Mittwoch, 4. September 2013

[Rezension] Elvira Zeißler - Dunkles Feuer

ebook (24.8.11): KLICK - 0,99€ - 381 Seiten
Altersempfehlung: ? - Erwachsene
Genre: Romance, Geister

Die Autorin:
Elvira Zeißler (Jahrgang 1980) hat schon in der Kindheit gerne Gedichte und Geschichten geschrieben. Mit 17 Jahren hatte sie dann die Idee zu ihrem ersten Mystery-Liebesroman "Dunkles Feuer" entwickelt.
Ein Leben ohne das Schreiben kann sich die junge Autorin nun gar nicht mehr vorstellen, obwohl ihr neben Beruf und Familie leider nicht viel Zeit dafür bleibt. Neben ihren drei abgeschlossenen Romanen "Dunkles Feuer" (Liebe / Mystery), "Feenkind" (Fantasy) und "Seelenband" (Liebe / Mystery) hat sie eine Reihe von Kurz- und Kindergeschichten verfasst, von denen einige in Anthologien aufgenommen wurden. Ein weiterer großer Fantasy-Roman ist bereits ebenfalls in Arbeit.




Inhalt:
Julie und Peter sind schon seit ihrer Kindheit befreundet und nicht zu trennen. Selbst als Erwachsene arbeiten sie zusammen. Für Julie ist Peter der Bruder, den sie nie hatte, doch Peter sieht Julie nicht mehr als Schwester an. Doch um sie nicht zu verlieren, spielt er den lieben Bruder und unterdrückt seine Gefühle. Sie nehmen einen Auftrag an, ein uraltes Schloss für den Verkauf vorzubereiten und seinen Wert zu schätzen. Doch sie haben nicht mit dem Geist gerechnet, der dort umgeht. Frederik ist schon seit mehr als 500 Jahren verflucht, keine Ruhe zu finden, bis er es schafft, dass ein Mensch ihn so liebt, dass er seinen Fluch brechen kann. doch Frederik glaubt nicht mehr an Vergebung und so führt er einen einsamen Kampf der Rache. Es dauert nicht lang, bis Julie ihm verfällt. Doch Peter tut alles, um Julie zu beschützen. Doch manchmal reicht Liebe einfach nicht aus, und manchmal verwandelt Liebe auch alles, was bisher war.


Meine Meinung:
Das ist mal wieder ein Buch, das mich ein bisschen zweigeteilt zurücklässt. Auf der einen Seite möchte ich rufen, wie schön, wie romantisch es war, auf der anderen Seite fand ich manchmal auch etwas wirr und hier und da auch zu lang. Ein bisschen merkt man, dass dies das erste Buch der Autorin war, denn ich fand, ihre nachfolgenden Bücher waren doch ein ganzes Stück flüssiger. Trotzdem aber berührte mich der Inhalt des Buches von Seite zu Seite mehr.


Eigentlich fand ich es sehr schön, dass man es hier mal nicht mit einem netten, lieben, umwerfenden Geist zu tun hatte. Vielmehr verkörperte Frederik das, was man eigentlich nach 500 Jahren vermuten würde. Verbitterung, Hass, Gefühllosigkeit. Und immerhin, so war er ja zu Lebzeiten auch schon meistens. Ein weicher, herzensbrechender Smart-Geist hätte hier wohl auch nur auf Unglauben getroffen. Doch trotzdem mochte ich Frederik nicht, auch wenn ich fand, dass er authentisch war - solange man das von einem Geist überhaupt sagen kann :)


Anfangs verwirrten mich die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart, weil ich im ersten Moment immer gar nicht verstand, was da eigentlich gerade passierte. Doch nachdem mir irgendwann klar war, dass hier parallel zur Gegenwart Frederiks Geschichte in der Vergangenheit erzählt wurde, wurde es immer spannender. Da parallel aber auch die Gegenwart schöner und spannender wurde, wusste man nie so recht, ob man sich bei einem Zeitenwechsel freuen oder ärgern sollte. Sehr geschickt also von der Autorin geführt, fand ich.

Julie und Peter waren zwei nette, liebenswerte Charaktere, die mir aber nicht wirklich nahe kamen. Da hatte ich schon eher zu Elisabeth einen Bezug, die ich viel schneller in mein Herz schließen konnte. Die restlichen Charaktere blieben eher unbemerkt im Hintergrund, aber das war auch genau richtig so.
Ich fand es sehr sehr gut, dass das Buch jetzt ein alternatives Ende hat, welches mir zu 200% besser gefiel :) … obwohl auch das ursprüngliche seinen gewissen Reiz hatte, weil es irgendwie zum Buch passte.


Sehr gut gefielen mir auch die Schilderungen des Schlosses und seiner vielen Geheimnisse. Zu gern wäre ich Julie und Peter hinterhergereist und hätte ebenfalls meine Nase in alle versteckten Winkel stecken wollen … so etwas finde ich wirklich eine unglaublich spannende Vorstellung. Einmal so etwas erleben, entdecken zu dürfen. Mit Geist? Na das wäre natürlich noch viel viel besser …. *schmunzel*


Fazit:
Ein Buch, das sich toll liest, wenn man sich auf die Geschichte eingelassen hat. Ein Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit bringt ständige Spannung mit sich und lässt den Leser nicht los. Dank eines zweiten, alternativen Endes dürfte hier auch jeder Leser auf seine Kosten kommen. Ich fand es schön, ausnahmsweise mal selbst die Wahl zu haben, wie ich das Ende erleben möchte :)



Meine Wertung:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen