Montag, 19. Juni 2017

[Rezension] - Bille Schmalenberg - Chaosmama

ebook: KLICK - 0,99 € - 307 Seiten
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Humor

Die Autorin:
Bille ist Mitte dreißig, frei erfunden und Singlemama. Irgendwann mal, in einem anderen Leben, hat sie was mit Design, Bildern und Text studiert und arbeitet in einer Agentur für Medien. Sie lebt mit ihren Kindern in: – nein, nicht in Berlin, sondern in Köln, wo es auch schön ist.
Mehr über die Chaosmama Bille unter www.chaosmama.eu












Inhalt:
Nachdem ihr Mann sie verlassen hat, versucht Bille ihr leicht chaotisches Leben in den Griff zu bekommen. Und das ist leichter geplant als durchgeführt. In ihrem Job nimmt man sie nicht mehr ernst und gibt ihr eher Praktikantenaufgaben und selbst ihre kleinen Techtelmechtel enden eher in mittelmäßigen Katastrophen als in ernsthaften Beziehungen. Doch zwei Dinge verlassen Bille nicht, ihr Humor und ihre Liebe zu ihren Kindern, für die das alles Wert ist.

Meine Meinung:
In der Tat ein sehr lustiges, leichtes Buch. Allerdings für mich fast schon an der Grenze von dem, was ich wirklich als Humor empfinde. Hier und da empfand ich es manchmal doch als anstrengend, alles so chaotisch und humorvoll geschildert zu bekommen. Ich weiß nicht, ob reale Leben wirklich so ablaufen - zumindest sollte es ja so dargestellt sein. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich als "Nicht-Mutter" vielleicht doch nicht so ganz die richtige Zielgruppe bin. Wirklich Lachen konnte ich jedenfalls nie. Aber ich habe oft geschmunzelt und mich im Großen und Ganzen sehr nett unterhalten gefühlt und das ist auf jeden Fall mal eine Abwechslung zu den Büchern, die ich sonst so lese.

Bille ist eine recht sympathische Protagonistin, die mir aber glaube ich im realen Leben einen Tick zu anstrengend wäre. Langweilig wirds mit ihr aber wohl nie. Und mir hat sehr gut gefallen, dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Sie hätte hier und da auch sehr leicht in Selbstmitleid ertrinken können, doch sie packt es immer und macht das Beste daraus.

Ihre Männerwahl sollte sie allerdings wirklich noch einmal überdenken. Denn entweder hat sie es zu extrem geschildert in ihrer Art leicht zu Übertreibungen zu neigen - oder beide Hauptexemplare der Geschichte waren wirklich haarsträubend .. mich hat es eher geschüttelt als dass sie einen Reiz auf mich ausgeübt hätten *schmunzel*

Fazit:
Ein locker leichter Roman über das alltägliche Chaos einer alleinerziehenden Mutter. Sehr humorvoll geschrieben - mir hier und da fast schon zu viel ... aber so ist das nun mal mit dem Humor - er ist doch sehr eigen und während sich andere fast auf dem Boden rollen, können andere nur schmunzeln :) .. trotzdem ein sehr unterhaltsames Buch für unbeschwerte Stunden.

Meine Wertung:



Dienstag, 13. Juni 2017

[Rezension] Virginia Fox - Rocky Mountain Kids - Paula + Nate

ebook: KLICK - 5,99 € - 294 Seiten
Taschenbuch: KLICK - 11,68 €
Reihe: Ja - Teil 4 von x
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Virginia Fox, geboren 1978, war bereits im Alter von vier Jahren mit ihren zwei Hauptleidenschaften infiziert: mit der Liebe zu Büchern und Texten in jeglicher Form und der Liebe zu den Pferden. Nach dem Lesen zahlreicher Bücher und dem Schreiben verschiedener Kurzgeschichten und Essays startete sie ihr bis her größtes Projekt: Die Drachenschwestern-Trilogie. Nach der Fertigstellung der Trilogie musste sie feststellen, dass sich der Schreibvirus nicht abschütteln lässt. Im Dezember 2014 veröffentlichte sie Band 1 der neuen Rocky Mountain Serie: Rocky Mountain Yoga. Weitere Bände folgen in regelmäßigen Abständen. Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Tochter, ihrem Australian Cattle Dog und einem launischen Kater in Zürich. Mehr über die Autorin auf Facebook facebook.com/authorvirginiafox, Twitter @fox_virginia oder virginiafox.com.





Inhalt:
Paula ist überrascht, als sie endeckt, dass sich eine Ausreißerin bei ihr versteckt. Behutsam versucht sie, das Vertrauen des Mädchens zu erlangen. Nicht sicher, ob und wie sie ihr helfen kann. Leslie ist erstaunt, dass Paula so freundlich zu ihr ist, doch ihr Misstrauen ist riesen groß, zu tief gehen ihre schlechten Erfahrungen. Paula vertieft sich in die Aufgabe, dem Mädchen näher zu kommen, das ist einfacher, als sich mit dem unsympathischen Tierarzt Nate auseinander zu setzen. Doch auch wenn ihr Kopf gegen ihn wettert, ihr Herz scheint was anderes zu sagen. Nate dagegen hat die Nase von Frauen gestrichen voll und versucht alles, um sich von ihnen fern zu halten.

