Montag, 23. April 2012

[Rezension] Vogt / Swoboda - Fische aus heimischen Seen & Flüssen

KOSMOS
ISBN: 9783440126875
144 Seiten - Flexcover - 14,95 Euro
Erschienen: 08.08.2011

Blick ins Buch (sehr empfehlenswert!!): KLICK

Die Autoren (ein Auszug):

Ingo Swoboda: Restaurantkritiker, ehemaliger Redakteur und stellvertretender Chef-Redakteur u.a. Der Feinschmecker, FAZ und Süddeutsche Zeitung. Erhielt 2006 den Pro-Riesling-Förderpreis.

Jaqueline Vogt: Redakteurin FAZ mit eigener Restaurant-Kolumne in der FAZ

Alexander Walter: Der Fotograf. Seit über 20 Jahren selbständiger Fotograf arbeitet er vor allem in den Bereichen Food, Still Life, People und Reportage. Leidenschaftlicher Gourmet und Hobbykoch. Er war bei mehr als 50 Kochbüchern für die optische Umsetzung verantwortlich.


Inhalt und Meinung:
Ein Fisch-Kochbuch, wie unschwer zu erkennen ist. Jedoch legt es sein ganzes Augenmerk auf unsere heimischen Süßwasser-Fische. Es bringt uns näher, welch eine Vielfalt sich hier bietet und was wir nicht selten übersehen in unserem Drang, immer ausgefallenere Sachen zu essen, wozu ja auch Fische aus der ganzen Welt gehören. So möchte dieses Kochbuch uns ein bisschen die Augen öffnen, was wir in unserer Sehnsucht nach Außergewöhnlichem vielleicht direkt vor unserer Haustür verpassen. Und das ist eine Menge.

Das Buch ist alphabetisch geordnet und widmet den einzelnen Fischen jeweils viele Seiten, auf denen uns die unterschiedlichsten Rezepte schmackhaft gemacht werden. Doch nicht nur das finden wir zu jedem Fisch, sondern auch weitere Informationen. So gibt es zum Beispiel zur Forelle eine kurze Übersicht der verschiedenen Forellen-Arten. Auf einer anderen Seite findet man Auskünfte über die Berufsfischer. Aber auch kurze Einleitungsseiten über das Behandeln des Fisch, seiner Lagerung und Vorbereitung. Zudem gibt es zu jedem Fisch noch eine Seite an Informationen rund um diesen Fisch. Das jedoch alles kurz und knapp, informativ und keineswegs langweilig.

Der Hauptbestandteil des Buches sind aber natürlich die Rezepte. Und so finden wir zu jedem Fisch mehrere Rezepte der verschiedensten Art: Im Teigmantel, fritiert, gebacken, gebraten, gedünstet. Wer in diesem Buch kein Rezept findet, das ihn auf der Stelle zum ausprobieren verführt, dem kann wohl keiner mehr helfen. Denn alleine die Fotos, die Alexander Walter für dieses Buch geschossen hat, sind Kunstwerke für sich. Und dabei handelt es sich zumeist auch noch um seitenfüllende Fotografien. So detailgetreu, dass man das Gefühl hat, den Fisch berühren zu können.

Die Rezepte sind übersichtlich und klar formuliert. Zusätzlich gibt es immer noch kleine Tipps am Rande, die einem noch zusätzliche Unterstützung bieten.

Die von uns bislang ausprobierten Gerichte sind alle einwandfrei gelungen und haben ganz wunderbar geschmeckt. Dieses Kochbuch ist wirklich eine Bereicherung.

Einziger Mangel, den ich empfinde: Das Buch läßt sich nicht offen auf den Tisch legen. Wahrscheinlich ginge es, wenn ich Gewalt anwenden und es wirklich auseinander knicken würde, was mir jedoch absolut nicht gefällt. Und so muss man es beim Kochen leider immer wieder auf der entsprechenden Stelle aufschlagen. Aber das ist wohl eher mein Tick, keine Bücherrücken zu knicken.

Fazit:
Ein wundervolles Fischkochbuch, das sich ausschließlich unseren heimischen Süßwasser-Fischen widmet. Tolle Rezepte und umwerfende Fotos machen es zu einem Genuß. Sowohl für die Geschmacksnerven, als auch für die Augen.

Meine Wertung:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen