Donnerstag, 20. September 2012

[Rezension] Nancy Salchow - Die Mission der Wunderleser 1

Teil 1 des Wunderleser-Serials

 Nur als ebook erhältlich! - für nur 99 ct

ASIN: B008YP1SU4

55 Seiten - 99 ct - Klick aufs Foto bringt Euch direkt hin

Die Autorin:
1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen  Romanprojekten, wagte sich alelrdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein. Seitdem wurden die Romane Herzliche Restgrüße, Das Glück im Augenwinkel sowie Das Luftblumenhaus (erscheint demnächst) veröffentlicht. Weitere Romane erscheinen im Selfpublishing. 
Besucht auch ihre Webseite: www.nancysalchow.de 
oder www.facebook.com/nancysalchow.

 


Inhalt:
Vela lebt nun schon seit 10 Jahren mit ihrer Schwester bei ihrem Onkel. Seit dem Tag, an dem ihre Mutter wegen Mordes angeklagt und verurteilt wurde. Vela glaubt, dass an der Geschichte etwas nicht stimmt. Und sie ist überzeugt, auch ihr Onkel glaubt es. Doch keiner kann etwas tun, denn keiner weiß die Wahrheit. Vela ist traurig, dass ihre kleinere Schwester ihre Mutter scheinbar ganz abgeschrieben hat. Und so ist sie empfänglich für das, was nun geschieht. Vela trifft auf ihrem Nachhauseweg von der Schule zufällig einen Mitschüler und erlebt ein kleines Wunder. Emil scheint mehr in Vela zu sehen und gibt ihr ein Buch zu lesen. Und Vela wird hineingezogen in eine eigene Welt. Die Welt der Wunderleser. Vela ist verwirrt, orientierungslos, verunsichert. Sie versteht nichts mehr und möchte es doch so gerne und nimmt den Kampf des Verstehens auf - denn sie hofft auf ein eigenes Wunder.


Meine Meinung:
Nun, ein sehr ungewöhnliches Buch. Obwohl .. Buch kann man es ja eigentlich nicht nennen, denn es hat gar nicht so viele Seiten. Denn es ist auch nicht vollständig. Es ist ein Anfang. Ein Beginn. Ein Ausflug in die Welt der Wunderleser.

Ich gebe ernsthaft zu, dass ich beim Lesen teilweise das Gefühl hatte, selbst Vela zu sein. Denn genau wie sie hab ich erstmal gar nichts verstanden. Schnelle Entwicklungen, rasche Abläufe, wenige Erklärungen lassen den Leser ein bisschen verwirrt zurück. Aber .. und das fand ich das besondere. Genau so ging es Vela auch. Und so macht sie quasi einen Schritt zurück und nimmt den Leser wieder mit. Fängt dann den Weg noch einmal an, andersrum, langsamer. Und so langsam, wie es dem Leser dämmert, worum es sich handelt, so dämmert es auch Vela.

Ich fand diese Art der Erzählung mal ganz etwas anderes. Und da die Verwirrung nicht endlos dauerte, hat sie sogar Spaß gemacht.

Viel mehr kann ich auch schon gar nicht darüber sagen, denn dafür war dieser erste Teil viel zu kurz. Ich weiß auch noch nicht, ob ich Vela mag oder nicht. Das wird wohl erst die Zeit mit sich bringen, denke ich mal.

Doch etwas kann ich noch schreiben. Genau wie bei den bisherigen Büchern mag ich den Schreibstil von Nancy einfach sehr gern. Man kann ihm leicht folgen, er ist unterhaltsam, locker aber nicht oberflächlich und es macht einfach Spaß zu lesen. Wer Nancy noch nicht kennt, der sollte unbedingt eins ihrer Bücher lesen - fang doch mit dem hier an. Wer sie kennt, dem wird auch dies hier gefallen, da bin ich mir sicher!

Mich jedenfalls hat die Autorin mit diesem Anfang einer Geschichte geschnappt und gefangen. Ich möchte jetzt unbedingt wissen, wie es weiter geht und bin sicher, wir werden noch viele Wunder lesen und erleben können.


Fazit:
Ungewöhnlicher und kurzer Beginn einer Geschichte. Kaum begonnen, schon wieder vorbei. Aber trotzdem so fesselnd, dass man unbedingt den nächsten Teil lesen möchte.



Wertung:





1 Kommentar:

  1. Ja, ich warte auch schon total gespannt auf den nächsten Teil.

    AntwortenLöschen