Meine Meinung:
Ich finde, Paula ist eine tolle Protagonistin. Sie ist sehr bodenständig und nicht so tpisch weiblich. Romantik liegt ihr fern und Kinder und Familien sind ihr eher suspekt. Sie ist lieber mit ihren Pferden, Hunden und Rindern beschäftigt. Doch als sie entdeckt, dass sie unfreiwillig eine Ausreißerin beherbergt, regt sich etwas in ihr, was sie bislang nicht kannte.

Ich fand es toll zu verfolgen, wie sich Paula und Leslie annähern. Vorallem, dass man hier nie voraussehen konnte, wie es weiter geht, was noch geschieht, was dahinter steckt. Das brachte der Geschichte viel Spannung. Und das alles, ohne ins kitschige oder rührselige abzurutschen. Das ist es wohl, was mir so gut auch an Paula gefiel. Patent aber mit viel Herz, das man allerdings entdecken muss.

Aber auch Nate mag ich sehr gern, der es mit seiner Familiengeschichte auch nicht einfach hat. Von dem, was hier im Buch so geschildert wird, kenne ich einiges und ich fand es bemerkenswert, wie die Autorin mit dem Thema umgeht.. sehr passend und sehr sachlich und doch sehr treffend.

Das ist es glaube ich, was mir an der Reihe so gut gefällt. Sicherlich .. es spielt alles in einer fiktiven Kleinstadt und vieles ist so herrlich typisch kitschig und romantisch. Und doch enthält jede Geschichte einen roten Faden, der ein ernsthaftes Thema mit sich bringt, der behutsam und geschickt in die Geschichte eingeflochten wird und damit den Geschichten wieder Realität einhaucht.

Fazit:
Auch dieser Band passt sich toll in die Reihe ein und bringt zum einen eine ganz eigene Geschichte mit sich - zum anderen führt er hier und dort die bisherigen Geschichten fort, und bringt damit diesen großen Wiedererkennungswert mit sich.

Meine Wertung:


Das Bild bringt Euch zum großen A und direkt zur 
Übersicht der bisherigen Teile in ihrer Reihenfolge:



Samstag, 10. Juni 2017

[Rezension] Karin Kratt - Seday Academy 4 - Gefangene der Finsternis

Verlag: Dark Diamonds

ebook: KLICK - 3,99 € - 476 Seiten
Reihe: Ja - Teil 4 von ?
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Genre: New Adult

Die Autorin:
Bibliotheken sind schon immer der Lieblingsort der lesesüchtigen Mathematikerin Karin Kratt gewesen. Nach ihrem Studium fand sie sich in der Bankenbranche der Finanzmetropole Frankfurt am Main wieder, doch so sehr sie ihre Zahlen auch zu schätzen weiß, die Macht der Buchstaben begeistert sie noch weitaus mehr. Seit ihrer Teenagerzeit nutzt sie jede freie Minute, um die Träume aus ihrem Kopf auf Papier zu bannen. Träume, die bei ihren Streifzügen durch die endlosen Felder des hessischen Rieds enstehen oder auch mal ganz simpel auf der Liege im heimischen Garten.Mehr Infos unter: krattk.de






Inhalt:
Ceys Gefühle für Xyen werden immer tiefer. Und so versucht sie alles, um Gefahr abzuhalten. Von der Academy, ihren Freunden und natürlich vor allem von Xyen. Als ausgerechnet dieser in die Hände der Feinde fällt, gibt es für Cey kein halten mehr. Doch was sie erleben muss, trifft sie schlimmer, als vieles, das sie in ihrem Leben schon überstanden hat.

Meine Meinung:
Hmm, irgendwie hatte ich gehofft, dass dies der finale Band der Reihe ist. Dass alles irgendwie ein Ende findet. Doch nun, am Ende des Buches angekommen habe ich das Gefühl, als wäre weiterhin alles offen. Und genau das ist es auch, was mich an dieser Reihe leider nach wie vor stört. Es ist so ein dahinplätschern, als ginge es um die Überbrückung zwischen dem Anfang und dem Ende. Ja sicherlich, es passiert auch hier wieder viel, doch es sind noch immer so viele Fragen offen, es gibt irgendwie nichts handfestes, kein Ende.

Es gab in diesem Band öfter mal Perspektivwechsel – von Cey zu Xyen – die ich recht erfrischend fand. Doch was auf der einen Seite Abwechslung bringt, wirft auf der anderen leider noch mehr Fragen auf, da nicht immer klar ist, was eigentlich genau bei Cey geschieht, wenn wir Xyen begleiten.

Mir ist es in der Geschichte jetzt leider mehrfach passiert, dass meine Gedanken entgleiten, weil ich es nicht schaffe, in der Geschichte zu bleiben und das zeigt für mich letztendlich, dass es für mich der letzte Band gewesen ist, auch wenn ich so das Gefühl habe, dass es nicht wirklich der letzte war. Ich hätte eigentlich nach dem letzten schon aufgegeben, aber ich war überzeugt, Teil 4 klärt alles auf, bringt etwas zu Ende, hinterlässt ein gutes Gefühl. Doch irgendwie fühle ich mich genau wie nach Band 3 .. in der Schwebe.

Fazit:
Leider entgleitet mir die Geschichte mehr und mehr, da sie für mich einfach nicht zu einem Ende findet. Was hier als Ende präsentiert wird, fühlt sich für mich schon eher wieder wie ein Anfang an .. ein Anfang einer zweiten Staffel oder so und ich muss sagen, dass so groß meine Neugier nach offenem auch war, nicht mehr groß genug ist, um weiterzulesen, sollte es Folgebände geben. Sehr schade, denn die Idee hinter der Geschichte fasziniert mich nach wie vor absolut.

Meine Wertung:



Hier noch einmal alle 4 Teile der Reihe:



Samstag, 3. Juni 2017

[Rezension] Michaela Grünig - Zwei fast perfekte Schwestern

Verlag: Knaur
Taschenbuch: KLICK - 9,99 € - 416 Seiten
ebook: KLICK - 6,99 €
Reihe: nein
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Chicklit

Die Autorin:
Was wäre wenn ... frau anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen Polospieler durchgebrannt wäre, anstatt den ehetauglicheren Steuerberater zu wählen? Oder "einfach mal so" ein One-way-Ticket nach LA gelöst hätte? Würde besagte Frau dann jetzt als George Clooneys Freundin zur Oscar Verleihung marschieren? Oder als neurotische Schnapsdrossel auf dem Highway to Hell? Solche Gedankenspiele beschäftigen mich in meinen Tagträumen. Und da ich leider - wie übrigens die meisten Menschen - nur ein Leben zur Verfügung habe, lasse ich meine Romanfiguren all diese verrückten Dinge für mich ausprobieren! Um die Sache zu vereinfachen, teilen die meisten von ihnen meine Charaktereigenschaften und zwar die guten wie die miesen! Die besten Ideen dafür kommen mir immer, wenn ich mit meinen drei Hunden durch den Wald ziehe. Die Links zu kostenlosen Leseproben meiner Bücher und neuen Manuskripte findet man auf www.michaelagruenig.com!



Inhalt:
Steffi und Lily sind Schwestern, und doch grundverschieden. Lily ist die strahlende, schöne - zumindest in Steffis Augen und so fühlt sie sich immer zurückgesetzt. Während sie selbst noch einen festen Job als Lektorin sucht und von einem Partner weit entfernt ist, ist Lily die Ehefrau eines erfolgreichen Regisseurs. Doch trotz allem haben die Schwestern ein gutes Verhältnis. Und so ist es Lily, die auf einmal die vermeintliche Lebensgefährtin von Steffi spielen muss, damit diese ihren neuen Chef auf Abstand halten muss. Und Steffi fängt Lily auf, als sich deren Mann in seiner MidlifeCrisis befindet und Lily gegen ein jüngeres Model austauscht. Doch so schlimm, wie es anfänglich wirkt, ist es für beide Frauen nicht, denn ihr Leben stellt sich in rasender Geschwindigkeit auf den Kopf. Und so findet sich Lily alsbald in den Armen eines neuen Mannes und Steffi im Haus eines cholerischen Schriftstellers - nichts ahnend, dass sich ihr Leben auch weiterhin kreuzen wird.

Meine Meinung:
Eine sehr schöne Geschichte, hier und da etwas überspitzt mit Zufällen und Begegnungen, dennoch nicht minder unterhaltsam. Und schließlich ist auch das Leben manchmal etwas überspitzt.

Beide Schwestern sind in meinen Augen sehr sympathisch, wenn auch hier und da etwas naiv und ungefestigt. Bei beiden hat man jedoch das Gefühl, dass sie im Laufe der Geschichte reifen, was wohl auch endlich mal Zeit war, da beide schon über 30 sind. Das Buch spielt immer abwechselnd mal bei der einen, mal bei der anderen Schwester, so dass man eigentlich zwei Geschichten liest, die sich allerdings immer wieder berühren.

Man darf diese Geschichten allerdings nicht allzu ernst nehmen, finde ich, sondern als das betrachten, was sie sind. Geschichten. Dann unterhalten sie mit Humor und Abwechslung. Für eine reale Begebenheit wären mir hier dann doch zu viele Zufälligkeiten, Zusammentreffen und Katastrophen. Ich möchte jetzt nicht zuviel darüber schreiben, um nicht zuviel vorweg zu nehmen. Es sind jedenfalls reichlich Klischees verarbeitet :)

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker und so verfliegen die Seiten beim Lesen ziemlich schnell. Durch die Kombination von sympatischen und unsympathischen Charakteren bleibt immer eine gewisse Spannung und man ist gespannt, wohin einen der ein oder andere Weg führen wird - bei beiden Schwestern.

Fazit:
Ein Buch über zwei recht unterschiedliche Schwestern, deren Weg jedoch immer wieder zusammenführt. Eigentlich hat man direkt zwei Geschichten in einer, was Abwechslung und Unterhaltung mit sich bringt.

Meine Wertung:


Freitag, 2. Juni 2017

[Rezension] Sabine Schulter - Azur - Wenn eine Diebin liebt

Taschenbuch: KLICK - 12,99 € - 348 Seiten
ebook: KLICK - 3,99 €
Reihe: Ja Band 1 von 2
Altersempfehlung: ? ab 16 Jahren
Genre: Fantasy

Die Autorin:
Seit inzwischen 6 Jahren lebt Sabine Schulter in einer beschaulichen Kleinstadt im nördlichen Bayern, hat dort mit ihrem Mann zusammen eine hübsche Wohnung und arbeitet seit 2014 hauptberuflich als Autorin. Ihr erstes Buch "Die Erwachte - Die Geschichte von Sin und Miriam 1" kam im Oktober 2014 als Eigenpublikation heraus und inzwischen sind einige weitere Bücher dem ersten gefolgt - darunter auch Verlagsveröffentlichungen. Sabine Schulter liebt das Spiel mit den Emotionen und möchte ihre Leser tief in ihre Bücher ziehen, die oft von dem Zusammenspiel der Protagonisten untereinander geprägt sind. Viel Spannung gehört in ihre Geschichten genauso wie ein Happy End und unvorhergesehene Wendungen. Homepage: www.sabineschulter.de





Inhalt:
Azur ist eine Traumdiebin. Doch im Gegensatz zu vielen anderen die für Saphir arbeiten, ist sie damit nicht glücklich. Es widerstrebt ihr zutiefst, den Menschen die Träume zu stehlen. Doch nur so kann sie überleben. Erschwert wird ihr die Arbeit durch die Wächter, die versuchen, die Menschen vor den Dieben zu schützen. Doch ausgerechnet einer Gruppe von Wächtern kommt sie in ihrem normalen Leben zu nahe. Nach und nach kommt sie den drei Männern näher und näher und ihr Wunsch, endlich ein normales Leben zu leben wird größer und größer. Doch was passiert, wenn die drei merken, wen sie da wirklich vor sich haben? Vor allem, wenn Cedric es erfährt - wird er sie dann immer noch so ansehen, oder verwandelt sich sein Blick dann in Hass? Azur glaubt nicht, das ertragen zu können, auch wenn sie ihn auf Abstand hält.

Meine Meinung:
Normalerweise greife ich nicht zu Büchern, die für mich zu sehr nach Fantasy klingen, denn mir gefallen nur die Geschichten, die eine große Portion Realität mit sich bringen. Da ich die Autorin jedoch von einer anderen Reihe kannte, griff ich blind zu, völlig überzeugt, dass mich ihr toller Schreibstil auch hier überzeugen kann. Und genau so war es. Und es überraschte mich zudem, wie real sich diese Geschichte anfühlt, auch wenn es hier um Traumdiebstahl geht.

Neben der wirklich tollen und überzeugenden Geschichte an sich bin ich absolut fasziniert von den Charakteren. Sie sind so vielschichtig, so verschieden, auch wenn sie eigentlich in zwei Gruppen - Hüter und Diebe - eingeteilt werden können. Dennoch machte es wirklich Spaß, von jedem einzelnen mehr zu erfahren und damit nach und nach etwas mehr von ihren Eigenheiten zu erleben.

Am besten gefielen mir hier ganz klar Azur und Cedric und natürlich auch ihre gemeinsame Geschichte. Azurs bisheriges Leben war so schwer, dass sie sich nicht öffnen kann und vor allem nicht vertrauen. Und einem Hüter kann sie natürlich erst recht nicht trauen. Doch Cedric, der sonst Abstand von Frauen hält ist so beharrlich, dass es eine riesige Freude bereitete, seinen Bemühungen zu folgen. Ich hätte stundenlang "zusehen" können. Zumal verkörpert er natürlich auch noch einen für mich ganz typischen Romandheld .. groß, stark, gutaussehend, durchtrainiert, richtig harter Kerl mit weichem Kern .. *hach*

Die Geschichte hat mich total in ihren Bann gezogen und ich muss jetzt schnellstmöglichst erfahren, wie es weiter geht, denn diese Geschichte hier endet natürlich mittendrin irgendwie :) .. auch wenn sich schon sehr interessante Sachen ergeben haben, die ich hier aber nicht anführen mag.

Fazit:
Für mich einfach nur ein absoluter Pageturner, der mit einer tollen Geschichte und sehr einnehmenden Charakteren überzeugt. Ich kann ihn nur empfehlen - am besten direkt mit Band 2, den ich  mir gaaaanz schnell besorgen muss *lach*

Meine Wertung:




Mittwoch, 31. Mai 2017

[Rezension] Sarina Bowen - Harter Fall - weiche Landung

ebook: KLICK - 3,99 € - Seiten
Reihe: Ja - Band 2 von ? - einzeln lesbar
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance


Die Autorin:
Sarina Bowen ist die USA-TODAY-Bestseller-Autorin der von Lesern und Bloggern gefeierten IVY-YEARS-Reihe. Sie hat Wirtschafswissenschaften in Yale studiert und lebt nun mit ihrer Familie in Hanover, New Hampshire. Weitere Informationen unter: www.sarinabowen.com










Inhalt:
Callie arbeitet gern als Ärztin, nur dass ihr Exfreund ebenfalls im Krankenhaus arbeitet, vermiest ihr die Sache. Zu sehr präsentiert er sein neues Glück mit einer Jüngeren, während Callie immer noch Single ist. Bei einem Snowboard-Wettbewerb trifft sie auf den attraktiven Hank, für den sie aber scheinbar Luft ist. Das ändert sich, als dieser nach einem schweren  Sturz ihr Patient wird. Doch mehr als einen Patienten sieht sie nicht in ihm. Ein Jahr später trifft sie im Rahmen einer Studie dann wieder auf ihn und diesmal knistert es, wenn die Beiden aufeinander treffen. Doch zu viel ist geschehen, als dass sie sich unbedenklich ihren Gefühlen hingeben würden. Denn noch immer leidet Hank unter den Folgen des Sturzes und kommt mit seinem neuen Leben nicht klar, während für Callie die Karriere die oberste Priorität einnimmt. Und nach wie vor ist sie überzeugt, sowieso nicht in seiner Liga zu spielen.

Meine Meinung:
Dies ist mein zweites Buch der Autorin und auch diesmal überzeugte sie mich absolut von ihrem schönen, leichten Schreibstil, der einen ins Buch zieht und die Welt drumherum vergessen lässt. Ich mag es immer wieder, wenn mich ein Buch überzeugt, weiterlesen zu wollen, statt etwas anderes zu tun. Und genau so ging es mir auch hier wieder.. ich wollte nur mal eben schnell reinlesen und legte es erst kurz nach der Hälfte wieder weg - gezwungenermaßen. Genau so sollten Bücher sein.

Sicherlich ist die Geschichte wieder leicht Klischee ... Ärztin, toller Sportler, etwas Dramatik - aber genau so gefällt es mir. Denn Realität hat man ja im Alltag schon genug. Zudem finde ich es toll, dass die Autorin ihre Charaktere immer so real und menschlich hinstellt. Sie müssen nicht perfekt sein in der Optik um doch liebenswert zu sein und selbst wenn sie äußerlich perfekt scheinen, so sieht es in ihnen oftmals ganz anders aus. Das macht sie irgendwie real und greifbar.

Ich finde die Problematik von Hanks Sturz und den Folgen daraus mal eine sehr interessante Entwicklung. Und tatsächlich verlief die Geschichte ganz anders, als ich zunächst vermutete, was sie mir noch viel besser gefallen ließ. Ich möchte da nicht so drauf eingehen, damit ich  nicht zuviel Informationen vorweg nehme. Das lest dann doch bitte lieber selbst :)

Was mir sehr gut gefiel, war, dass man in dem Buch auch Charaktere wieder trifft, die man aus einem anderen Band kennt - obwohl beide Bücher abgeschlossen sind. Aber so erfährt man, wie es mit diesen Personen weiter geht. Das gefiel mir sehr gut, es fühlt sich immer wie ein bisschen wie "nach Hause kommen" an .. oder das Treffen von alten Freunden.

Fazit:
Wieder ein wundervoller Roman zum Fallen lassen. Man vergisst die Zeit um sich und genau so sollten Bücher sein. Ein bisschen Dramatik, ganz viel Herz und dennoch genug Realität. Perfekte Mischung.

Meine Wertung:


Hier noch einmal beide Teile:


Montag, 29. Mai 2017

[Rezension] Rocky Mountain Dogs - Kat und Sam

ebook: KLICK - 5,99 € - 275 Seiten
Taschenbuch: KLICK - 10,69 €
Reihe: Ja - Teil 3 von x - unabhängig lesbar
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Nach dem Lesen zahlreicher Bücher und dem Schreiben verschiedener Kurzgeschichten und Essays startete sie ihr bis her größtes Projekt: Die Drachenschwestern-Trilogie. Nach der Fertigstellung der Trilogie musste sie feststellen, dass sich der Schreibvirus nicht abschütteln lässt. Im Dezember 2014 startete sie mit Rocky Mountain Yoga (Band 1) die neue Rocky Mountain-Serie. Inzwischen sind es bereits 10 Bände. Alle Bände starteten schon am ersten Verkaufstag in die TOP50 der Kindle Charts. Ihr aktuelles Werk: Rocky Mountain Lion (Band 9) ist am 22. Dezember 2016 erschienen. Rocky Mountain Gold (Band 10) landete direkt in den Top10 der Kindle-Bestseller-Charts - ein Riesenerfolg! Der nächste Band, Rocky Mountain Crime, ist bereits auf Amazon vorbestellbar. Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Tochter, ihrem Australian Cattle Dog und einem launischen Kater in Zürich. Wenn sie nicht gerade am Schreiben ist, widmet sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, den Pferden. Mehr über die Autorin auf Facebook facebook.com/authorvirginiafox oder virginiafox.com.



Inhalt:
Kat hat einen Hundesalon und ein großes Herz für diese Vierbeiner. Als sie einen verletzten Hund zu sich nimmt, erhält sie prompt die Kündigung. Angespornt durch diesen eigentlich negativen Anschubser, packt sie ihre sieben Sachen und flüchtet  zu ihrer Freundin  Jaz nach Independence. Sie hofft, sich hier eine neue Existenz aufbauen zu können. Doch bereits bei der Ankunft entwickelt sich alles anders als geplant. Durch einen Schneesturm landet sie vorerst bei dem Eishockeyspieler Sam. Da Kat im allgemeinen nicht gut auf Männer zu sprechen ist und Sam eher ein Draufgänger, fliegen zunächst die Funken. Doch die zwei kommen sich näher, als ihnen anfangs lieb ist. Vor allem Kat fährt ihre Krallen aus, denn eins weiß sie gewiss: Weder will sie eine Beziehung, noch sich vorshreiben lassen, wie sie ihr leben zu leben hat. Doch bald schon gerät sie in ernste Schwierigkeiten, und natürlich spielen auch hier Hunde wieder mal eine Rolle.

Meine Meinung:
Auch der dritte Teil war – wie schon erwartet – wieder einfach toll zu lesen. Es ist schön zu sehen, wie sich mehr und mehr Persönlichkeiten aus Independence ins Herz schleichen, wie neue dazu kommen, man bereits Anwesende näher kennenlernt und auch der Ort sich quasi vor den Augen des Lesers entwickelt. Es ist irgendwie als würde man ein Geisterstadt mit Leben erfüllen, ohne dass es jemals eine Geisterstadt war. Aber für den Leser sind viele Figuren ja gar nicht oder nur oberflächlich bekannt. Und es macht einfach riesigen Spaß, Schritt für Schritt mehr kennenzulernen. Aber auch das Wiedersehen mit den Figuren der ersten beiden Teile ist natürlich immer toll, denn so sieht man, wie es dort weiter geht.

Der Hauptaugenmerk liegt in diesem Teil bei Kat und Sam – und natürlich den Hunden. Das verrät ja der Titel schon. Ich finde es toll, dass die Autorin auch immer so reale, alltägliche Sachen in die Geschichte einfließen lässt. Hier sind es zum Beispiel Tiere, die bislang kein gutes Leben hatten und Vertrauen in Kat finden. Genau wie Kat scheinbar den Tieren unvoreingenommen vertraut – ganz im Gegensatz zu Menschen. Woher das kommt, erfährt man auch so nach und nach im Buch. Und dieses Zusammenspiel der verschiedenen Geschichten, die alle eng miteinander verknüpft sind, lässt einen die Bücher nicht aus der Hand legen, weil man einfach wissen möchte, was war, was passiert und wie es endet.

Es ist schade, dass diese Städte (Independence ist ja nicht die einzige fiktive Stadt mit so einem tollen Geschichtenaufkommen) nicht wirklich existieren. Man ist immer wieder versucht ins nächste Transportmittel zu steigen, um diese Städte persönlich kennenzulernen. Unweigerlich fragt man sich, ob es so was wirklich geben kann und wenn, wie man ein Teil davon werden kann. Und das nicht zuletzt, weil sich dort auch unzählige der tollsten Männer zu verkriechen scheinen ;) … auch Sam ist wieder so ein Exemplar, wo man beim Lesen schon dahinschmelzen möchte. Der harte Kerl mit dem so weichen Kern, der für das, was ihm wichtig ist, quasi über Leichen gehen würde. *seufz*

Fazit:
Ich kann diese Reihe nur uneingeschränkt empfehlen. Es ist nicht zwingend wichtig, die Reihenfolge einzuhalten. Jedes Buch für sich ist eine abgeschlossene Geschichte. Und dennoch ist gerade die Reihenfolge irgendwie das, was noch mal einen ganz besonderen Zauber ausmacht. Dieser Teil dürfte vor allem die Tierliebhaber begeistern, auch wenn er nicht nur Schönes mit sich bringt.

Meine Wertung:





Das nachfolgende Bild bringt Euch direkt zum großen A - 
zu der Reihe in ihrer chronologischen Reihenfolge:



Donnerstag, 25. Mai 2017

[Rezension] Sylvia Steele - Raven's Blood - Pechschwarze Schwingen

Verlag: Dark Diamonds

ebook: KLICK - 4,99 € - 355 Seiten
Reihe: Ja! Teil 1 von ?
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Genre: Young Adult Fantasy

Die Autorin:
Sylvia Rietschel, die unter dem Pseudonym Sylvia Steele schreibt, wurde 1991 in Dresden geboren. Heute lebt sie mit ihrem Freund und zwei vierbeinigen Kindern in der Nähe von Regensburg, wo sie ihr Lehramtsstudium absolviert. Schon früh begann ihre Leidenschaft für Bücher und so gründete sie im November 2014 ihren eigenen erfolgreichen Bücherblog, bei dem ihr vor allem der Kontakt zu Autoren wichtig ist. Zur Zeit arbeitet sie an mehreren Romanideen.






Inhalt:
Alexa  fällt es schwer, ein normales Leben zu führen, seit ihre Schwester und ihre Mutter bei einem Unfall ums Leben kamen. Ihren Vater kennt sie nicht, ihr Bruder ist seit dem Vorfall ebenso unerreichbar. Lediglich ihr Onkel, der zu ihr zieht, ist derjenige, der ihr etwas Halt gibt. Und ihre beste Freundin. Doch dann taucht Jake wieder in ihrem Leben auf, dem sie einst ihr Herz schenkte, und der sie verließ, als sie ihn am nötigsten brauchte. Sie will ihm nicht wieder vertrauen, doch ihr Herz scheint anderer Meinung zu sein. Doch noch während sie eine Entscheidung sucht, taucht immer öfter ein mysteriöser Rabe bei ihr auf. Intuitiv weiß sie, dass er ihr helfen will, doch als sie erkennt, wobei, kippt ihre ganze gewohnte Welt auf den Kopf. Die Ereignisse überschlagen sich und plötzlich ist nichts mehr, wie es war.

Meine Meinung:
Zunächst einmal muss ich ehrlich sagen, dass es mich etwas ärgerte, dass dies schon wieder der erste Teil von wer weiß wie vielen ist, und dass man das nicht offen zeigt. Erst auf der Seite der Autorin sieht man es, weil an einer Stelle steht: Band 1. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich zugegriffen hätte, denn so langsam habe ich das Gefühl, ich bin nur noch in Reihen gefangen. Das aber nur mal so vorweg.

Die Geschichte fängt relativ ruhig und gelassen an und zeigt ein Mädchen, das mit mehreren Verlusten zu kämpfen hat. Durch Tod und durch Verlassen. Bald schon kehren jedoch die zwei Menschen, die sie verlassen haben wieder auf und es geht darum, mit der Situation fertig zu werden. Es ist interessant, Alexa bei ihren inneren Kämpfen zu beobachten. Man wird nicht sofort mit dem Warum hinter dem Verschwinden belohnt, sondern begreift dies erst nach und nach in der Geschichte. Immer Stückchenweise erfährt man mehr von allem - und das fand ich sehr gut rübergebracht, denn es erhält die Spannung.

Worum es wirklich geht, erfährt man erst in der Mitte des Buches und mit dieser Enthüllung dreht sich für mich die ganze Geschichte irgendwie. Und auch diese Wendung - die ich so  nie erwartet hätte - gefiel mir sehr gut. Auch, was es mit dem Raben auf sich hat, erfährt man dann .. aber was, das müsst Ihr selbst erlesen :) ... allerdings frage ich mich bis jetzt, was es mit dem Titel auf sich hat .. denn ich habe keine Ahnung, was "das Blut des Raben" für eine Rolle spielen soll ... Ja es gibt einen Raben, er spielt eine Rolle, aber der Titel hat mir persönlich hier etwas ganz anderes suggeriert, als es letztendlich war. Das fand ich schon sehr irreführend. Davon abgesehen finde ich aber die Ideen, die die Autorin hat sehr erfrischend und abwechslungsreich.

Der Schreibstil der Autorin ist schön und leicht. Er führt den Leser schnell und fesselnd durch die Geschichte und lässt keine Langeweile aufkommen. Das gefiel mir sehr gut. Genau wie die unterschiedlichen Protagonisten, die sehr abwechslungsreich und interessant sind. Auch die Orte, die die Autorin schildert, lassen sich leicht und bildlich vorstellen.

Wie gesagt, merkt man dann am Ende aber leider, dass die  Geschichte hier nicht endet und so kann man nur hoffen, dass man nicht zu lang auf die Fortsetzung warten muss und auch erfährt, wieviele Fortsetzungen es geben wird :)

Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte mit frischen Ideen und interessanten Charakteren. Man merkt erst in der Mitte des Buches, wohin die Reise hier geht und das fand ich wirklich abwechslungsreich, auch wenn ich persönlich finde, dass der Titel einen schon in die Irre führen kann. Leider ist es wieder der Beginn einer Reihe, was man auf den ersten Blick nicht erkennt. Hoffentlich gibt es bald die Fortsetzung zu lesen, ich würde mich freuen.

Meine Wertung:





Mittwoch, 24. Mai 2017

[Rezension] Val Emmich - Die Unvergesslichen

Verlag: Droemer

Gebunden: KLICK - 19,99 € - 384 Seiten
ebook: KLICK - 14,99 €
Reihe: nein
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Gegenwartsliteratur

Der Autor:
Von der New York Post nicht grundlos als "Renaissancemensch" bezeichnet, ist der US-Amerikaner Val Emmich, Jahrgang 1979, wahrlich ein Mann mit vielen Talenten. Neben Auftritten in diversen Werbespots war er bereits als Schauspieler u.a. in den Fernsehserien The Big CUgly Betty und v.a. in 30 Rock neben Tina Fey und Alec Baldwin zu sehen. Zuletzt sorgte er in seiner Gastrolle in der von Martin Scorsese und Mick Jagger produzierten TV-Serie Vinyl für große Aufmerksamkeit. Darüber hinaus ist Emmich ein preisgekrönter Singersongwriter, der bereits zahlreiche Musikalben veröffentlicht hat und mehrmals durch die USA tourte. The Highs and Lows of Never Forgetting ist sein erster Roman, der auf seine persönlichen Erfahrungen auf der Bühne und vor der Kamera zurückgeht und auf einer ausgezeichneten Kurzgeschichte basiert. Emmich lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Jersey City, New Jersey.



Inhalt:
Die zehnhährige Joan ist einer von den wenigen Menschen, die ein überdurchschnittliches Gedächtnis haben. Sie erinnert sich bis in die kleinsten Details an Dinge. Damit ist sie ihren Mitmenschen eher unheimlich. Sie selbst merkt durch diese Begabung nur, wie vergesslich alle um sie herum sind. Und wie traurig sie das bisweilen macht. Doch dann trifft sie Sydney, einen Mann, der nicht vergessen möchte, der sich unbedingt an Gavin erinnern möchte, mit dem Joan ein paar Tage verbrachte. Joan dagegen möchte ein Lied schreiben, damit sich alle an sie für immer erinnern werden. Und so machen Sydney und sie einen deal .. Joan erzählt von Gavin und Sydney hilft ihr bei ihrem Song.

Meine Meinung:
Ich glaube, das ist wieder eins dieser Bücher, die mir einfach nicht liegen. Denn ich klappe es zu und frage mich, was wollte mir der Autor jetzt eigentlich vermitteln? Doch egal wie lange ich darüber nachdenke, ich finde es leider nicht heraus.

Für mich war dieses Buch einfach eine Momentaufnahme im Leben zweier Menschen, die sich vorher nie begegneten und wahrscheinlich auch nicht in der  Zukunft. Ihr  Leben berührt sich für ein paar Tage und gegenseitig versuchen sie sich zu helfen, ohne eigentlich zu wissen warum. Ich konnte hier nicht mal erkennen, ging es mehr um das Geben oder das Nehmen?

Wenn man sich den Klapptentext anschaut, vermittelt er einem etwas ganz anderes, als man dann letztendlich im Buch erfährt. Laut Klappentext erwartete ich ein kleines Mädchen, dass sich an zu viel erinnert .. trotzdem dachte ich immer an ein Kind .. mit seinen typischen Eigenschaften wie fröhlich sein, die Welt erleben. Doch im Buch erlebe ich eher ein Kind, das in seiner ganzen Art eher untypisch ist. Es ist nicht wirklich greifbar, nicht erklärbar, aber am ehesten erinnert es mich an eine Form von Autismus. Denn Joan ist zwar intelligent und wachsam, doch gleichzeitig lebt sie irgendwie in ihrer ganz eigenen Welt - die ich nur zum Teil verstehen konnte. Sie macht sich viele Gedanken um das Vergessen und um das Erinnern, was wohl ihrer Krankheit geschuldet ist.

Das Buch wird immer aus Sicht von Joan oder Sydney geschildert, es wechselt mit den Kapiteln, aber manchmal hatte ich wirklich Schwierigkeiten zu erfassen, wer gerade dran ist .. dann kam es vor, dass ich erst mehrere Absätze lesen musste, bis klar wer, in wessen "Kopf" ich gerade bin. So etwas stört mich im Lesefluss, wenn ich ehrlich bin.

Für mich waren es aber vor allem die tausend kleinen Randgeschichten, die so wenig Sinn ergaben. Sicherlich gehörte alles zur Geschichte, aber für mich war das ganze sprunghaft, chaotisch und wenig strukturiert. Und so kam ich am Ende an und fragte mich, was genau der Autor mir jetzt eigentlich mit dem Buch vermitteln wollte. Wollte er mir Joans Krankheit näher bringen? Oder wie ein Mensch mit dem Verlust eines anderen umgeht? Oder wie diese zwei Welten aufeinandertreffen, ohne dass ich wirklich erkennen konnte, ob und wie sie sich halfen? .. ich ziehe für mich das Fazit, ich verstehe es einfach nicht.

Was mir sehr gut gefiel, war das Cover, das sehr außergewöhnlich ist und die kleinen Zeichnungen, die man im Buch hat, die von Joan in ihrem Tagebuch angefertigt werden. Ich fand es eine schöne kleine Unterbrechung in einer manchmal etwas zähen Handlung.

Fazit:
Ein Buch, das mir nicht lag, dessen Sinn ich nicht greifen konnte. Für mich war es eher eine langatmige Begegnung zweier Menschen, deren Schicksal an sich schon interessant wäre, aber nicht in dieser Form. Mich konnte es leider nicht überzeugen und wird so wohl schnell in Vergessenheit geraten.

Meine Wertung:







Samstag, 20. Mai 2017

[Rezension] Miranda Dickinson - Acht Wochen und ein Leben lang

Verlag: mtb

Taschenbuch: KLICK - 9,99 € - 416 Seiten
ebook: KLICK - 9,99 €
Reihe: Nein
Altersempfehlung: Erwachsene
Genre: Romance

Die Autorin:
Miranda Dickinson stammt aus einer musikalischen, sehr kreativen Familie. Sie schreibt Songs und singt in einer Band. Ihren ersten Roman lud Miranda Dickinson auf einer Selfpublishing-Plattform hoch, wo er von einer Verlagslektorin entdeckt wurde. Prompt landete er auf der Sunday Times-Bestsellerliste - wie inzwischen jeder weitere ihrer Romane.







Inhalt:
Noch während Nell denkt, ihr Leben wird um eine feste Beziehung reicher, löst sich eigentlich eher alles vor ihren Augen auf. Statt ihr die große Liebe zu gestehen, erzählt ihr der Mann ihres Herzens, dass sie leider ihren Job verloren hat. Dass er dabei mehr sagen will, nimmt Nell gar nicht wahr. Dank einer kleinen Abfindung ergreift sie die Chance und flüchtet für ein paar Wochen nach San Francisco zu ihrer Cousine. Dort angekommen erliegt sie recht schnell dem Zauber der Stadt und auch ihre Ideen für die Zukunft scheinen sich zu festigen. Doch so einfach, wie man es sich wünscht, ist es nie, denn die Vergangenheit holt Nell schneller ein, als ihr lieb ist.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist ganz klar eine Liebeserklärung an San Francisco. Wer dieses Buch gelesen hat und sich nicht direkt wünscht, sofort hin zu können, der ist ganz klar dem Zauber nicht erlegen. Und das war es wirklich .. ein Zauber einer Stadt, ohne diese zu beschönigen. Doch bei mir hat es klar den Wunsch verstärkt, auch diese Stadt irgendwann einmal kennenzulernen.

Die Geschichte von Nell ist wieder so ein bisschen wie im Märchen .. alles geht den Bach runter und dann auch wieder rauf. Aber genau diese Geschichten sind es, die man lesen möchte, wenn man dem grauen Alltag entfliehen möchte. Dabei hat es Nell sicherlich nicht einfach. Ihre Liebe entpuppt sich als Desaster, ihr Job ist weg und die Zukunftsperspektiven sind jetzt nicht die rosigsten. Umso schöner, dass sie sich nicht ihre Lebensfreude stehlen lässt, sondern die Chance ergreift, etwas Neues daraus zu entwickeln.

Ich gebe zu, ich hätte noch stundenlang in San Francisco und den Erzählungen der Autorin verweilen können. Wie gerne hätte ich selbst im Diner gesessen und die ganzen Köstlichkeiten probiert, die hier so aufgelistet werden ... und egal wie gut die Rezepte sind, das Nachkochen zu Hause schmeckt doch nie so wie vor Ort :) ... Leider gibts hier auch keine Rezeptanhänge, was ich mir bei dem ein oder anderen Rezept doch gewünscht hätte :)

Fazit:
Ein schöner Roman, der fast eine Hommage an San Francisco ist und im Leser auf jeden Fall den Wunsch einer Reise weckt. Gleichzeitig ein Buch, um dem grauen Alltag für ein paar unterhaltsame Stunden zu entfliehen. Sehr empfehlenswert!

Meine Wertung: