Dienstag, 10. Juli 2012

[Rezension] J. R. Ward - Black Dagger 03 - Ewige Liebe

Band 03 - Ewige Liebe

Heyne
ISBN: 9783453523029
288 Seiten - Taschenbuch - 7,95 Euro
Erschienen: 1.10.07
Altersempfehlung: Erwachsene

Kindle-Version: KLICK - 6,99 Euro
Hörbuch-Version: KLICK - 15,90 Euro

Die Autorin:
J. R. Ward ist das Pseudonym von Jessica Rowley Pell Bird. Sie hat Rechtswissenschaften studiert und war im Gesundheitswesen tätig, bevor sie schließlich mit ihren Büchern erfolgreich wurde. Wirklich überraschend kam das jedoch nicht, denn Schreiben war schon immer ihre Leidenschaft. Bis heute kann sich Bird/Ward nichts Schöneres vorstellen, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen und an ihren Geschichten zu arbeiten. Ihre "Black-Dagger"-Reihe schaffte es innerhalb kürzester Zeit, bekannt und beliebt zu werden. Inzwischen gilt J. R. Ward in den USA als eine der besten Autorinnen von mystisch angehauchten erotischen Liebesgeschichten.


Inhalt:
Mary weiß, dass etwas nicht in Ordnung ist. Sie ist sich sicher, dass ihre Krankheit zurückgekehrt ist. Das merkt auch Rhage, der ihr zufällig begegnet. Sofort ist er fasziniert von ihr. Doch sie ist ein Mensch, eine Verbindung darf eigentlich nicht sein. Zumal Rhage vor langer Zeit von der Jungfrau der Schrift verflucht wurde und eine Bestie in sich trägt. Normalerweise kann sie durch Sex besänftigt werden, doch sobald er Mary zu nah kommt, scheint sie zu erwachen. Doch Rhage gibt nicht auf, vor allem, als sich die Lesser auf Mary konzentrieren, tut er alles, was zu ihrem Schutz nötig ist. Doch dies ist nicht nur die Geschichte von Mary und Rhage. Wir lernen auch John kennen, einen schmächtigen kleinen Jungen, der kurz vor der Verwandlung steht und so gar nicht weiß, was mit ihm los ist. Und obendrein ist er auch noch stumm. Und Mary ist die einzige, die seine Sprache spricht.


Meine Meinung:
Auch dieser Band scheint wieder zweigeteilt. Denn es ist nur der Beginn der Geschichte von Mary und Rhage. Rhage ist für mich einer der interessantesten Charakter mit seiner Bestie, die er in sich trägt und die man lieber nicht erleben möchte. Denn wenn sie entfesselt ist, kann er nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden.

Schön ist auch, das Mary mal nicht eine dieser perfekten Schönheiten ist, sondern eher klein und unscheinbar daherkommt, gezeichnet von ihrer Krankheit. Und das macht Rhage auch noch einen Tick symphatischer, da er sie für schön und begehrenswert hält. Und das, wo er doch eigentlich der schönste der Krieger ist. Nicht umsonst trägt er den Spitznamen Hollywood.

Wieder tauchen wir ein Stück tiefer in die Welt der Black Dagger, erfahren ein Stück mehr über die Krieger. Aber wir erleben auch neue Charaktere, die die Welt erweitern. Aber auch die Welten zwischen den Menschen und den Kriegern scheinen näher aneinander zu rücken. Denn Butch lebt immer noch unter ihnen und Mary scheint sich ein Stück weit ebenfalls ihren Platz zu erobern, auch wenn außer Rhage alle dagegen sind.

Fazit:
Ein weiterer spannender Teil der Reihe, wieder nicht in sich abgeschlossen, sondern eher fortlaufend mit dem Versprechen auf einen weiteren spannenden Teil.


Meine Wertung:





1 Kommentar:

  1. Ich muss die Serie nun auch endlich mal beginnen - mein Gott, wie ich einfach absolut hinterherhänge. :D

    AntwortenLöschen