Sonntag, 3. Februar 2013

[Rezension] Jill Monroe - Die Traumprinzessin

Royal House of Shadow 2 (die Teile hängen aber nicht zusammen, man kann das hier auch zuerst lesen!)
ISBN: 9783862784783  
299 Seiten - Taschenbuch - 6,99 Euro
Erschienen: Oktober 2012
Altersempfehlung: ? - Erwachsene
Genre: Fantasy-Romance

Die Autorin:
Jill Monroes Begeisterung für Romances begann, als ihre Großmutter ihr an einem heißen Sommertag einen Roman in die Hand drückte. Jahrelang schrieb sie für sich, bis sie 2003 von einem Verlag DEN Anruf bekam und ihr erstes Buch verkaufte. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Oklahoma.



Inhalt:
Schon lange träumt Breena von ihm .. ihrem Krieger. Nacht für Nacht begegnet sie ihm, doch sein Gesicht sieht sie nie. Dann wird ihre Familie überfallen, ihre Eltern getötet. Der Blutmagier reißt die Herrschaft an sich und Breena gelingt die Flucht durch die letzte magische Tat ihrer Eltern. Sie wacht auf in einem Land, das sie nicht kennt, das unbewohnt scheint, bis sie auf Osborn trifft und in ihm ihren Krieger erkennt. Doch er denkt gar nicht daran, für Breena in den Kampf zu ziehen, eigentlich möchte er sie nur so schnell wie möglich wieder loswerden. Doch auch er kennt die Träume, und erkennt Breena und ist zerrissen, was er tun soll.

Meine Meinung:
Puh, tja .. gute Frage. Ich sag mal vorsichtig, es ist ein sehr schlichtes Buch. Typischer Herz-Schmerz mit großem Helden und gar nicht so viel kleinerer Heldin. Ganz nett zu lesen, doch ich fand den Schreibstil größtenteils doch sehr flach.

Die Geschichte an sich gefiel mir eigentlich ganz gut, dennoch erschien sie mir nicht wirklich rund, sondern irgendwie mehr runtergerasselt. So ganz habe ich nie verstanden, welche Mächte sich denn nun wirklich hinter Breena und ihrer Mutter verbargen, das wird nur so am Rande erwähnt.

Die Traumbegegnungen fand ich zwar auch ganz interessant, jedoch oft viel zu abgehakt, husch husch, schnell weiter, bevor man sich überhaupt näher damit beschäftigen konnte. Genau so ging es eigentlich mit allen Figuren in diesem Buch .. sie waren da, aber ihre Herkunft, ihr Wissen, ihr Können immer nur am Rande erwähnt, so dass sie alle insgesamt etwas farblos erschienen.

Es war jetzt keine Qual, das Buch zu lesen, denn 299 Seiten mit recht großer Schrift und wenig Anspruch lassen sich sehr mühelos und schnell runterlesen. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich von dieser Autorin wohl kein Buch mehr in die Hand nehmen würde. Und ich habe eigentlich gar nichts gegen Herz-Schmerz-Helden-Bücher. Es kommt da wohl auch immer ein bisschen auf den Schreibstil an, stelle ich fest.

Da mir aber der erste Teil dieser Reihe besser gefiel, werde ich bestimmt auch noch Teil 3 und 4 lesen, da es ja wieder andere Autorinnen sind und bin gespannt, wie sie wieder zusammen finden werden :-)

Fazit:
Es ist ganz nett zu lesen, etwas platt im Schreibstil und oberflächlich von den Erzählungen her. Man hat es schnell gelesen und es gehört wohl zu dieser Reihe. Dennoch würde ich nicht sagen, dass man es unbedingt lesen muss. Ich hätte ungefähr zu 2,5 Punkten tendiert, da es das nicht gibt, habe ich aufgerundet, denn 2 wären mir zu wenig gewesen.

Meine Wertung:


Hier noch einmal Teil 1 und Teil 2 der Reihe:



1 Kommentar: