Montag, 26. März 2012

[Rezension] Rebecca Fischer - Lügst du noch oder liebst Du schon?

Diana Verlag
ISBN: 9783453354593
416 Seiten - Taschenbuch - 8,95 Euro
Erschienen: 3.5.2010
Altersempfehlung: keine
Kindle-Version: KLICK

Leseprobe: KLICK

Die Autorin:
Hinter dem Pseudonym Rebecca Fischer verbirgt sich die erfolgreiche Autorin Gabriella Engelmann. Ihre Bücher sind für mich immer ein Stück "nach Hause kommen und umarmt werden".
Probiert es einfach selbst und lest etwas von ihr!
Auf ihrer Homepage bekommt sie auch gern Besuch: KLICK
Oder besucht sie auf Facebook: KLICK





Inhalt:
Sich für etwas auszugeben, was man gar nicht ist, kann eigentlich nie gut gehen. Das müssen sowohl Franca - alleinerziehende Mutter des neunjährigen Sammy als auch Oliver - erfolgreicher Autor auf der Suche nach Informationen für sein neues Buch - feststellen. Als sie sich beim Speed-Dating näher kennenlernen, tischen sie sich gegenseitig etwas ganz anderes auf, als sie in Wirklichkeit sind. Nicht schlimm, da sie dort eigentlich gar nicht nach einem Partner suchten. Doch keiner kriegt den anderen aus dem Kopf. Das wäre ja alles nicht so dramatisch, würde sich einer der Beiden bei den nächsten Treffen trauen, die Wahrheit auszusprechen. Doch ihnen fehlt der Mut. Und so verstricken sie sich immer tiefer und tiefer.

Meine Meinung:
Es ist wirklich unglaublich, wie man eine Lügengeschichte ein ganzes Buch lang aufrecht erhalten kann, ohne das es dabei auch nur eine Minute unrealistisch oder langweilig werden würde. Pannen und peinliche Situationen der Protagonisten sind vorprogrammiert und nicht selten schüttelt man als Leser schmunzelnd den Kopf, so von wegen "das könnte mir aber überhaupt nicht passieren" .. um sich im nächsten Moment zu fragen: "oder vielleicht doch"? Denn die beiden Protagonisten lügen auf so charmante Weise, umkreisen sich, verstricken sich immer weiter und scheinen dabei so furchtbar unglücklich zu sein. Doch die Beiden sind diejenigen, die das als Letzte wahrhaben wollen. Also irgendwie eine Geschichte wie aus dem wirklichen Leben.

Das Buch ist abwechselnd aus den Ich-Perspektiven von Franca und Oliver geschrieben. Ich lese überhaupt gerne Bücher, die in dieser Perspektive geschrieben sind. Denn irgendwie kann man sich hier immer in Stück leichter fallen lassen, fühlt sich den Charaktären näher. Und die Autorin schafft es hier auch wunderbar, zwischen den Beiden hin und her zu wechseln, ohne daß man das Gefühl hat, der Handlungsverlauf würde irgendwie stoppen. Ich fand beide Handlungsstränge übrigens sehr interessant zu verfolgen. So wußte man immer, wie der eine auf den anderen reagierte, ohne daß die Beiden es voneinander wußten und man hatte das Gefühl, ihnen ein Stück weit überlegen zu sein.

Das ich so langsam zu Gabriellas größtem Fan mutiere, brauche ich hier wohl kaum noch einem länger zu erklären. Aber sie schafft es einfach immer und immer wieder, mich mit ihren Geschichten in den Bann zu ziehen. Man möchte sich am liebsten für Stunden auf der Couch einrollen und das Buch nicht wieder aus den Händen legen. Dabei ist es noch nicht einmal eine atemlose Spannung, die einen am Buch festhält, sondern mehr dieses Gefühl, man trifft alte Bekannte. Man taucht in eine freundliche Welt, mit kleinen Verwicklungen. Folgt der Geschichte einer Autorin, die es einfach schafft, mit ihrem Schreibstil ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern und den Mantel einer Umarmung um einen zu hüllen.

Auch diese Geschichte hier ist wieder typisch Gabriella. Die Geschichte spielt in Hamburg. Man erlebt beste Freundinnen, verletzte Gefühle, fühlt die ersten zarten Schmetterlinge der Protagonisten im Bauch und eigentlich wünscht man sich nur, Teil dieser Geschichte zu sein. Denn selbst wenn es drunter und drüber geht, die Hauptpersonen traurig sind oder verzweifelt. Über allem liegt immer irgendwie etwas absolut positives, was einem ein wundervolles Gefühl vermittelt.

Fazit:
Wer leichte Unterhaltung sucht und sich für ein paar Stunden fallen lassen möchte, der ist hier genau richtig. Eine wundervolle Geschichte mit Liebe, Glück, Humor und einer Prise Traurigkeit zaubert uns für einige Stunden ein Lächeln aufs Gesicht.

Meine Wertung:






Kommentare:

  1. Danke für die tolle Rezi, ich hab das Buch noch auf dem SUB.
    lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich nach einem guten Buch für Zwischendurch an. Danke für die gute Rezi, ich denke das kommt im Sommer auf die WL, das wäre gute Strandlektüre für den Urlaub :D

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, eine schöne Rezi.Ich denke, das Buch paßt mal zwischen die vielen Krimis etc,die ich in letzter Zeit gelesen habe...Direkt notiert..:-).Bin auch direkt mal Leser geworden.Ich habe auf meinem Blog gerade ein Gewinnspiel, schau doch mal vorbei,wenn Du Lust hast.L.G. Annette

    AntwortenLöschen