Samstag, 26. Oktober 2013

[Rezension] Michaela Grünig - Wie ich Brad Pitt entführte

Knaur ebook
ebook (3.6.13): KLICK - 4,99 € - 332 Seiten
Taschenbuch: gibt es nicht
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Chick-Lit

Die Autorin:
Was wäre wenn … frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder “einfach mal so“ ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider – wie übrigens die meisten Menschen – nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe.





Mein Dank geht an die Autorin, die mir das Buch liebenswürdiger Weise überließ - und die ich sehr kurz sogar persönlich treffen durfte! Danke Michaela, dass Du mich angesprochen hast!

Inhalt:
Was tut man, wenn der heißgeliebte Serienstar ein Alkoholproblem hat? Ganz klar, man entführt ihn in die eigene Wohnung, um ihm beim Entzug zu helfen. Auch auch wenn dieser zunächst das ganze nicht witzig findet, versucht er es für seine eigene Publicity auszunutzen. Vicky dagegen muss sehr schnell feststellen, dass sie Tom am liebsten gestern schon wieder losgeworden wäre, doch der denkt gar nicht daran zu gehen. Als dann auch noch die Polizei und hier besonders Kriminalkommissar Max auf der Bildschirmfläche erscheint, wird es Vicky immer mulmiger. Doch tapfer bloggt sie die Erlebnisse weiter, während die Geschichte eine Eigendynamik entwickelt.

Meine Meinung:
Ich schmunzel immer noch. Denn die Geschichte in diesem Buch ist wirklich niedlich. Ich meine, haben wir nicht alle schon mal den Hauptdarsteller einer Serie angeschmachtet? Zumindest die meisten. Und man hört ja immer mal wieder etwas über diese Schauspieler, das Mitleid in uns weckt und wo man denkt, ach da könnte ich bestimmt helfen. Doch ich glaube, niemand von uns würde auf die Idee kommen, denjenigen dann zu entführen und an sein Bett zu fesseln ... und wenn der sich dann noch als nervtötende Zecke entwickelt und nicht wieder gehen will, dann ist man glaube ich sämtlicher Illusionen beraubt.

Vicky erzählt ihre Geschichte in der Ich-Form - was ich persönlich eigentlich sehr gerne mag, weil sie einen tiefer in die Geschichte eintauchen lässt. Doch ich muss leider ehrlich zugeben, dass ich mit Vicky nicht wirklich warm geworden bin. Anfangs zu naiv, zu sehr verwöhntes Kind reicher Eltern, dem Staubzucker durch .. naja, Ihr wisst schon. Später dann entwickelt sie sich in meinen Augen noch zu etwas netterem, könnte es jedoch trotzdem nicht auf meine beliebtesten-Liste schaffen. Dagegen gefiel mir die Kommissarin Nicole schon um einiges besser, auch wenn sie nicht die Hauptperson des Buches war.

Wobei eigentlich erlebt man hier mehrere Personen mit ihren eigenen Geschichten, die aber alle miteinander verknüpft sind und die am Ende auch alle zusammen laufen. Dieses Fäden-ziehen gefiel mir sehr gut, es machte das Buch ein bisschen spannend und abwechslungsreich und vor allem nicht vorhersehbar. Zwischendurch habe ich wirklich dann und wann mal überlegt, wie die Autorin das alles wieder zusammen führen und auflösen will und doch funktionierte es wunderbar.

Der Schreibstil dieses Debüt-Romanes gefiel mir auch sehr gut. Er war irgendwie leicht, aber nicht oberflächlich und ließ sich sehr gut und flüssig lesen. Es war eine heitere Geschichte, die mich hier und da wirklich amüsieren konnte.

Fazit:
Wer eine heitere und abwechslungsreiche Geschichte über eine missglückte Entführung eines Serienstars lesen mag, der ist hier genau richtig. Ein leichter Schreibstil, eine interessante Geschichte mit mehreren Fäden, die am Ende zusammen laufen und einer netten Prise Humor garantieren für ein paar Stunden vergnüglichen Lesespaß.


Es gibt auch einen sehr netten Trailer:






Meine Wertung:

Kommentare:

  1. Mir - als eingefleischter Brad Pitt Fan - ist das Buch wegen des Titels direkt ins Auge geschossen, ich habe mir jetzt schon ein paar Kurzbeschreibungen und Rezensionen dazu durchgelesen, allerdings verstehe ich nicht ganz, ob das Buch jetzt tatsächlich etwas mit Brad Pitt zu tun hat ... hat es das? In der Inhaltsangabe ist die Rede von einem Tom. Ich würde das Buch kaufen, allerdings nur, wenn auch wirklich Brad Pitt entführt wird :-) so insgesamt spricht mich die Story nämlich leider nicht an,

    LG
    Ivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein Ivi. Es geht um einen deutschen Schauspieler, der Brad ähnlich sehen soll....

      Löschen