Mittwoch, 28. März 2012

Julianna Baggott - Memento

Band 1 - Die Überlebenden

ISBN: 9783833901133
464 Seiten - gebundene Ausgabe - 16,99 Euro
Erschienen: 16.03.2012
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Kindle-Version: KLICK
Hörbuch-Version: KLICK

Leseprobe: KLICK

Die Autorin:
Julianna Baggott, geboren 1969, studierte Literatur in North Carolina und lebt heute mit ihrem Mann und drei Kindern in Newark, Delaware. Publikationen von Kurzgeschichten, Erzählungen und Gedichten in Literaturzeitschriften, Zeitungen und Anthologien, etwa in der 'Best American Poetry 2000'. Die Kunst der Lüge ist ihr erster Roman.






Inhalt:
Pressia ist 16. Neun Jahre ist es nun her, seit die Bomben fielen. Die Bomben, die alles veränderten. Seitdem ist alles anders. Der Kampf ums Überleben. Pressia versucht zu überleben und gleichzeitig ihren Großvater mit durchzubringen. Pressia versucht sich der Gewalt des Militärregimes zu entziehen und fast glückt ihr dies auch. Doch dann wird sie erwischt. Wie kann sie dem Militär wieder entkommen? Kann Bradwell ihr dabei helfen?

Meine Meinung:
Es ist für mich wirklich schwer, eine vernünftige Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Denn es gefiel mir überhaupt nicht. Aus so vielen unterschiedlichen Gründen. Hätte ich es gekauft, hätte ich nach spätestens 60 Seiten kapituliert und das Buch zur Seite gelegt. So habe ich mich durchgequält und es immer wieder zur Seite gelegt und andere Bücher dazwischen geschoben.

Ich liebe Dystopien. Ich weiß, dass sie düster, trostlos, hoffnungslos, gewalttätig und herzlos sein können. Aber das hier sprengte wirklich den Rahmen dessen, was man glauben mag. Für mich ist dieses Buch eher Fantasy denn Dystopie. Das fängt schon damit an, dass alle Überlebenden des großen Bombenangriffs mit etwas verschmolzen sind.

Das sieht dann z.B bei Pressia so aus, dass sie im Moment des Bombenangriffs eine Puppe in der Hand hielt. Durch den Angriff verschmolz ihre Hand mit der Puppe. Statt einer Hand ist dort nun ein Puppenkopf. Bei einem anderen Mädchen ist anstelle des Puppenkopfs ein Fahrradlenker. Ein anderer hat Vögel aus seinem Rücken gucken. Also mal ernsthaft, wie krank ist das bitte? Das ist für mich nicht der Inbegriff einer Dystopie sondern reine Fantasy, oder wie seht Ihr das? Eine Dystopie soll uns doch zeigen, was sein könnte, eine dunkle Prophezeiung dessen, was möglich wäre. Das aber klingt für mich so unglaubwürdig, dass ich es nicht ernst nehmen kann.

Was mir ebenfalls nicht gefällt an diesem Buch ist der Schreibstil. Kurze Sätze mit wenigen Wörtern. Dafür unendlich viele Sätze, die etwas beschreiben, das man in einen Satz mit vernünftigen Worten hätte packen können. Ein Beispiel: „Sie wechseln einen Blick. Partridge sagt kein Wort, doch sein Verstand wiederholt unablässig die Worte.“ .. bis hierhin ists ja noch einigermaßen vernünftig. Nun aber geht es weiter: „Ist schon immer. Problematisch. Schon immer .. gewesen. Das ist keine Vergangenheitsform. Das ist nicht die Art, wie man von Toten redet.

Es mag ja sein, dass es Menschen gibt, die diesen Stil lieben. Ich persönlich mag ihn nicht. Und so war es für mich auch sehr anstrengend, dem Buch zu folgen. Ich wurde mit keinem Protagonisten warm, ich hatte eher das Gefühl, mir erzählt jemand eine Geschichte, die ihm jemand erzählte, der sie von jemand anderem erfahren hatte .. und so weiter. Man stand so weit weg von der Geschichte und dem Geschehen. Und so ging es mir das ganze Buch durch. Spannung empfand ich ebenfalls überhaupt nicht, ich denke, das liegt auch daran, dass ich mich so völlig ausgeschlossen fühlte aus der Geschichte, dass es der Autorin nicht glückte, mich zu packen.

Ich denke, wer mit diesem kühlen, auf Abstand haltendem Schreibstil klar kommt, den kann wahrscheinlich auch das Buch packen. Ich für mich kann nur sagen, es war das schlechteste, was ich dieses Jahr gelesen habe. Und ich werde mir nachfolgende Teile garantiert nicht besorgen.

Fazit:
Eine kalte Schilderung einer Dystopie, die mir zu viel Fantasie hat. Die mich nicht packen kann und ausschließt. Kombiniert mit einem für mich absolut harten, unpersönlichen Schreibstil, der keinerlei Emotionen für die Protagonisten mit sich bringt.
Tipp:  
Wer trotz allem mit dem Buch liebäugelt - Geschmäcker sind ja glücklicherweise verschieden, dem ist gut daran geraten, zuerst wenigstens noch in die Leseprobe zu schauen, die ich oben verlinkt habe.


Meine Wertung:




Kommentare:

  1. Wieder eine gute Rezi von Dir,die mir ein unbekanntes Buch begreiflich gemacht hat. Ich kann es nachempfinden ohne die Geschichte selbst gelesen zu haben.

    Aber eine Frage stellt sich mir da doch^^ Warum 2 Herzchen? Wenn Dir das Buch nicht zugesagt hat - und das hast Du mehr als deutlich klar gestellt - dann lass doch die Bewertung weg, oder gebe nur eines.

    Liebe Grüße,
    Nalla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum 2 Herzchen? Weil ich tatsächlich schon Bücher gelesen habe, die ich noch schlechter fand :)

      Löschen
  2. Danke für die Rezension! Ich war vorher am Überlegen, ob ich es lese möchte oder nicht, da mich der Klappentext zwar irgendwie angesprochen hat, aber irgendwie auch nicht ... Aber nach dieser Rezension werde ich den Roman nicht lesen, denn die von dir genannten Dinge würden mich genauso stören. Danke für deine ehrliche Meinung!

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Oje, ich habe mir jetzt nur dein Fazit durch gelesen und die Bewertung gesehen und habe grade wenig Lust das Buch zu lesen, obwohl ich es erst die Tage bekommen habe. Ich hoffe, mir gefällt es einen Tick besser, sonst wäre es wirklich schade drum...
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich find es ziemlich gut ich würde glatt 4 sterne geben auch wenn die schreibweise besser sein könnte die story an sich gefällt mir :D

      Löschen
  4. Ich kann mich Claudia nur anschließen! Ich fand die Beschreibung nämlich super, aber alleine diese Schreibweise...brrr...da lass ich dann doch lieber die Finger davon!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. Schade, das es dir nicht gefallen hat.
    Nach deiner Rezension bin ich ja fast froh, dass ich es bei BloggdeinBuch nicht gewonnen habe.. :P Also das Buch rutscht dann in meiner Wunschliste ein bisschen nach hinten. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich habe das Buch auch gelesen und war im Gegensatz zu dir sehr begeistert davon.
    Ich kann deine Rezension jedoch gut nachvollziehen und verstehe gut, warum es dir nicht gefallen hat. Ich denke, dass Memento eines der Bücher ist, die etwas polarisieren.

    LG
    Jai

    AntwortenLöschen
  7. Na da sieht man wieder wie verschieden Geschmäcker sind ;) Ich kann deine Meinung aber gut nachvollziehen, man muss mit dem düsteren, distanzierten Stil klarkommen, ansonsten wird man keine Freude mit dem Buch haben. Dein Tip mit der Leseprobe ist super, so sollte wirklich jeder sehen können, ob einem der Stil zusagt.

    Ich fand es eine tolle Abwechslung zu den vielen eher "gefühlvollen" Dystopien. Sehr düster, zum Teil gruselig aber irgendwie faszinierend. Trotz der "Fantasy"-Anteile durch die Verschmelzungen kam es für mich erschreckend realistisch rüber. Endzeit ist ein ernstes Thema und ich habe das Gefühl in vielen Büchern werden die Themen wie Trauer und Verlust ziemlich in den Hintergrund gedrängt. Aber man kann es natürlich auch übertreiben und "Memento" wird sich wohl nah an der Schmerzgenze jedes Lesers abspielen. Entweder es geht noch durch, oder es wird einem zu viel.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich alles andere als rosig an. Ich habe "Memento" noch nicht gelesen und war bisher auch etwas skeptisch. Irgendwie spricht mich deine Rezi jetzt aber total an und macht mich neugierig auf das Buch - das kommt derzeit bei Büchern oft vor, die nicht so gut abschneiden, fällt mir auf. Deshalb werde ich mal sehen, ob ich es irgendwo günstig auftreiben kann oder beim Tausch Ticket finde. Gute Rezi, bei der man gar nicht merkt, wie schwer sie dir gefallen ist. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe das Buch gelesen und and es am Anfang langweilig, schlecht. Ich liebe Bücher, aber dieses Buch gefiel mir einfach nicht. Gegen Ende hin wurde es ein wenig besser, aber natürlich ist es nicht zu vergleichen mit anderen Büchern. Ja, du hast Recht,16,99€ ist das Buch nicht wert, von dem Geld hätte ich mir ein besseres kaufen können. Frage: welches Buch fandest du denn noch schlechter als Mementos?

    AntwortenLöschen
  10. Ich fand das buch großartig.
    Gerade diese absurdität macht es spannend

    AntwortenLöschen
  11. "Häufig wollen die Autoren dystopischer Geschichten mit Hilfe eines pessimistischen Zukunftsbildes auf bedenkliche Entwicklungen der Gegenwart aufmerksam machen und vor deren Folgen warnen."
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dystopie

    In der hinsicht ist es sehr wohl eine Dystopie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für diese nette Belehrung .. sie hätte mich noch mehr beeindruckt, wäre sie nicht anonym gewesen. Und Du weißt schon, das Wiki von Leuten wie Dir und mir gepflegt wird - sprich, würden wir Beide diesen Eintrag bei Wiki gestalten, sähe er sehr verschieden aus .. daher: Wiki ist nicht meine Richtlinie beim beurteilen von Büchern, sondern mein Geschmack .. und Geschmack kann man nicht belehren ....

      Löschen