Samstag, 17. November 2012

[Rezension] Anja Buchmann - Die Sechs

BOD
ISBN: 9783848219094  
140 Seiten - Taschenbuch - 9,00 Euro
Erschienen: 06.08.2012

Altersempfehlung: ? - Mein Tipp - ab 14 Jahren
Genre: Fantasy
ebook-Version: KLICK - 6,99 Euro

Die Autorin:
Viel konnte ich leider nicht herausfinden, lediglich, dass "Die Sechs" der Debüt-Roman ist.





Inhalt:
Sechs junge Menschen, die einander nicht kennen und vom Schicksal doch zusammengeführt werden. Mit einer Mission, die Welt zu retten. Die Götter zu überzeugen, den Menschen noch eine Chance zu geben. Schwer ist ihr Weg, doch Freundschaft und Vertrauen in ihre Gaben hilft ihnen auf diesem Weg.


Meine Meinung:
Ein sehr ungewöhnliches Buch, das mir eher wie eine Sagenerzählung denn wie ein Fantasy-Roman vorkam. Etwas verwirrt hat mich die in dem Buch genutzte Zeitrechnung. Ich wusste eigentlich nie, befinde ich mich in einer längst vergangenen Zeit oder weit in der Zukunft, oder ist alles eigentlich nur eine Fantasie-Welt? Hier hätte ich  mir irgendwie ein bisschen mehr Erklärung gewünscht, denn ich bin ein Mensch, der gerne weiß, was Sache ist, um sich darauf einstellen zu können. So habe ich lange Zeit immer wieder darüber gegrübelt, wo ich mich nun befinde.



Die sechs Protagonisten des Buches lernen wir nach und nach kennen. Sie sind durchweg sehr angenehme freundliche Charaktere, jedoch ist es mir nicht gelungen, auch nur zu einem einen näheren Bezug aufzubauen. Vielmehr hatte ich das Gefühl, ich wäre ein stiller Beobachter, der sich von oben ein Geschehen anschaut, statt wie sonst völlig in die Geschichte einzutauchen.


Sehr schön fand ich die Schilderungen der einzelnen Gaben der Sechs. Mehr oder weniger stark ausgeprägt, sehr unterschiedlich in ihrer Art. Man konnte erleben, wie sie ihre Gaben fanden, daraus lernten, sie vertieften, sie sogar weitergeben konnten. Doch auch hier blieb man irgendwie immer an der Oberfläche.
Während das Kennenlernen und Zusammenführen der Sechs eigentlich die meiste Zeit des Buches beanspruchte, war dann die gemeinsame Reise, das Ziel und das Ende im Verhältnis sehr knapp gehalten. Das fand ich persönlich sehr schade. Ich kann jetzt nicht näher darauf eingehen, damit ich nichts wesentliches verrate, aber ich denke, man hätte doch noch einiges wesentlich ausführlicher gestalten können. Mir persönlich hätte das noch besser gefallen.


Am Ende des ebooks erwartet einen dann auch eine Karte der Gegend, in der die Geschichte spielt. Hier wieder einmal mein Bedauern, dass diese erst am Ende auftaucht. Denn wenn ich schon bei einem gedruckten Buch nicht bis ans Ende springe, bei einem ebook mache ich dies erst recht nicht.


Das Buch ist mit seinen 140 Seiten recht kurz gehalten. Ich persönlich finde den gewählten Preis für das ebook dafür recht teuer, lasse es aber unbewertet, da ich nicht weiß, wie er zustande kam. Das heißt nicht, dass es die Geschichte nicht wert ist!! Ich erwähne das nur im Vergleich zu vielen vielen anderen ebooks, die wesentlich mehr Inhalt (ich rede hier lediglich von der Länge des Buches) für günstigere Preise anbieten. Zudem kommen leider noch ein paar Schreibfehler hinzu, die zwar nicht gehäuft auftreten, doch gerade zum Ende hin mehr werden. 


Fazit:
Eine interessante Geschichte mit einer tollen Idee, die meiner Meinung nach allerdings ein bisschen zu kurz und oberflächlich ausfiel. Leicht zu lesen, jedoch nichts, was sich für lange Zeit ins Gedächtnis graben wird.

Meine Wertung:


Hier noch einmal direkt verlinkt zu Ama*zon - links das Buch, rechts das ebook.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen