Sonntag, 8. April 2012

[Rezension] Sabine B. Procher - Die Herzenscrasher


ISBN: 9783943697001
114 Seiten - Taschenbuch - 10,95 Euro
Erschienen: 15.03.2012
Altersempfehlung: Erwachsene
Kindle-Version: KLICK

Leseprobe: KLICK

Die Autorin:
Sabine B. Procher, Jahrgang 1950, verheiratet, wohnhaft in Berlin besuchte nach ihrem Realschulabschluss eine Kosmetikfachschule und machte sich 1975 als Kosmetikerin und Fußpflegerin selbständig. Im Laufe der Jahre entdeckte sie ihr Interesse zur Medizin, ließ sich zur Heilpraktikerin ausbilden und eröffnete 1986 eine Naturheilpraxis. Anfang 2000 begann sie zu schreiben. Um dies professionell zu gestalten, nahm sie an einem mehrjährigen Intensivstudium der Hamburger Akademie „Schule des Schreibens" teil. Inzwischen hat Frau Procher mehrere Bücher geschrieben, von denen zwei noch 2012 veröffentlicht werden. Eins davon ist "Die Herzenscrasher" das beim Oldigor Verlag erscheint. Seit Herbst 2011 arbeitet sie ehrenamtlich im Redaktionsbereich der Kampagne with-heart-against-FGM. Weitere Infos zur Autorin unter: www.sabine-procher.de


Vorbemerkung: Mein herzlicher Dank geht an den Oldigor-Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte. Lobend erwähnen möchte ich hier ausdrücklich, dass ich es genial finde, dass die Kindle-Version einen richtig vernünftigen Preis im Verhältnis zur gedruckten Ausgabe hat!

Inhalt:
Inka ist 39. Doch den richtigen Mann fürs Leben hat sie bislang nicht gefunden. Eigentlich ist das auch nicht weiter schlimm, denn Inka genießt ihr Leben so, wie es ist. Unabhängig, frei und aufregend. Doch ab und an wünscht auch sie sich eine Schulter, an der sie sich abends ankuscheln kann. Und so versucht Inka immer mal wieder ihr Glück mit Zeitungs-Annoncen. Doch was man da so kennenlernt, mag man manchmal gar nicht wirklich glauben. Wird Inka den Richtigen finden?

Meine Meinung:
Eigentlich war die Geschichte mit ihren 114 Seiten fast so kurz. Denn es hat richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen.

Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, dem man leicht folgen kann. Langeweile kam nicht auf, auch wenn es hier keine großartige Spannung gab. Das Buch ist einfach toller Lesestoff für nette Stunden.

Die Protagonistin mochte ich eigentlich sehr gerne. Auch wenn sie in manchen Bereichen ein bißchen blauäugig war, vermittelte sie dennoch keine Naivität, sondern spiegelte vielmehr die Hoffnungen wieder, die so viele von uns in die Männer setzen. Vertrauen, Hoffnung, Liebe. Doch leider hat Inka nicht so richtig Glück damit. Das Buch lehrt uns, dass sich manchmal vielleicht auch ein zweiter Blick lohnt. Dass man nicht immer nur auf die Schmetterlinge im Buch hören sollte und dass das auf den ersten Blick langweilig scheinende nicht immer die falsche Wahl sein muss.

Ich habe das Buch mit viel Freude gelesen. Als Außenstehender habe ich natürlich Sachen kommen sehen, die dann auch so kamen. Das machte das Buch aber nicht weniger lesenswert, denn Inkas Art, mit den Erlebnissen umzugehen, war mir sehr symphatisch.

Schade fand ich es, dass die Geschichte so kurz war. Ich hätte gern noch ein bisschen mehr Zeit mit Inka verbracht.

Fazit:
Eine schöne kleine Geschichte für vergnügliche Stunden, die einem auch noch einen tieferen Sinn vermittelt. Wirklich empfehlenswert!

Meine Wertung:



1 Kommentar:

  1. Ab auf den Wunschzettel!!!! Genau das richtige für zwischendurch!!!!!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen