Donnerstag, 12. Juli 2012

[Rezension] J. R. Ward - Black Dagger 06 - Dunkles Erwachen

Band 06 - Dunkles Erwachen

Heyne
ISBN: 9783453532816
304 Seiten - Taschenbuch - 7,95 Euro
Erschienen: Mai 08
Altersempfehlung: Erwachsene

Kindle-Version: KLICK - 6,99 Euro
Hörbuch-Version: KLICK - 15,90 Euro

Die Autorin:
J. R. Ward ist das Pseudonym von Jessica Rowley Pell Bird. Sie hat Rechtswissenschaften studiert und war im Gesundheitswesen tätig, bevor sie schließlich mit ihren Büchern erfolgreich wurde. Wirklich überraschend kam das jedoch nicht, denn Schreiben war schon immer ihre Leidenschaft. Bis heute kann sich Bird/Ward nichts Schöneres vorstellen, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen und an ihren Geschichten zu arbeiten. Ihre "Black-Dagger"-Reihe schaffte es innerhalb kürzester Zeit, bekannt und beliebt zu werden. Inzwischen gilt J. R. Ward in den USA als eine der besten Autorinnen von mystisch angehauchten erotischen Liebesgeschichten.


Inhalt:
Die Geschichte um Zsadist und Bella geht weiter. Zsadist kann seinen dunklen Erinnerungen nicht entkommen, egal, wie seine Gefühle für Bella sind. Er ist der Meinung, er ist nicht gut genug für sie. Phury quält das sehr, denn er liebt Bella, doch sie empfindet nicht das gleiche für ihn. John dagegen lebt sich bei Welsie und Tohr ein und blüht auf. Doch dann geschieht etwas, das die ganze Bruderschaft bedroht und es endet tödlich.


Meine Meinung:
Dieser Band zeigt ganz eindeutig, dass nicht immer alles mit einem Happy End zu Ende gehen kann und so wird es teilweise ganz schön hart und traurig. In diesem Teil geschehen so viele negative Sachen, dass man das Gefühl hat, die Bruderschaft kann gar nicht weiter existieren vor lauter Schmerz und Wut. Doch irgendwie geht immer alles weiter.

Die Geschichte rund um Bella und Zsadist steigert sich weiter, der Kampf der Beiden um ihre Gefühle zieht den Leser richtig in die Geschichte hinein und lässt nicht mehr los.

Neben den mir immer noch so unsymphatischen Lessern taucht auch eine neue Figur auf: Rehvenge, Bellas Bruder, ein Sympath, der mit Drogen dealt. Er reiht sich nahtlos in die Liste der unsymphatischen Figuren ein und ich bin sicher, von ihm wird noch einiges Schlechtes ausgehen.

Die Wandlung in diesem Buch zu all dem schlechten und grausamen gefiel mir persönlich nicht so gut, doch ich bin sicher, auch solche Teile sind für einen spannenden Fortgang der Reihe notwendig und ich hoffe, es wird sich in den nächsten Teilen wieder etwas schöneres ergeben. Dennoch war das Buch unverändert super, wie die ganze bisherige Reihe.


Fazit:
Die Spannung bricht nicht ab. Dieser Teil bringt ziemlich viel Grausames mit sich, was jedoch auf zukünftiges Gutes hoffen lässt.


Meine Wertung:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen