Samstag, 28. September 2013

[Rezension] Suzanne Brockmann - Jake - Vier Sterne für die Liebe


Band 7 der Operation Heartbreaker

Taschenbuch: KLICK - 7,95 € - 300 Seiten
ebook: KLICK - 7,49 € 
Erschienen: 10.1.2011
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: SEAL / Romance

Die Autorin:
Die international erfolgreiche Bestsellerautorin Suzanne Brockmann hat über 45 packende Romane veröffentlicht, die vielfach preisgekrönt sind. Ehe sie mit dem Schreiben begann, war sie Regisseurin und Leadsängerin in einer A-Capella-Band. Mit ihrer Familie, zu der seit Neuestem zwei Schnauzer-Welpen gehören, lebt sie in der Nähe von Boston.




Inhalt:
Ein hochexplosives Nervengas ist verschwunden. Die Wiederbeschaffung führt den legendären Admiral Jake und die begabte Wissenschaftlerin Zoe zusammen. Seit Zoe mit sieben ein Buch über Heldentaten Jakes las, ist sie überwältigt von ihm. Nun mit ihm zusammen zu arbeiten, zeigt ihr, dass er nicht nur der Held auf dem Papier ist und schnell schlägt ihr Herz für ihn höher, trotz des großen Altersunterschieds. Jake dagegen trauert immer noch seiner Frau nach und hat viel mehr damit zu tun, sein Team davon zu überzeugen, dass er noch nicht in Rente geschickt werden muss. Doch nach und nach schleicht sich Zoe auch in sein Herz, egal wie sehr er sich sträubt. Als er dann noch eine Scheinehe mit ihr eingehen muss, geraten seine Mauern ziemlich ins Wanken.

Meine Meinung:
Die Reihe geht weiter und sie geht unverändert genial weiter. Auch diesen Band habe ich nahezu inhaliert, ich konnte gar nicht so schnell schauen, wie ich wieder am Ende war ... leider.

Zuerst wusste ich gar nicht, was ich von dieser Geschichte halten soll. Konnte mir nicht vorstellen, dass es hier wirklich um Jake und Zoe gehen soll, bei dem gewaltigen Altersunterschied. Doch genau so wie Zoe darin gar kein Problem von Anfang an sah, so lösten sich bei mir bald alle Zweifel auf und es war selbstverständlich, dass diese Beiden wundervoll zusammen passen würden.

Herzlich lachen musste ich z.B., als die Beiden im Rahmen ihrer Scheinehe versuchten, sich wie ein normales Paar zu verhalten. Und hier hab ich ein Zitat mitgebracht:


"Sie sollten mich vermutlich küssen." Er schaute sie an, als hätte sie ihm 
vorgeschlagen, die Nachbarskatze für Schießübungen zu benutzen.

Doch natürlich wäre die Autorin nicht sie selbst, wenn das alles so einfach wäre. Nicht nur die äußeren Umstände verhindern hier alles, sondern auch Jake selbst, der einfach immer noch viel zu sehr an seiner verstorbenen Frau hing. Diese Geschichte konnten wir am Rande bereits im letzten Buch lesen und ich weiß, dass ich damals sehr ergriffen war, obwohl sie nur eine winzige Rolle in dem Buch spielte. Doch genau so, wie ich ergriffen war, hätte ich jetzt am liebsten Jake geschüttelt. Denn schließlich war nicht er gestorben - und irgendwie auch doch. Die Autorin brachte diese Geschichte sehr glaubwürdig und mitreißend rüber.

Jake tat mir sehr leid, dass er seinem Team eigentlich immer wieder beweisen musste, dass er noch nicht zu alt für diesen Job und diese Mission war. Und auch Zoe versucht das Team immer wieder davon zu überzeugen, mehr auf den Menschen als auf das Alter zu achten. Denn Jake ist sehr umsichtig und denkt sehr viel und in dem Buch sieht man öfter, wie sinnvoll das sein kann.

Auch in diesem Teil treffen wir wieder Charaktere der vorherigen Bücher an, doch sie spielen so eine verschwindend geringe Rolle, dass man wirklich absolut fixiert auf die Hauptpersonen dieses Teils ist. Und dennoch hat man wieder einmal das Gefühl, alte Bekannte wieder zu treffen. Und das wieder einmal in einem gänzlich neuen Rahmen. Denn die Geschichte in diesem Band ist wieder so anders wie die vorherigen und zeigt die scheinbar unendlichen Ideen der Autorin. Wirklich toll!

Fazit:
Ein weiterer spannender, mitreißender Teil der zeigt, wie vielseitig die Ideen der Autorin sind. Man trifft alte Charaktere und verbringt seine Zeit dennoch überwiegend mit neuen und trotzdem hat man das Gefühl, man sieht alte Freunde wieder.

Meine Wertung:


Hier nochmal die bisherigen Teile:


1 Kommentar:

  1. Ich finde es immer wieder bemerkenswert eine Geschichte zu schreiben in der ein (recht) beliebter Charakter mit einer düsteren und/oder tragischen Vorgeschichte in Sachen Liebe (wie hier) eine wirklich authentische zweite Chance bekommt. ♥

    Ich bin dabei anfangs immer ein wenig skeptisch, doch wie es auch schon bei J.R. Wards Geschichte über Thor war/ist. Umsetzung ist alles. Und ich beneide Autoren mit der Begabung so etwas wirklich gut umzusetzen schon ein wenig. :>

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen