmer, etliche im Schlafzimmer, dann noch in einem großen Schrank …

Was ich euch stattdessen gerne zeigen möchte, ist etwas ganz anders, nämlich den Schrank mit meinen historischen Gewändern und Kopfbedeckungen. Ich halte Lesungen, wenn von den Veranstaltern gewünscht, nämlich immer im passenden historischen Gewand ab.

wow cool, das würde ich auch gern mal sehen!



Dies sind alles Nachbildungen (zum Teil maßgeschneidert) von spätmittelalterlichen Gewändern; die Kopfbedeckungen sind alle handgefertigt und ebenfalls nach historischen Vorbildern entworfen.












Der Schrank mit den Kleidern steht übrigens im von Paul und mir großspurig „Kaminzimmer“ getauften Raum. In Wahrheit ist es einfach ein überzähliger Raum, der irgendwann entweder als Kinderzimmer oder zweites Büro (für Paul) genutzt werden wird. Der Name kommt daher, dass hinter der Tür unser Schornstein verläuft. 











Ich hoffe euch hat der kleine Einblick in meine Lebens- und Arbeitswelt gefallen. Zum Abschluss möchte ich euch noch zeigen, wie unser Schäferhund Zeus mich alle zwei bis drei Stunden aus meinem Arbeitsberg herausholt, weil er nach draußen und spielen will.











Könntet ihr diesem Blick widerstehen?






















Also nichts wie nach draußen, Platz genug haben wir ja. 






Kommentare:

  1. Ooooh wie schöööön. danke für den kleinen Einblick in das Leben und wohnen von der lieben Petra =)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Story und ein toller Einblick!

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Story! Tolle Autorin, und sehr interessante Einblicke eines sehr interessanten Menschen hinter dem Autor.

    Viele liebe Grüße und einen schönen ersten Advent
    unclethom
    thom

    AntwortenLöschen
  4. Ich lebe auch gerne auf dem Land.

    Schöne Ein und Ausblick von der Autorin.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Diese Homestory hat mir auch sehr gut gefallen! Vielen Dank! War sehr interessant.

    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie klasse. Ich wohne auch in einem kleinen Dorf. Aber das wäre mir, glaub ich, dann doch zu klein.

    AntwortenLöschen
  7. vielen Dank für diese tolle Homestory. Sie hat mir sehr gut gefallen und das bringt einem als Leserin die Autorin noch näher.

    AntwortenLöschen