Sonntag, 28. April 2013

[Rezension] Sandra Todorovic - Sonnenfinsternis

Band 1 der "Blutmagier"

BookRix
ASIN: B00BY09U4C
166 (?) Seiten - ebook - 2,99 Euro
Erschienen: 7.4.2013
Altersempfehlung: ? - ab 14?
Genre: Paranormal

Die Autorin:

Leider konnte ich immer noch nichts über sie herausbekommen *schmunzel* ... Sandra, das solltest Du mal ändern :)







Liebe Sandra, vielen Dank, dass ich auch dies Buch wieder lesen durfte. Es hat wirklich Spaß gemacht! Und jetzt warte ich sehnsüchtig auf den nächsten Teil!

Inhalt:
Olivia hat die falschen Freunde. Das zumindest finden ihre Eltern und schicken sie kurzerhand von Santa Barbara in die Schweiz, auf eine Elite-Schule. Olivia ist wütend auf ihre Eltern. Doch wider Erwarten lebt sie sich recht schnell ein und findet auch schon bald neue Freunde. Und auch die Jungs an dieser Schule sind nicht zu verachten und so wanken Olivias Gefühle zwischen Victor und Jayden. Doch Jayden hat irgend etwas besonders, nur kann sie einfach nicht herausfinden, was es ist. Doch dann geschieht etwas, was sie in tödliche Gefahr bringt, was ihr Geheimnisse offenbart, die sie zunächst nicht glauben mag und das ihre Welt von heute auf morgen nachhaltig verändert. Denn Olivia ist der Schlüssel zu einer alten Prophezeiung, die sich nun erfüllen soll.


Meine Meinung:
Fangen wir zunächst einmal am Anfang des Buches an. Dort gibt es einen Rückblick in die Vergangenheit, der mich mehr als verwirrt hat. Eigentlich konnte ich damit nichts anfangen, wusste nicht, worauf die Geschichte hinauslaufen soll. Doch dies ist glücklicherweise nur ein Prolog und kurz darauf befinden wir uns in der Gegenwart und bei Olivia. Am Ende macht das ganze dann auch etwas mehr Sinn, dennoch werde ich wohl nie verstehen, warum man diese Art Prolog braucht, neugierig haben sie mich noch nie gemacht.


Gut … Mädchen auf neuer Schule, zwei Jungs, ein Geheimnis … nichts Neues, nichts Weltbewegendes. Aber wenn man über diese scheinbar heute nicht mehr anders als mögliche Grundgeschichte hinaus liest, erwartet einen eine wirklich tolle und spannende Geschichte. Mir gefielen die Ideen der Autorin sehr gut und auch ihr Schreibstil lässt einen die Seiten flüssig und schnell lesen. Ein bisschen schade ist es hier, dass kein Lektorat dahinter steht, denn hier und da gab es schon mal holprige Passagen. Doch ich finde, gerade bei selbst verlegenden Autoren, die noch ganz am Anfang stehen, kann man da sehr gut drüber hinwegsehen, so die Geschichte stimmt. Und das tut sie meiner Meinung nach wirklich.

Oliva mochte ich eigentlich gleich auf Anhieb. Sie ist total wütend auf ihre Eltern, dennoch nicht bockig wie ein kleines Kind. Sie findet die Strafe zwar mehr als übertrieben, versucht aber aus der Situation das beste zu machen. Auch ihre Gefühle für die beiden Jungen sind in meinen Augen sehr gut nachvollziehbar und nicht überstrapaziert worden.

Jayden mochte ich auch fast sofort, während ich Victor einfach nicht mag. Und begründen könnte ich dies jetzt eigentlich auch nicht wirklich, denn Beide haben nette und weniger nette Seiten. Doch scheinbar scheint die Autorin die Sympathien der Leser lenken zu können.

Die Geschichte, die sich dann so nach und nach entwickelt, wird in meinen Augen immer spannender und am Ende mag man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen .. bis es in einem riesigen Cliffhanger geradezu  mitten im Satz aufhört. Klar .. es werden ja noch weitere Teile folgen. Mir war dieser Schluss, der eigentlich keiner ist, schon fast zu extrem. Und so warte ich nun voller Spannung auf den nächsten Teil.

Fazit:
Trotz bereits bekannter Grundidee, entwickelt die Autorin hier eine tolle Geschichte mit spannenden und neuen Ideen. Die Protagonisten sind sympathisch, mysteriös und lassen es nicht zu, dass man sie zur Seite legt. Für mich war der Cliffhanger am Ende zu extrem, ein bisschen milder hätte es in meinen Augen auch gereicht und so warte ich nun ungeduldig auf den nächsten Teil.


Meine Wertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen