Mittwoch, 4. September 2013

[Rezension] Any Cherubim - Half Moon Bay


BookRix
Taschenbuch: KLICK - 10,99 € - 380 Seiten
ebook: KLICK - 4,49 €
Altersempfehlung: ? Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:

Any Cherubim wurde im Mai 1975 in Freiburg geboren.
Schon früh hat sie mit dem Schreiben begonnen und ihre
Leidenschaft für Geschichten entdeckt. Als 11 jährige sparte sie sich ihr Taschengeld zusammen, um eine elektrische Schreibmaschine zu kaufen. Zum Leidwesen ihrer Eltern, die durch das laute Tippgeräusch am Sonntagmorgen schon früh geweckt wurden. Im Februar 2013 wurde endlich ihr Kindheitstraum wahr und sie konnte mit ihrem ersten Roman "Half Moon Bay"
ihr Debüt feiern.






Inhalt:
Sarah weiß nicht, ob sie glücklich oder unglücklich über ihre geplatzte Hochzeit sein soll. Doch auf jeden Fall fühlt sie sich befreit. Um Abstand zu ihrem gewaltbereiten Ex zu bekommen, nimmt sie das Angebot ihrer Nachbarin an und flüchtet in ihr Ferienhaus nach Half Moon Bay. Doch sie kann die Ruhe kaum genießen, denn schon ist sie nicht mehr allein. Der Sohn ihrer Nachbarin, David, erscheint unerwartet. Doch so unangenehm ist das Sarah gar nicht, denn sie fühlt sich unglaublich zu ihm hingezogen und ihm geht es dabei nicht anders. Die Gefühle überströmen die Beiden wie ein Wasserfall. Doch was so vielversprechend beginnt, nimmt ein jähes Ende, als sich David entgegen seiner Versprechungen nicht mehr meldet. Und als wäre es nicht schon schlimm genug, dass Sarah feststellen muss, dass sie schwanger ist, erfährt sie Dinge, die sie fast zerbrechen lassen. Doch Sarah lässt sich nicht unterkriegen und kämpft.

Meine Meinung:
Ach schön. Ein Buch, das ganz locker auch einer dieser wundervoll "schnulzigen" Filme hätte sein können. Mit Dramen, Verwicklungen, Höhen und Tiefen. In einem Wort: wundervoll ... wenn man so etwas mag und ich mag es. Es sind diese Bücher, in die man sich mit einem Seufzen fallen lassen kann und einfach wundervolle Stunden verbringen kann, denn sie laden ein zum Träumen.

Sicherlich, die Handlung war oft sehr vorhersehbar, was aber der Geschichte zu keinem Zeitpunkt einen Abbruch tat, schließlich ist man hier nicht in einem Thriller, sondern wirklich in einer bittersüßen Liebesgeschichte, die einfach keine Zukunft zu haben scheint. Die schillernde Welt, aus der David kommt, macht es aber eigentlich auch unmöglich. Sarah dagegen steht irgendwie mit beiden Beinen im Leben, lässt sich nicht blenden und nimmt die Kämpfe des täglichen Geschehens immer wieder auf und lässt sich nicht unterkriegen. Und das macht beide irgendwie sympatisch.

Aber auch die weiteren, wichtigen Charaktere haben mir ausgesprochen gut gefallen. Sarahs leicht durchgeknallte Freundin Tina, die Nachbarin Helen, die sich als so liebenswerte Person herausstellt und die ebenfalls eine tragische Vergangenheit hat. Joe, Sarahs Vater, der immer für sie da ist und zu ihr hält, egal was kommt. Um sie alle herum hat die Autorin eine wirklich schöne Geschichte gesponnen, die man einfach nicht aus der Hand legen wollte, weil man unbedingt wissen musste, wie es weitergeht, wie es endet. Und hier und da konnte mich die Autorin dann auch immer wieder einmal überraschen.

Half Moon Bay schildert die Autorin so unglaublich toll, dass ich tatsächlich sofort hingehen musste und mir das ganze im Internet anschauen musste ... natürlich konnte ich das Ferienhaus nicht finden, falls es das jemals wirklich gegeben hat, aber ich war irgendwie fasziniert, dass es zumindest Half Moon Bay gab und mein Fernweh ist jetzt auf jeden Fall geweckt .. ich möchte auch über diesen Strand laufen, das Meer sehen, die Wellen erleben .. *träum*. Die Autorin schafft es also, wirklich lebendige Bilder zu erschaffen und dem Leser leise aber stetig das Gefühl zu geben, man müsste es selbst erleben.

Fazit:
Eine wundervolle Geschichte. Vorhersehbar und dennoch so schön zu lesen, dass man das Buch nicht aus der Hand legen wollte, weil man unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und vor allem, wie es endet. Für die romantischen unter Euch wird dieses Buch garantiert eine Freude sein, die zusätzlich noch Fernweh mit sich bringt.

Meine Wertung:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen