Sonntag, 22. Juli 2012

[Rezension] Andrea Schneeberger - Zwischen Licht und Dunkelheit


Zwischen Licht und Dunkelheit - Die Entscheidung

ISBN: 9783033030619
186 Seiten - Taschenbuch - 19,90 Fr. (Schweizer Franken)
Erschienen: 1.10.2011
Altersempfehlung: ohne Angabe - mein Tipp: Ab 16 Jahre

Leider gibt es keine ebook-Variante des Buches.

Die Autorin:
Andrea Schneeberger wurde 1981 in Luzern geboren. Aufgewachsen ist sie in Hochdorf und Stansstad. Sie schreibt, seit sie neun Jahre alt ist. Ihr erster Roman «Der Kuss der Nacht» erschien 2001, als sie gerade mal 21 Jahre alt war. «Zwischen Licht und Dunkelheit – Die Entscheidung» ist ihr zweites Buch. Andrea lebt heute in Zürich.
Homepage der Autorin: KLICK




Mein herzlicher Dank geht an die Autorin, die mich fragte, ob ich ihr Buch lesen mag. Für mich zählt es ganz klar zu den kleinen schönen Highlights dieses Lesejahres!! Vielen Dank dafür!!


Inhalt:
Das Leben war nicht einfach für Natalie. Früh verlor sie ihre Familie und war dann auf sich gestellt. So weiss sie auch nicht wirklich, wie sie mit ihren Gefühlen für Lysander umgehen soll. Auf der einen Seite fühlt sie sich absolut zu ihm hingezogen, auf der anderen geht ihr alles viel zu schnell. Als sie dann noch anfängt, an einer seltsamen Krankheit zu leiden und auch noch einem weiteren Mann begegnet der sie anzieht, Lyell, steht ihre Welt Kopf. Denn Lysander ist kein Mensch. Und er bittet sie, den Herrscher der Welt zu töten. Doch kann sie das wirklich tun?

Meine Meinung:
Ich weiß eigentlich gar nicht, wo ich zuerst anfangen soll, denn ich möchte so vieles zu diesem wirklich tollen Buch sagen, ohne natürlich zuviel zu verraten.

Anfangen möchte ich vielleicht erstmal beim Cover, das mich anfangs überhaupt nicht ansprach. Doch man sollte sich hier nicht fehlleiten lassen. Denn wenn man das Buch gelesen hat, ist es doch sehr sehr passend und dann mag man es fast nicht anders haben. Lasst Euch bitte auch nicht vom Titel irritieren. Soweit ich weiss, ist es wirklich ein Einzelbuch, auch wenn der Titel mehr vermuten lässt. Und auch die wenigen Seiten sollten Euch nicht abschrecken, denn die Schrift ist relativ klein - und trotzdem gut lesbar noch!

Soviel zum Äußeren, kommen wir zum noch wichtigeren, dem Inhalt. Als ich mit der Geschichte anfing und die ersten merkwürdigen Verhaltensweisen von Lysander und Natalies Reaktion darauf las, dachte ich .. aha .. Vampire. Tja ... ich erlag dem gleichen Fehler wie die Protagonistin. Es handelt sich bei Lysander um etwas ganz anderes.

Die Autorin hat hier eine Welt und Wesen erschaffen, die für mich so einzigartig sind. So was habe ich noch nicht gelesen und ich bin absolut begeistert über die Fantasie, die die Autorin hier hatte und über ihre Art so zu schreiben, dass man sich alles ganz mühelos vorstellen kann. Es gibt neben unserer Welt in dem Buch noch eine weitere. Und diese Welt hat so viel ungewöhnliches allein in der Gestaltung, dass ich teilweise sprachlos die Beschreibungen las und völlig fasziniert war.

Ob ich Lysander mag weiss ich bis jetzt nicht. Eigentlich mochte ich ihn nicht, kann aber sein Handeln irgendwo doch verstehen. Dafür jedoch ist mir Lyell direkt ans Herz gewachsen, ohne dass ich großartig erklären könnte, warum das so war. Für mich fühlte er sich nicht so "falsch" an wie Lysander. Er wirkte ehrlicher, offener. Um mich zu verstehen, müsstet Ihr aber wohl wirklich die ganze Geschichte lesen, dann würdet Ihr mir bestimmt zustimmen können.

Ich fand es sehr schade, als ich am Ende ankam, denn ich hätte so gerne noch so viel mehr über diese Charaktere und ihre Welten gelesen. Und so hoffe ich, dass es vielleicht doch irgendwann eine Fortsetzung geben wird.

Vielleicht noch wichtig für den ein oder anderen: Es ist auch ganz viel normale Realität in dem Buch, keine Angst, dass es ein reines Fantasy-Werk sein könnte. Für mich hat die Autorin genau das richtige Mittelmaß zwischen Beidem getroffen.

Einen Absatz habe ich Euch mal mitgebracht, weil ich denke, er sagt eine Menge aus über das Buch, über Lysander und den schönen Schreibstil der Autorin, die mich immer wieder erstaunte mit ihrem Wechsel zwischen Fantasy und Realität:

Lysander lächelte. "Der Mensch fühlt sich auf der Seite des Lichtes in Sicherheit, doch die ganze Zeit liebäugelt er mit der Dunkelheit. Sie zieht ihn an wie ein Magnet." "Weshalb?" "Der Mensch denkt, wenn er lange genug in die Dunkelheit hineinschaut, würde er sich vor nichts mehr fürchten." ....

Fazit:
Ich kann Euch dieses Buch aus voller Überzeugung einfach nur empfehlen. Es sind so schöne, so viele neue Dinge, die man hier erleben kann. Magie, Gefühl und Spannung, geschildert mit wundervollen Worten schaffen eine wundervolle Geschichte!


Meine Wertung:








Kommentare:

  1. Das Cover ist richtig schön und der Inhalt klingt auch echt interessant...:)

    Wir starten gerade auch einen Bücherblog.
    http://buchlabyrinth.blogspot.de/

    Freuen uns sehr über Kommentare & Leser ;)

    LG

    AntwortenLöschen