Freitag, 8. Juni 2012

[Rezension] Mark Franley - Grimstein

Achtung: derzeit nur als ebook erhältlich!

ASIN: B007JJSNF4
Erschienen: 09.03.2012
Altersempfehlung: Erwachsene

Kindle-Version: KLICK - 1,49 Euro

Der Autor:
Lange Zeit hatte Mark Franley nichts mit dem Schreiben im Sinn, fühlte sich aber neben seiner beruflichen Tätigkeit immer zu kreativen Hobbys hingezogen. Bevor er damit begann, Bücher zu schreiben, stellte er Holzschmuck her und widmet sich bis heute der Ölmalerei, mit der er auch an einigen Vernissagen teilnahm.
Homepage des Autors: KLICK




Mein herzlicher Dank geht an Mark, der mich fragte, ob ich sein Buch lesen kann. Vielen Dank Mark, das hat sehr viel Spaß gemacht. Wirklich eine schöne Geschichte! Ich lese gern noch  mehr von Dir!



Inhalt:
Michael ist ein junger Pfarrer, der sich einer neuen Gemeinde annimmt. Der bisherige Pfarrer ist vor Kurzem verstorben. Doch ihm schlägt Mißtrauen entgegen und so ganz kann er die Geschichten über den Tod seiner Vorgänger nicht glauben. Doch Michael versucht, das Vertrauen seiner Gemeinde zu gewinnen. Anfangs gelingt es ihm auch sehr gut, doch dann geschehen unheimliche Sachen. Er begegnet Menschen, bei denen er nicht sicher ist, ob sie leben oder ob es Geister sind. Seine Angst steigt zunehmend, so dass er versucht, sich Hilfe in benachbarten Gemeinden zu holen. Und tatsächlich wird ihm vermeintliche Hilfe zuteil. Doch ob das genau das ist, was er sich erhoffte?

Meine Meinung:
Eine schöne Kurzgeschichte mit übernatürlichen Phänomen. Obwohl, für eine Kurzgeschichte war sie mit ihren ca. 150 Seiten fast schon zu lang - und zu kurz für einen richtigen Roman :-)

Die Geschichte liest sich leicht und locker, hat gerade so viel Spannung, dass man nicht aufhören möchte und nicht zu viele gruselige Einschläge. Meinem Geschmack nach hätte ich gern noch ein bisschen mehr Gänsehaut erfahren, allerdings bin ich auch nicht so leicht zu ängstigen.

Ich fand die Geschichte sehr schön durchdacht, hätte mir an der ein oder anderen Stelle vielleicht noch ein bisschen etwas ausführlicheres gewünscht - gerade zum Ende hin, aber das ist wohl eher Geschmackssache. Fragen blieben jedenfalls keine offen.

Der Schreibstil des Autors lässt sich flüssig lesen, an manchen Stellen wirkt es ein bisschen unbeholfen, jedoch für den Verlauf der Geschichte auf keinen Fall störend.

Den Charakter des Michael mochte ich sehr gern, ich hätte mir vielleicht noch ein bisschen mehr Hintergrund zu seiner Person und später auch zu seinen Gefühlen gewünscht, ausser die auf einmal auftretenden Beteuerungen, auf die ich hier aber nicht näher eingehen möchte, um nichts zu verraten. Mir kam das etwas zu spontan. Die weiteren Charaktere waren nicht wirklich wichtig für das Buch und so reichte mir da die mehr oder minder knappe Schilderung völlig aus. Die Beschreibungen der Orte und Plätze dagegen gefielen mir recht gut, es war relativ einfach, das Kopfkino anzuschalten und sich bildlich vorzustellen, wo sich
Michael gerade befand.

Fazit:
Eine nette kleine Gruselgeschichte, die einem mit der richtigen Portion Spannung ein paar vergnügliche Stunden bereitet. Zu dem angebotenen Preis definitiv eine Kaufempfehlung!

Meine Wertung:





Kommentare:

  1. Ich klugscheißer jetzt mal - war es vielleicht eine Novelle?
    Zwischending zwischen Kurzgeschichte und Roman :-)
    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och echt? Na siehste .. dann hab ich heut glatt noch was gelernt, danke :) ... ich kannte zwar den Begriff Novelle, wußte aber eigentlich nicht was es bedeutet :)

      Löschen