Donnerstag, 29. März 2012

[Rezension] Cohn | Levithan - Nick&Norah

Soundtrack einer Nacht

cbt
ISBN: 9783570305133
224 Seiten - Taschenbuch - 6,99 Euro
Erschienen: 26.03.2008
Altersempfehlung: 12-17 Jahre
Kindle-Version: gibts nicht
Verfilmung: KLICK
Leseprobe: KLICK

Die Autoren: 
Rachel Cohn & David Levithan sind nicht Nick & Norah, auch wenn Rachel Norahs und David Nicks Sicht der Dinge erzählt. Die beiden renommierten Jugendbuchautoren sind seit langem miteinander befreundet und haben zum ersten Mal etwas gemeinsam geschrieben. Rachel lebt in New York, David auf der anderen Seite des Hudson River, in Hoboken im Staat New Jersey. Wenn sie nicht im Stau stehen, brauchen sie nur eine halbe Stunde von einer Wohnung zur anderen. "Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht" ist der erste Roman der beiden bei cbj.


Inhalt:
Eigentlich soll Norah nur mal eben für fünf Minuten  Nicks Freundin spielen. Damit er sich nicht noch wertloser fühlt, als seine Exfreundin auf ihn zukommt. Und eigentlich will Norah das gar nicht, doch trotzdem tut sie es. Und aus fünf Minuten werden sieben und dann eine ganze Nacht. Denn irgendwie wollen sie diese Nacht nicht enden lassen, wollen nicht beenden, was doch gerade erst beginnt.


Meine Meinung:
Puh .. das ist definitiv wieder eins dieser Bücher, von denen jeder schwärmt, wie wundervoll, wie toll, wie gefühlvoll es ist. Und wieder eins dieser Bücher, bei denen ich denke, was haben die gelesen, was ich nicht gelesen habe?

Wie der Titel fast schon vermuten läßt, spielt die Geschichte in genau einer Nacht. Wobei. Eigentlich gibt es keine wirkliche Geschichte, außer man würde die Tatsache, dass zwei junge Leute, die von ihren Gefühlen hin- und hergeworfen werden und eigentlich selbst nicht wissen, was sie wollen, die gemeinsam eine Nacht verbringen, als eine Geschichte deklarieren.

Das Buch wird abwechselnd aus Nick und Norahs Sicht geschrieben. Doch einen Bezug konnte ich zu keiner der beiden Personen herstellen. Eigentlich waren sie für mich nicht mehr als zwei Motten, die vom Licht der Nacht angezogen wurden, kurz erschienen und wieder verschwanden. Die eigentlich mehr in ihrer Trauer des Betruges versunken waren und dem hinterher trauerten, was sie offensichtlich nie besessen hatten und sich weigerten, das wahrzunehmen, was sich direkt vor ihrer Nase offenbarte. Eine Chance auf Glück. Aber das kann man ja nach einer Nacht sowieso noch nicht wirklich sagen.

Was mich in diesem Buch auch unheimlich gestört hat, waren die Kraftausdrücke. Ich hätte „fuck“ und „fucking“ mal zählen sollen … es wäre sehr spannend gewesen, ob ich nicht locker in den dreistelligen Bereich gerutscht wäre. Ich hab überhaupt nichts dagegen, wenn so etwas in einem Buch vorkommt, wenn es aber so gehäuft wie hier vorkommt, nervt es einfach nur noch. Ob es nun aktuelle Jugendsprache ist oder nicht, es muss doch nicht so gehäuft sein, oder?

Fazit:
Mich konnte hier weder die Geschichte, noch die Personen fesseln. Es ist einfach eine nette, kleine Geschichte einer Nacht, die man lesen kann, es aber nicht zwingend muss.

Meine Wertung:



Kommentare:

  1. Ich fand das Buch richtig merkwürdig. Nach ein paar Kapitel hatte ich keine Lust mehr und hab's bei ebay verkauft ;D

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch wartet auch noch auf meinem Sub. Mal sehen wie es mir zusagt. Aber noch kann ich mich nicht mit der Thematik anfreunden.

    Liebe Grüße Jessi

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme dir zu! (Du bist nicht allein! ;) )

    Liebe Grüße
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Rezi! Ich muss gestehen, dass ich zu denjenigen gehöre, die dem Buch etwas Gutes abgewinnen können. Es ist schon anders und ja, diese unschönen Worte kommen oft vor, trotzdem fand ich einfach den Bezug zur Musik und die etwas andere Art des erzählens sehr gelungen. Nicht eines meiner absoluten Lieblingsbücher, aber doch eine Story, die ich ganz gerne gelesen habe. Deine Kritikpunkte kann ich aber nachvollziehen.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  5. Jaaa, also ... Ich habe das Buch gestern gelesen und ich muss sagen, dass ich verstehe, was du in der Rezension scheibst.
    Wobei mir die Gundidee ja schon gefällt, aber vieles ist auch so unnötig in die Länge gezogen. :o

    AntwortenLöschen