Montag, 17. Juni 2013

[Rezension] Jennifer Wolf - In Sanguine Veritas

Band 1 - Die Wahrheit liegt im Blut

Oldigor
ISBN: 9783943697230          
468 Seiten - Taschenbuch - 15,95 Euro
Erschienen: 12.4.2013
Altersempfehlung: 16-17 Jahre
ebook-Version: KLICK - 8,99 Euro
Genre: Vampire, Gestaltwandler, Werwölfe

Die Autorin:

Jennifer Wolf, verheiratet und Mutter einer Tochter, wurde 1984 in Bonn geboren. Ihre Großmutter erweckte schon früh ihre Leidenschaft zum Lesen und die Liebe zu Büchern. Mit vierzehn Jahren wurde ihr bewusst, dass ihr das Schreiben mindestens genau so viel Spaß macht wie das Lesen. Für lange Zeit schrieb sie nur Kurzgeschichten, bis sie 2007 das Vampirfieber packte und sie die Arbeit an der Trilogie um die Gestaltenwandlerin Miriam und dem Vampir Elias begann, die nun im Oldigor Verlag erscheint. Zurzeit schreibt sie an einem Engel-Roman.



Mein herzlicher Dank geht an den Oldigor Verlag, der mir dieses Leseexemplar überließ!

Inhalt:
Miri trauert noch ein bisschen ihrer ersten Urlaubsliebe Ben hinterher, als sich die Ereignisse in ihrem Leben zu überschlagen scheinen. Die Vampirgsellschaft outet sich. Man stelle sich das vor, Vampire gibt es wirklich. Miri ist völlig aus dem Häuschen, vor allem, als auch noch angekündigt wird, dass direkt zwei davon ihre Schule besuchen werden. Als dann auch noch einer davon - Elias - ausgerechnet neben ihr sitzt und auch noch ein Auge auf sie geworfen hat, setzt bei ihr fast der Verstand aus. Doch was wie im Film beginnt, verändert sich schlagartig, als noch weitere, viel grundlegendere Geheimnisse gelüftet werden. Miris Leben ist wie auf den Kopf gestellt, doch ihre Liebe zu Elias gibt ihr den Halt, den sie braucht. Doch auch, als sich eine alte Prophezeiung zu erfüllen scheint, kommen auch die Gefahren auf sie zu.


Meine Meinung:
Gar nicht so einfach, denn ich bin etwas zweigeteilt.

Zum einen fand ich die Idee, die hier in diesem Buch ist großartig. Vampire, Gestaltwandler, Werwölfe, eine uralte Prophezeiung bringen Spannung, Abwechslung und großartige Unterhaltung mit sich. Die Idee und die Umsetzung ist der Autorin in meinen Augen auch super gelungen. Immer wieder überraschte sie mit neuen kleinen Details, die das ganze zu einem stimmigen Ganzen zusammen setzten.

Mir gefielen die Charaktere, die sie gebildet hat. Allen voran Miri und Elias... verträumt, überschäumend, manchmal naiv, beschützend und man würde bestimmt noch einige andere Eigenschaften finden. Es machte - überwiegend - viel Spaß, seine Zeit mit den Beiden zu verbringen. Hier gefiel mir übrigens Elias einen Tick besser, weil ich Miri oft zu übertrieben fand. Dennoch war sie auf keinen Fall unsympathisch .. eher ein bisschen wie eine kleine nervige Schwester :)

Was mir nicht ganz so gefiel waren die Art, wie Miri und Elias mit ihrer Liebe umgingen, bzw. wie die Autorin sie darstellte. Auf der einen Seite ließ sie die Charaktere einige Abenteuer erleben und da waren teilweise richtig massive Sachen bei, die selbst Teenager zweifelsohne Erwachsen werden lassen. Auf der anderen Seite wurde ihre Liebe, die ich eigentlich auf Anhieb geglaubt habe, viel zu sehr hervorgehoben. Mal ganz ehrlich, gibt es wirklich Leute, die sich so verhalten? Ich habe glaube ich noch nie so viele verschiedene Kosenamen in so einer Häufigkeit gehört, dass einem ab und an direkt mal schlecht werden konnte, denn die Nerven wurden hier etwas strapaziert. Engel, Hasi, Kätzchen, Süße, Liebes, Katerchen, und ich weiß nicht, was noch alles. Genau so übertrieben fand ich es, dass sie ununterbrochen schmusten, küssten, rochen ... ja rochen ... mal ehrlich. Natürlich neigen Verliebte zum kuscheln. Das ist toll und soll auch nicht negativ bewertet werden. Aber wenn ich die nahezu identischen Szenen das 50. mal lese, wirds echt langweilig! Manchmal ist ein bisschen weniger ein bisschen mehr :-)

Aber .. und das muss ich klar sagen. Die Geschichte hat mich trotz allem gefesselt und ich wollte zu keiner Zeit das Buch weglegen, trotz der oben aufgezählten Sachen - auch wenn sie hätten weniger sein können. Und so würde ich auch jederzeit zum zweiten Teil greifen, da  ich auch hoffe, dass die Autorin hinzulernt, schließlich ist das hier ein Debüt für sie.


Fazit:
Eine tolle Geschichte einer Autorin mit viel Potential. Meiner Meinung nach hätte es etwas weniger niedlich im Bereich der Kosenamen und Kuscheleien sein können (Wiederholungen). Ansonsten aber ein spannender Roman mit tollen Ideen! Empfehlenswert.  Meine Bewertung lag eigentlich so bei 3.5 .... aber da ich 3 definitiv zu wenig fand, habe ich auf 4 aufgerundet.

Es gibt übrigens auch wieder einen schönen Trailer, schaut mal:




Meine Wertung:






1 Kommentar:

  1. Wieder mal eine tolle Rezension.
    Bei dir weiß man immer gleich woran man mit dem Buch ist. Kann übrigens verstehen ,dass dich das gestört hat. Das würde mich auch Nerven :-)
    Danke dafür.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen