Freitag, 10. August 2012

[Rezension] Catherine Shepherd - Der Puzzlemörder von Zons

ISBN: 9783000390098
198 Seiten - Taschenbuch - 7,99 Euro
Erschienen: 25.07.2012
Altersempfehlung: Erwachsene

Kindle-Version: KLICK - 0,97 Euro!!

Die Autorin:
Die Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) stammt aus Zons und ist 39 Jahre alt. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und im Anschluss hieran arbeitete sie jahrelang bei einer großen deutschen Bank. Bereits in der Grundschule begann sie mit dem Verfassen eigener Texte und gewann zahlreiche literarische Wettbewerbe. Viele ihrer frühen unveröffentlichten Texte waren Kriminalgeschichten. Das erste Buch “Der Henker von Oranienburg” war ein Kriminalroman für Jugendliche. Im April 2012 hat sie nunmehr ihren ersten Thriller “Der Puzzlemörder
von Zons veröffentlicht. - Webseite: KLICK   -  FB-Seite: KLICK



Mein herzlicher Dank geht an die Autorin, die mir dieses tolle Buch zum lesen gab!

Inhalt:
Im Jahre 1495 geschehen in Zons bestialische Morde. Junge Frauen werden verstümmelt und geschändet aufgefunden. Der Mörder hinterließ Zeichen, die nicht enträtselt werden konnten. Doch heute 2012, scheint jemand diese Morde nachzubilden. Emily, eine junge Journalismus-Studentin wird in diesen Strudel der Ereignisse hineingezogen, denn sie schreibt gerade ihre ersten großen Artikel für eine Zeitung, in denen es genau um diese Morde geht. Emily hofft, dem Mörder zuvor zu kommen, doch es gelingt ihr einfach nicht, das Rätsel des historischen Mörders zu entschlüsseln. Es kommt zu einem Wettlauf mit der Zeit...

Meine Meinung:
Ich kann nur sagen, ich fand diesen kleinen Krimi äußerst unterhaltsam. Zunächst einmal fand ich es natürlich klasse, dass ich die Schauplätze der Geschichte - zumindest flüchtig - kenne, da Zons gar nicht weit von mir entfernt liegt. 

Das nächste, was ich total klasse fand, war der Wechsel zwischen 4 Perspektiven. Zunächst einmal 1495 - dort erleben wir zum einen die Morde aus Sicht des Mörders, aber auch die Ermittlungen von Bastian, der zur Zonser Stadtwache gehörte. In der Neuzeit erleben wir - hauptsächlich - die Perspektive des Mörders als auch die von Emily. Dieser Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven war so reibungslos, dass er die Spannung eigentlich noch wesentlich erhöhte. Nicht einmal kam man dabei ins Stocken, weil man rätseln musste, wo man sich grad befand. Nein, es war immer klar, ohne dass man groß darüber nachdenken musste. Mir gefiel das ausserordentlich gut.

Was mir auch sehr gut gefiel war das Puzzle an sich. Die Zeichen, die der Mörder hinterließ. Das miträtseln mit den Protagonisten, die Findigkeit des einstigen Mörders. Grins, natürlich am Ende auch die Auflösung, die ich Euch hier aber nicht verraten werde ... so einfach und doch .. ich hätte sie nicht gefunden :)

Mir persönlich haben auch die historischen Hintergründe rund um Zons sehr gefallen. Sie waren so geschickt in die Geschichte eingebunden, dass nie das Gefühl aufkam, man würde hier belehrt werden. Auch die Ausführungen nach dem Ende über die Stadt Zons selbst habe ich mit viel Interesse gelesen, meine Neugier auf mehr wurde definitiv geweckt und so werde ich Zons sicher bald wieder mal einen Besuch abstatten.

Die Protagonisten waren übrigens allesamt sehr symphatisch und überzeugend. Aus dem Leben gegriffen mit vernünftigen Reaktionen auf die Geschehnisse. Besonders Emily und Bastian haben es mir angetan und ich hätte wirklich gern noch mehr über die Beiden erfahren.

Das Ende läßt mich übrigens auch hoffen, dass wir noch mehr von den Protagonisten erfahren werden. Ich lasse mich mal überraschen ... 

Fazit:
Ich kann diesen kleinen Krimi nur jedem ans Herz legen, der Spaß am Rätseln hat. Die verschiedenen Erzählungsstränge sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart lassen das kleine Buch zu einem wirklichen Pageturner werden! Einfach empfehlenswert!

Es gibt auch einen kleinen Trailer, den ich Euch noch zeigen möchte:


Meine Wertung:


Kommentare:

  1. Das liegt auch noch auf meinem SuB. Nach deiner Rezi kann ich mich darauf doppelt freuen.

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich echt gut an. Auf das Buch bin ich jetzt schon öfter gestoßen...ich find's total interessant, auch weil Zons nur zehn Minuten von mir entfernt ist.. ;)
    Dann wird's wohl mal auf meine Wunschliste hüpfen. :)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  3. Meine Einschränkung bezieht sich lediglich auf die mystischen Elemente, die ich nicht so mag. Irrationales ist nicht so mein Ding, aber zum Glück überwog das in dem Krimi nicht und ich habe ihn innerhalb weniger Stunden regelrecht verschlungen.

    AntwortenLöschen